Roland Tichy: Migration – Die große Transformation (Migransformation)

Ich will diese Leute nicht hier in Deutschland haben:
Mehr

Umweltterroristen Update 60: Der Dannenröder Forst

Der Deutschlandfunk bietet Umweltterroristen …

… wieder mal ein feines Forum.

Mehr

Linksterrorrismus in Deutschland – Diesmal wieder mal Leipzig …

Nach Hamburg, Stuttgart … ,

… aber auch im Hambacher Forst

Das was im Bereich „Rechts“ immer wieder gerne und zum Teil verleumderisch übertrieben wird, wird „Links“ regelmäßig verharmlost. Ein feines Beispiel ist das Interview der FAZ mit einer Frau, Juliane Nagel,  des mittlerweile politischen Arms der Linksterroristen, die nur ein Ziel haben:

Den Umsturz in Deutschland.

Dialektisch geschickt wendet Frau Nagel das Gespräch auf irgendwelche Stadtprobleme in Leipzig. Auch das Interview danach mit dem FAZ-Menschen ist eher beschwichtigend.

Hören Sie den Podcast der FAZ vom 8.9.2020:

Am Wochenende geht´ s weiter mit dem „Kampf“ . ´Wir freuen uns`. 

___________________

Ebenfalls eine Farce:

Die Entschuldigung der Polizei

Grün-kursives Zitat & kompletten Artikel lesen: Hier klicken

[…] Die Polizei Sachsen ist im Zusammenhang mit den Krawallnächten in Leipzig wegen eines sogenannten Retweets heftig in die Kritik geraten – und hat sich entschuldigt.

Auf dem offiziellen Twitter-Account der Polizei war demnach am Sonntag ein Tweet eines anderen Nutzers geteilt worden, in dem es zu den Hausbesetzungen und Protesten in der Stadt hieß: „Gestohlene Räume von Leuten, die sich das erarbeitet haben. Davon hat das linke Pack natürlich keine Ahnung.“

Die Polizei löschte den geteilten Beitrag wenig später und schrieb zu zahlreichen kritischen Beiträgen: „Bei dem Retweet handelte es sich um eine unbeabsichtigte Handlung. Dieser Tweet entspricht keineswegs unserer Sichtweise, weshalb wir den Retweet sofort zurückgenommen haben. Wir bitten dies zu entschuldigen.“ Zahlreiche Nutzer kritisierten unter dem Hashtag #Mausgerutscht die Polizei heftig für das Teilen des Beitrags.

Aggressive Vermummte hatten in Leipzig drei Nächte in Folge randaliert und waren auch auf die Polizei losgegangen. Auslöser der Krawalle im Osten der Stadt und in Connewitz waren Hausbesetzungen, die von der Polizei beendet worden waren. Leipzigs Polizeipräsident Torsten Schultze nennt die Randalierer „augenscheinliche Linksextremisten“.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verurteilte die Gewalt am Samstag „auf das Schärfste“. Er kritisierte, dass die Debatte um bezahlbaren Wohnraum „mit den Besetzungen und gewalttätigen Ausschreitungen einen schweren Rückschlag erlitten“ habe. „Man schafft keinen Wohnraum, indem man Polizisten angreift und Barrikaden anzündet“, erklärte Jung.

Für Kritik sorgte derweil auch ein mittlerweile gelöschter Tweet der Linksjugend Leipzig. Auf einem Foto war ein Stand der Jugendorganisation in Leipzig-Connewitz zu sehen. Darauf ein Sticker mit den Worten „Advent, Advent, ein Bulle brennt“ – eine mögliche Anspielung auf einen Text der Punkband Harlekins, in dem es heißt: „Advent, Advent – ein Bulle brennt, erst eins, dann zwei, dann drei.“ Sachsens Justizministerin Katja Meier (Grüne) spielte in den Neunzigerjahren Bass in der Band und geriet wegen der aufgetauchten Aufnahmen heftig in die Kritik.

[…]

_____________________________

Lesen Sie auch zum Bruch eines „Gelübdes“: Hier klicken

_____________________________

[/read]

Das Eingreifen des Westens in Afghanistan war unter …

… dem Strich vollkommen sinnlos!

Die Taliban haben einen hundertprozentigen Sieg davongetragen:

Mehr

„Das Volk wendet sich gegen die Hisbollah“

Na hoffentlich!

Das detonierte Lager war mit Sicherheit ein Sprengstofflager der Terroristen. Wann immer für Anschläge nötig, wurde das Material aus Beirut besorgt. Oder glaubt irgendjemand, die 2.700 Tonnen Bombengrundlage seien für das Düngen von Feldern vorgesehen?

Mehr

Der Firnis der Zivilisation ist dünn: Frankfurt aktuell

´Goldstücke` zeigen in Frankfurt den länger hier Lebenden, …

… wo der Hammer hängt. Offensichtlich seit Wochen, wie den Ausführungen des Polizeipräsidenten Bereswill zu entnehmen ist. Und kommt dann mal die Polizei, gibt´ s Schmackes. Für die Polizei.

Nun will man durchgreifen. Da warten wir mal ab.

Mehr

NZZ – Die Stuttgarter Terrornacht

Gewalt im öffentlichen Raum …

Grün-kursives Zitat & kompletten Kommentar der NZZ lesen: Hier klicken

… löst immer denselben, politisch motivierten Reflex aus: Verdrängung. Gehen linksextreme Chaoten auf die Polizei los, dann finden sich genügend Linke, die der Polizei die Schuld an der «Eskalation» geben. Mordet ein Rechtsterrorist in rassistisch befeuertem Wahn, dann verharmlosen Rechte die Tat als das Werk eines geistig Verwirrten. Was sich in Stuttgart vor knapp einer Woche abspielte, entzieht sich jedoch jeder politischen Vereinnahmung. Junge, betrunkene Menschen attackierten Polizisten mit unglaublicher Brutalität, zerstörten Einsatzfahrzeuge und verwüsteten Geschäfte. Unter ihnen waren viele Migranten, doch genauso Deutsche. Was sie eint, ist ihr Hass auf die Polizei.

Die Abkürzung «ACAB» – «All cops are bastards» – hat sich zum Motto einer Subkultur entwickelt, die gerade deshalb so gefährlich ist, weil sie aus den alten politischen Silos ausgebrochen ist. «Alle Bullen sind Schweine», denken sich Partygänger, die in Zürich Polizisten und Sanitäter an einem warmen Sommerabend angreifen, weil diese den Opfern einer Schlägerei zu Hilfe kommen. «Alle Bullen sind Schweine», denken aber auch die Linksextremen in Leipzig, Berlin und Hamburg, die so gut vernetzt und gewalttätig sind, dass der Verfassungsschutz bereits von Terrorismus spricht. […] 
______________________________

Die Saat geht auf: Jetzt auch in Stuttgart!

Seit Wochen schließt meine morgendliche Artikelvorschau mit den Worten:

Mehr