Angeblicher Rassismus: Wieder ein Schwarzer tot – Diesmal in Atlanta

Diesmal mit einem Video, …

… welches das ZDF bringt.

Ob der Mann erschossen werden musste, ob die tödlichen Schüsse überhaupt gewollt waren, sondern „verunglückte“ Schüsse in die Beine waren, darüber möchte ich mir kein Urteil bilden. Doch so zu tun, als ob willkürlich Schwarze abgeschlachtet werden, ist angesichts dieses Videos vollkommener Unfug:

Mehr

Rassismus gibt es demnächst nicht mehr, …

… weil es ja keine Rassen gibt.

Deswegen soll der Begriff Rasse, wenn es nach den Grünen geht, aus dem Grundgesetz gestrichen werden. Ich empfehle zusätzlich schleunigst in Anlehnung an das Gender-Mainstreaming-Modell, etwa 250 Rassismus-Lehrstühle an deutschen Unis einzurichten.

Sie erinnern sich: Gender-Theoretikerinnen meinen, dass es keine Männer und Frauen gäbe. Die Unterschiede seien gesellschaftliche Konstrukte. Zwecks Dekonstruktion dieses Misstands gibt es in Deutschland um die 250 Gender-Lehrstühle mit 250 hochbezahlten Professorinnen plus Hörigen.

Man könnte ob des Schwachsinns lachen, wenn es nicht ernst und vor allem Milliarden und Abermilliarden kosten würde.

Mehr

Ein hervorragender Kommentar …

… zu einem hervorragenden Artikel bei Tichy:
Grün-kursives Zitate & kompletten Artikel lesen: Hier klicken

[…] Unbegrenzter Massenauflauf, dichtgedrängt, schreiend, ohne Masken und Distanz: Die Rassismusdemonstrationen am Freitag und Samstag. Was vor ein oder zwei Wochen noch ein Straftatbestand war, ist offensichtlich außer Kraft gesetzt: Bei den Hygienedemonstrationen wurden Teilnehmerzahlen begrenzt oder angemeldete Demonstrationen untersagt, Abstandsregeln kontrolliert, Veranstalter und Teilnehmer schikaniert. Bei den Rassismusdemonstrationen ist davon nichts zu spüren, zu sehen oder zu hören von der Staatsmacht oder Verwaltung. Die kleinste Konsequenz dieser Demonstrationen, vor denen die Polizei zurückweicht und denen der politmediale Komplex applaudiert, wäre, dass alle Bußgelder für Parkbanksitzer und ähnliche Übeltäter außer Kraft gesetzt und zurück erstattet werden. Oder gibt es jetzt offiziell zwei Sorten Recht – einmal für staatlich genehme, einmal für kritische Demonstrationen? Es sieht ganz danach aus. […]

Mehr

Donald Trumps Rede zum Tod George Floyds am 2.6.2020

Das Trump-Bashing in den deutschen Medien …

… ist seit langem unerträglich.

Unten die Rede Donald Trumps zum Tod George Floyds.  Ich habe die Übersetzung von Tichy übernommen. Dort finden Sie auch den englischen Originaltext.

Lesen Sie, was Donald Trump tatsächlich gesagt hat:
Mehr

USA – Floyd – Unruhen: John Kornblum im Interview

US-Senator Chris Coons hat es so ausgedrückt:

Mehr

Steingart zu Floyd – und meine Meinung …

… zuerst:

George Floyd war ein gesetzestreuer, ruhiger und besonnener Bürger. Er hat sich seiner Festnahme auf keinen Fall widersetzt. Ironie aus!

Die Fixierung durch 3 Polizisten war ganz sicher nicht rassistisch motiviert. Der gute George hat sich der Festnahme mit Händen und Füßen widersetzt. Mit Sicherheit. Der Kniedruck auf den Nacken war keinesfalls tödlich. Der Mann konnte atmen, sonst hätte er nicht sprechen können. Es ist tragisch, dass er später verstarb. Tragisch vor allem für die Polizisten, die nur ihre Pflicht getan haben. Die Festnahme war keinesfalls die Hauptursache für den Tod. Dass die Eltern meinen, er sei ein guter Junge gewesen, ist klar. Was sollen sie auch sonst sagen? Er sei ein Gewohnheitsverbrecher gewesen?

Dass der Vorfall landesweite Unruhen mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen nach sich zieht, belegt, dass es nicht um Objektivität oder Gerechtigkeit geht. Es ist der Machtkampf zwischen schwarz und weiß, der sich mittels solcher Trigger Bahn bricht. Der Firnis der Zivilisation ist dünn.

Verband verteidigt offiziellen Autopsiebericht: Hier klicken

_____________________________________

Grün-kursives Zitat & komplettes Morning-Briefing lesen: Hier klicken

Die Vereinigten Staaten sind in Aufruhr: Der mutmaßliche Mord an dem 46 Jahre alten Afroamerikaner George Floyd und die daraufhin ausgebrochenen Revolten in mindestens 75 Städten polarisieren das Land. Hier die Fakten:

► Floyd soll in einem Lebensmittelgeschäft mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt haben. Daraufhin wurde die Polizei gerufen.

► Der weiße Polizist Derek Chauvin drückte dem auf dem Boden liegenden Floyd bei der Kontrolle 8 Minuten und 46 Sekunden lang sein Knie in den Nacken. Alle Bitten, ihn atmen zu lassen, ignorierte der Beamte. Floyd verstarb wenig später im Krankenhaus. 

►Die vier an dem Einsatz beteiligten Polizisten wurden entlassen, Chauvin wegen Mordes angeklagt.

► In dem von seiner Familie beauftragten und gestern Abend veröffentlichten Autopsiebericht heißt es anders als nach der offiziellen Autopsie: Floyd starb durch Erstickung. 

► saß in den 1990er- und 2000er-Jahren wegen verschiedener Vergehen mehrmals im Gefängnis. Von 2009 bis 2014 musste er in Houston (Texas) wegen eines bewaffneten Raubüberfalls fünf Jahre ins Gefängnis. 2014 zog er nach Minneapolis, um ein neues Leben zu beginnen.

[…]

Ein guter Junge!!

________________________________

Donald Trump wird die Wahl im November gewinnen!!

________________________________

Atomwaffen der USA haben Deutschland …

… seit Ende des Zweiten Weltkriegs ´virtuell` beschützt. 

Virtuell, weil die Waffen niemals zum Einsatz kommen sollen. Ein potentieller Angreifer muss nur wissen, dass er das komplette Nachsehen (Totalzerstörung) hat, wenn er tatsächlich den Angriff wagen sollte.

Das nennt man …

Abschreckung

Mehr

Corona USA 3.4.2020: Zahlen, Zahlen, Zahlen …

In den USA sind binnen 24 Stunden …

Mehr