Gesellschaft & Wirtschaft & Kultur aktuell: Olaf Scholz ist/wird der Totengräber Deutschlands – das ist meine Meinung, die …

… weiter unten ausgeführt wird !

 

Quelle

_________

Meine Meinung*

Ab in die Ukraine, Herr Bundeskanzler!

Bundeskanzler Scholz bricht nach meiner Meinung seinen Amtseid, den er am 8. Dezember 2021  im Deutschen Bundestag  gegenüber dem deutschen Volk geleistet hat.

Bundeskanzler Scholz sollte am besten sofort in die Ukraine emigrieren, um ==> dort seine politischen Erfahrungen einzubringen und seine ´Fähigkeiten` unter Beweis stellen. Der Ukraine ist der Kanzler Deutschlands offensichtlich mehr verbunden (siehe oben) als den Bürgern, den Menschen in Deutschland, die/das er mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem erheblichen Teil wirtschaftlich, gesellschaftlich und kulturell durch sein (Nicht-) Handeln (Sanktionen, die Deutschland erheblich mehr schaden, als Russland; keine Öffnung Nordstream II) ruinieren wird. Die meisten Medien des Mainstreams, insbesondere die des ÖRR, nehme ich aus. Da ist nichts mehr zu ruinieren. Die sind bereits am Ende.

Die Ukraine passt meines Erachtens besser zu Olaf Scholz als Deutschland. Korruption und Misswirtschaft gedeihen dort. Ideal für den Mann. Da kann er gut und gerne leben. Am besten – so meine Meinung – wäre es, er nähme seine Ampel-Genossen gleich mit.

Aachen 9.8.2022

Rüdiger Stobbe

________

Nordstream II sofort öffnen.

Kein Ölembargo, kein Kohleembargo gegen Russland!

________

*Sollten Sie sich, Herr Bundeskanzler, durch meine geäußerte Meinung in Ihrer persönlichen Ehre verletzt fühlen, entschuldige ich mich ausdrücklich dafür. Eine persönliche Ehrverletzung war keinesfalls meine Absicht. Ich sehe die Dinge rein pragmatisch und spiegele die nach meiner Meinung unumstößlichen Fakten in dem Verfassungsorgan, welches die Richtlinienkompetenz hat. 

 

Deutschland & Medien aktuell: Alice Weidel (AfD) im ZDF-Sommerinterview 2022

Das Gespräch im ÖRR wurde – wie immer mit AfD-Politikern – perfide, einseitig und dumm geführt:

Statt Alice Weidel, Parteivorsitzende der AfD, über Lösungsansätze der Partei für die wichtigsten Probleme des Landes zu befragen, werden von Frau Banerjee  irgendwelche angeblich rechtsextremen Sprüche hervorgekramt, die dann langatmig dafür herhalten müssen, die AfD als rechtsextrem darzustellen. Nichts Neues also.

Dennoch ist das Gespräch bemerkens- und sehenswert, weil Frau Weidel es diplomatisch geschickt gelingt, das Interview ob der abstrusen Inhaltsvorgaben faktisch ad absurdum zu führen. Im Übrigen ist es schade, dass Shakuntala Banerjee sich für solch einen Dazwischenquatsch-Unfug hergibt. Vielleicht will sie ja auch nur ihren Spitzenjob beim ZDF behalten.

Dass Frau Banerjee wirklich daran glaubt, dass die AfD eine verfassungsfeindliche, rechtsextreme Partei sei, kann ich mir nicht vorstellen. Dafür ist sie viel zu klug. Oder hat sie noch nicht gemerkt, dass die Grundrechte von der aktuellen Regierung geschleift werden und die aktuelle Ampel-Regierung gegen die Interessen, gegen die Gesundheit – es werden viele, vor allem alte Menschen den Kältetod in ungeheizten Wohnungen sterben –  und die wirtschaftliche Unabhängigkeit – Privatinsolvenzen werden massiv ansteigen – der Bevölkerung auf dem Territorium genannt Deutschland agi(ti)ert.

Täte die Ampel das nicht, würde Nordstream II sofort geöffnet.  Auch jegliches Ölembargo würde ´abgesagt`. Dann wären die Energiekrise & Preiskatastrophe für die Menschen sofort vorbei.

________

Nordstream II sofort öffnen. Kein Ölembargo!

Anschauen

________

Quelle

________

_________

Sommerinterview mit Tino Chrupalla (AfD) 2022

Quelle

________

*Weil das Thema außerordentlich wichtig für die Fragestellung „Deutschland & Medien & die AfD“  ist, zitieren wir den Text als PDF. Verweise und alle Kommentare der Leserschaft lesen Sie komplett, wenn Sie WELTplus testen/abonnieren.  Wir empfehlen WELTplus ausdrücklich: 30 Tage kostenlos/günstig testen.

 

Energie & Politische Kultur & Ukraine aktuell: Wie wird die Bundesregierung auf Selenskyjs Impertinenz reagieren?

Wahrscheinlich überhaupt nicht.

Ein Ex-Bundeskanzler, der nicht mehr in´ s M(a)oralin getränkte Politikkonzept, welches Deutschlands Niedergang zur Folge haben soll, passt, ist keine Verteidigung wert.

Es ist eine Schande!

Dabei hat Schröder recht:

Nordstream II sofort öffnen!

und die Energie- und Preisprobleme würden sich schlagartig reduzieren. Das allerdings passt ebenfalls nicht in´ s M(a)oralin getränkte Dummbatzenkonzept* unser Alt- und Neukommunisten, die Deutschland offensichtlich zurück in die Steinzeit katapultieren wollen.

Quelle Artikel

________

*Meine Meinung plus Begründung

Manfreds Kolumne: Frontalangriff auf die Freiheit

In Deutschland sind Grundrechte …

… grundlegende Freiheits- und Gleichheitsrechte, die Individuen gegenüber dem Staat zugestanden werden und Verfassungsrang genießen.

Sie verpflichten einzig den Staat und berechtigen einzig Private. Grundrechte sind unveräußerlich, dauerhaft und einklagbar.

Besonders hervorzuheben sind die Meinungsfreiheit, die Informationsfreiheit, die Pressefreiheit, die Rundfunkfreiheit und die Freiheit des Films.

Wir reden hier von unveräußerlichen Rechten mit Verfassungsrang, die zudem dauerhaft? und einklagbar? sind. Dass solche Grundrechte der Exekutive ein Dorn im Auge sind, zeigt, dass dieser Staat sich schon längst selbst überholt hat. Bestehende Rechtsnormen sind diesen Eliten ein Gräuel? Allein das zeigt auf, dass es sich bei diesen „politischen Eliten“ kaum um Eliten handeln kann. Ihre Absicht, Grundrechte zu eliminieren und damit gegen Verfassungsrechte zu verstoßen, ist inzwischen zur Normalität geworden. Was durften wir uns in den letzten 2,5 Jahren alles anhören, um ihre niederen Coronaverordnungen durchzusetzen und über durchschaubare Umwege zu legalisieren.

Wieder wird in Deutschland das Wort Notstandsregelung dazu missbraucht, um Grundrechte nach Belieben zu manipulieren und auszusetzen. Mit dem billigen Argument von „Gefahr“ und „Schutz“ haben sie über 2 Jahre die Bürgerschaft geknechtet, isoliert und mit den G-Regelungen ausgegrenzt. Sie sind für die Spaltung verantwortlich, ohne wenn und aber! Freiheits- und Gleichheitsrechte haben bei diesen „Eliten“ keinen Stellenwert mehr, die Bevölkerung wird zum „politischen Freiwild“!

Mittels geänderter Regelungen des IfSG aufgrund der angeblichen epidemischen Notlage nationaler Tragweite, die allerdings durch die Legislative festgestellt wurde, ermächtigen sie sich zu allem, was ihnen wichtig ist, heißt: Weg mit den Grundrechten! Diese störenden Grundrechte sind der Politik schon lange ein Dorn im Auge. Seit langem bastelt man an der Einschränkung/Aussetzung dieser unveräußerlichen Rechte.

Noch besser wurde es im Klimaurteil des Bundesverfassungsgericht gelöst. Hier wurde die Aussetzung der Grundrechte von vornherein der Exekutive in die Wiege gelegt, wann immer sie es für nötig hält! Es braucht da schlicht nur einen Beschluss: Die dauerhaft und unveräußerlichen Grundrechte landen im Mülleimer der Politik. Was da künftig auf uns zukommt, wird die Bürger kaum besänftigen.

Die Grundrechtseinschränkungen oder besser -aussetzungen sind selbstredend nicht zeitlich begrenzt. Die Exekutive entscheidet, ob und ggf. wann sie uns zurückgegeben werden, die dauerhaft und unveräußerlich zustehenden Rechte. Doch nicht nur die Einschränkung und/oder Aussetzung der Grundrechte ist das Anliegen dieser „ätzenden Politikerkaste“! Sie wollen außerdem die Informationshoheit! Keiner soll und darf an Informationen kommen, die nicht ihrer Zensur unterliegen. Bestes Beispiel dazu war das Verbot des Senders RT. Ganz klar darf der Bürger nicht Informationen verfallen, die gegen den ach so tollen Staat gerichtet sein könnten. Informationen, die sich gegen Coronapolitik und -impfung richten, von den großen Digitalunternehmen wie google, facebook, twitter u.a. gefiltert und gecancelt, wenn sie nicht den offiziellen Narrativen entsprechen. Ganz klar, denn wir dürfen uns keine eigene Meinung bilden, das macht schließlich der Staat für uns, der uns bis ins Kleinste bestens informiert nach Treu und Glauben derjenigen, die uns manipulieren wollen.

Dann gibt es noch das große Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Bei dem Wort fällt als erstes der Wortteil „durchsetzung“ auf. Das weist  schon auf ´autoritär` hin! Sie setzen durch, dass Hass und Hetze im Netz ausgeschlossen sind. Die Zensur ist wieder das griffige Mittel der Wahl. Sie entscheiden, was Hass und Hetze ist. Davon abgesehen wird das per Strafrecht geahndet, wenn solche Tatbestände vorliegen sollten.

Auch das ist nur ein Zwischenschritt! Frau Faeser, ihres Zeichens nach Innenminister*:In, geht noch einen Schritt weiter: Auf gar keinen Fall dürfen Politiker und Exekutivpersonal mit Hass und Hetze überzogen werden! Sie droht härtere Maßnahmen an und Überwachung durch den Verfassungsschutz.

Im Klartext heißt das, das jegliche Kritik an öffentlichen Personen mehr oder weniger untersagt ist, dass sie verfolgt und geahndet wird. Nancy Faeser, ein Geschöpf des Himmels, setzt immer noch einen drauf. Wozu ist man denn Innenministerin, wenn man nicht die Daumenschrauben anziehen kann!

Mit Rekordgeschwindigkeit verabschiedet sich dieser Staat von Recht und Gesetz. Der Staat, der die Grundrechte nicht in der Form achtet, wie sie unveränderlich geschrieben stehen, hat als Rechtsstaat ausgedient.

MEINE MEINUNG 

Manfred Thöne 3.8.2022

Strom & Energie & Goldstücke aktuell: Die Cora sagt bei Tichy, wie …

… es kommen wird!

Baerbocks Volksaufstände wird es so nicht geben, jedenfalls keine deutschen. Eher werden diejenigen Randale machen, denen man vor einer oftmals beschwerlichen Reise ein deutsches Paradies auf Erden versprochen hat und bei denen nun plötzlich auch gespart werden soll. …

Die Sprachregelung sitzt, und daran wird sich wohl nichts mehr ändern. Der Mann, der vor zweieinhalb Jahren in Hanau nicht nur seine Mutter, sondern auch neun weitere Menschen umgebracht hat, war nicht vor allem psychisch schwer gestört, sondern ein rechtsradikaler Rassist, getrieben von Hass auf Nichtdeutsche. Man spricht deshalb von einem rassistischen Terroranschlag in Hanau und gedenkt der Opfer, unter anderem mit einem 27 Meter langen Graffito mit den Gesichtern der Getöteten unter der Friedensbrücke in Frankfurt am Main. Bundesjustizminister Marco Buschmann: „Wir haben unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht schützen können vor mörderischem Hass und Wahn, die in unserer Gesellschaft wachsen konnten.“

Auch in Würzburg hat man drei Frauen nicht davor schützen können, ermordet zu werden. Vier Frauen, ein Mädchen und ein Junge konnten nicht davor geschützt werden, mit Messerstichen schwer verletzt zu werden. „Hass und Wahn“ des Täters sind ebenfalls „in unserer Gesellschaft“ gewachsen. Nun muss er auf unbefristete Zeit in die Psychiatrie. Der Mann ist „Sachverständigen zufolge paranoid schizophren und ohne Behandlung allgemeingefährlich“. Die Generalstaatsanwaltschaft wird deutlicher: Der Täter habe „heimtückisch und aus Hass auf Deutschland gehandelt, wo er sich ungerecht behandelt (…) gefühlt habe.“

Ein Rassist also? Sofern Hass auf deutsche Kartoffeln überhaupt Rassismus sein kann? Nein. Der Mann ist „schuldunfähig“. Er ist Somalier. Vom rassistischen Terroranschlag in Würzburg werden wir also künftig nichts hören, die Opfer werden vergessen sein. Man könnte uns Deutsche ja sonst für antisomalische Rassisten halten.

Und da ist ja auch noch der Fall des angeblich erst 16-Jährigen, der ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt hat. Der Junge erhielt ein Jahr Knast – auf Bewährung. Er ist auf freiem Fuß. Ob er wirklich erst 16 Jahre alt ist, weiß man natürlich nicht. Dafür aber, dass er aus Afghanistan zu uns gekommen ist.

[…]

Der Kampf gegen Rechts, dem sich die deutsche Innenministerin Nancy Faeser verschrieben hat, ist ein Kampf gegen die eigenen Bürger. Sollte es, wie Annalena Baerbock jüngst öffentlich fürchtete, zu „Volksaufständen“ kommen, wenn im Winter die Energieversorgung zusammenbricht, stehen Faesers Truppen schon bereit, den Aufstand auf zeitgerechte Weise niederzukartätschen, der ja im Zweifelsfall von rechts instrumentalisiert worden ist.

[…]

Quelle, Zitat & Artikel komplett

Corona & Politische Kultur aktuell: Von der Professorin zur Freiheitskämpferin

Ulrike Guérot ist schon einige Male mutig

… gegen den Haltungs-Mainstream aufgestanden. OK, sie gendert in ihren Büchern. Eine lässliche Sünde eingedenk der Anfeindungen, denen sie ausgesetzt ist, weil sie einfach nur das macht und vorträgt, was zum einen wissenschaftlich (Ukraine, Maßnahmen Corona) belegbar ist, zum anderen schlicht in den Bereich der freien Meinungsäußerung einer pluralistischen Gesellschaft fällt.

Genau das ist heute schon zu viel.

Wenn die Haltung hinter der geäußerten Meinung  nicht stimmt, ist das Nazi, rechts, rassistisch, sexistisch usw. !

Das muss auch so sein, denn unsere Haltungsfreunde haben in aller Regel keine Argumente, sondern lediglich Glaubenssätze = Spruchhülsen im Köcher. Die werden eingesetzt, um die Anderen zu diskreditieren.

Das beste Beispiel ist die im negativen Sinn legendäre Lanz-Sendung vom 2.6.2022,  in der Ulrike Guérot dermaßen abgekanzelt wurde, dass ich aus dem Fremdschämen nicht mehr herauskam. Die Sendung ließ bei mir üble Erinnerungen wach werden, als Kerner und Konsorten (Senta Berger & Mario Barth) im Namen einer ´Haltung`  Eva Herman so zusetzten, dass diese das Studio verließ. Oder wurde sie rausgeworfen? Sehen Sie selbst.

Heute ist Eva Herman für den Mainstream „verbrannt“, persona non grata. Dabei sind ihre Ansichten, ihre Aktivitäten im Rahmen von Meinungsfreiheit und Pluralismus bemerkenswert.

Genau wie die Ansichten und Aussagen von Frau Guérot. 

In Berlin trat Ulrike Guérot …

… als Gastrednerin bei der Corona-maßnahmenkritischen Initiative #friedlichzusammen auf. Ihre kurze Ansprache geriet zu einer Generalabrechnung mit dem Staat, den Gerichten und dem politischen Diskurs an sich.

Quelle Zitat & Artikel

Ein kleiner Ausschnitt  vom Treffen am 3.7.2022, bei dem Frau Guérot teilnahm, und der meine Ausführungen oben eindrucksvoll belegt:

Quelle

Ulrike Guérot bei youtube

________

Achgut.com: Die woke Anti-Rassismus-Agenda 2025

Strom & Energie & NATO aktuell: Bundesnetzagentur – Klaus Müller, der Partykiller

Trotz hochsommerlicher Temperaturen …

wird Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, derzeit nicht müde über den kommenden Winter zu sprechen. Er wisse, dass er damit ein „Partykiller“ sei. Aber er prophezeie schon jetzt, dass man in der kommenden Heizperiode über viele furchtbare Einzelschicksale von Menschen hören werde, die aufgrund der hohen Gaspreise ihre Rechnungen nicht mehr zahlen können.

Quelle Artikel, Zitat & PDF*

________

WELTplus* zu NATO-Gipfel & Energiekrise beim Maischberger-Talk vom 29.6.2022

________

Meine Meinung

Deutschland ist – außer im Bereich Kohle – arm an Energieträgern. Deshalb ist das Land immer abhängig von Ländern, die Rohstoffe in Hülle und Fülle haben. Russland – an erster Stelle –  gehört dazu. Nur wenige dieser Länder sind Staaten, die die Werte des Westens uneingeschränkt teilen.

Dass sich Deutschland wegen des russischen Angriffs – nachdem der Westen diesen Angriff praktisch ´promotet` hat – auf ein Land, mit dem es weder Werte noch sonst etwas teilt, durch völlig unüberlegte Sanktionen gegen Russland in solch eine fatale Lage bringt, ist politisch nicht nur dumm sondern unverzeihlich.

Deshalb ist dies zu tun:

Deutschland muss sich sofort bilateral mit Russland/Putin an einen Tisch setzen und die Sanktionen sofort komplett beenden. Die Energieströme aus Russland nach Deutschland müssen inkl. Nordstream 2 wieder angedreht werden. Das alles unabhängig von den Geschehnissen in der Ukraine, die von Deutschland nicht mehr in irgendeiner Form unterstützt werden sollte. 

Wenn das der EU/Brüssel/Frau von der Laien nicht passt, können sie Deutschland aus der EU ausschließen.

Wetten, dass das nicht geschieht.

________

*Weil das Thema außerordentlich wichtig für die Fragestellung „Energie & Strom & NATO“  ist, zitieren wir den Text als PDF. Verweise und alle Kommentare der Leserschaft lesen Sie komplett, wenn Sie WELTplus testen/abonnieren.  Wir empfehlen WELTplus ausdrücklich: 30 Tage kostenlos testen.

Broder aktuell: Da hat der Henryk M. wohl etwas falsch verstanden

In der brandaktuellen WELTWOCHE vom 30.6.2022 …

… verabschiedet sich Henryk M. Broder als Autor von diesem Schweizer  Medium. Er will für dieses Magazin keine Beiträge mehr schreiben, was er seit vielen Jahren – sind es gar Jahrzehnte – getan hat. Seine Begründung war bereits am 29.6.2022 bei WELTplus zu lesen. Den Originaltext der WELTWOCHE finden Sie unten als PDF*.

Herr Broder hat wohl im Laufe seines langen Lebens vergessen, dass es keine objektive Wahrheit gibt. Auch das, wovon er glaubt, dass es Wahrheit, dass es richtig, objektiv richtig sei, ist nur ein Sampling seiner Gehirnaktivitäten. Deshalb ist es so wichtig, dass es die Schweizer WELTWOCHE gibt. Dort werden und wurden diverse „Wahrheiten“ aus vielen strittigen Bereichen nebeneinander gestellt. Da hat SP-Mitglied Peter Bodenmann aus Brig ein regelmäßiges Forum. Obwohl Herausgeber, Chefredaktor und Nationalrat Roger Köppel Mitglied der SVP (Pendant zur AfD in Deutschland) ist.

So geht Journalismus, das ist gelebter Pluralismus.

Deshalb gibt es meines Erachtens überhaupt keinen Grund für Herrn Broder, die Zusammenarbeit aufzukündigen. Tue ich als Autor der Achse, die Herr Broder herausgibt, schließlich auch nicht. Obwohl ich eine andere Meinung, besser Einschätzung zum Russland-Ukraine-Konflikt habe als Herr Broder, den ich übrigens seit langem schätze. Henryk M. „begründet“ zwar viel und mit Verve seinen ´Ausstieg`.

Faktisch aber signalisiert Herr Broder, dass er überlegen sollte, in den Ruhestand zu gehen.

Meine Meinung. 

Quelle & PDF*

________

*Wir danken der WELTWOCHE und empfehlen das Abonnement ausdrücklich.

Meinungsfreiheit aktuell: Ist sie tatsächlich am Ende, die Meinungsfreiheit?!

Wenn man den folgenden Vorgang betrachtet:

Ja sicher!

Quelle & Artikel weiterlesen

________

Es gibt so Sprüche wie:

Du kannst sagen, Du kannst meinen, was Du willst*. Dann musst Du aber auch die Konsequenzen tragen.

Das sind die Gepflogenheiten eines autoritären Staatswesens, nicht die eines demokratischen Rechtsstaats.

Deutschland schafft sich ab!**

* Im Rahmen von Recht und Gesetz

** Das Deutschland, das ich als Land der Freiheit und des Wohlstands kenne.

________

Artikel von und über Prof. Homburg bei MEDIAGNOSE

Meilenstein – Deutschland aktuell: Uwe Tellkamp – Großinterview in der Schweizer Weltwoche

Quelle & PDF*

________

*Wir danken der WELTWOCHE und empfehlen das Abonnement ausdrücklich.