Schweizer WELTWOCHE

Die Schweizer Wochenzeitschrift …

  WeltwocheLogo

… hebt sich wohltuend vom deutschsprachigen Medienallerlei ab. Themen, die in Deutschland fast ausschließlich unter dem Aspekt der politischen Korrektheit, also geschönt,  abgehandelt werden, finden hier ein Forum, welches Meinungsvielfalt zulässt.

Chefredaktor und Verleger der Zeitschrift, Gründung 1933,  ist Roger Köppel, der in Deutschland bereits Chefredakteur der WELT war. Roger Köppel wurde 2015 als SVP-Abgeordneter in den Schweizer Nationalrat gewählt. Er konnte von allen Abgeordneten die meisten direkten Stimmen aSie können fast alle bisherigen Ausgaben der „WELTWOCHE“ komplett und gratis lesen. Dazu ist eine einmalige, kostenlose Anmeldung erforderlich.wuf sich vereinen. Dass er dennoch unabhängig ist, ist lesen Sie hier.

 

Sie können fast alle bisherigen Ausgaben der  WELTWOCHE komplett und gratis lesen. Dazu ist eine einmalige, kostenlose Anmeldung erforderlich.  Nur die jeweils 8 aktuellen Ausgaben sind kostenpflichtig!

Achten Sie auf das Editorial, welches jede Woche – also auch das der aktuellen Ausgabe –  frei zugänglich ist.

_____________________________________________

Ein Gedanke zu „Schweizer WELTWOCHE“

  1. An Herrn Köppel
    Sehr geehrter Herr Köppel. Ich war 43 Jahre lang Polizeibeamter und habe in Mannheim immer an der sogenannten „Front“ Dienst getan. Was mir bei den ersten Bildern von Georg Floyd sofort auffiel war die Tatsache, dass dieser Mann mit einem Krankenwagen weggebracht wurde. Wenn jemand bereits verstorben ist, so wird der Körper nicht in einem Krankenwagen weggebracht, sondern in einem Leichenwagen. Nach einer amerikanischen Meldung sei Georg Floyd auch erst im Krankenhaus verstorben. Meine Kollegen und ich hatten in den sechziger, siebziger und achtziger Jahre sehr oft mit solchen schwarzen Männern, US-Soldaten, harte Auseinandersetzungen in den Nachtbars von Mannheim. Ich selbst habe noch nie einen schwarzen Menschen beleidigt, wurde aber damals unzählige Male von schwarzen Männern als Rassist, Nazi und Mutterficker beleidigt.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin Kraft und Mut für den demokratischen, freiheitlichen, patriotischen Weg in der Schweiz und sind Sie auch weiterhin eine Stimme für Deutschland.

    Mit freundlichem Gruß Helmut KRCAL, PHK i.R. (ausgesprochen Krezahl)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.