General Lee, die Denkmäler, die politische Korrektheit

Eine Anpassung von historisch üblichem Denken…

… an das angeblich richtige der Neuzeit mittels Geschichtsklitterung und Schleifen von alten Denkmälern ist m. E. höchst verwerflich. Dann müssten – um einen Vergleich zu bringen – viele alte Bauwerke allein aus Brandschutz- und Klimaschutzgründen abgerissen werden.

Wenn es denn nicht mehr passt, wie z. B. im Osten mit den Marx-, Lenin-, Engelsstatuen, sollten diese museal ´verwertet` werden. Ungarn z. B. macht das.

General Lee wird politisch instrumentalisiert.
Bericht lesen: Hier klicken

Von einer Linken, die nichts gelten lässt, außer ihre eigenen, angeblich richtigen Ideen und Guten Gedanken.

Das Tragische ist, dass eine friedliche Demo von friedlichen Bürgern gegen den Abriss des Denkmals hier in den Medien überhaupt nicht angekommen wäre. So ist wenigsten eine Diskussion in Gang gekommen.

Wobei ich zum Tod der Demonstrantin in Charlottesville anmerken möchte, dass dies m. E. die Wahnsinnstat eines Wahnsinnigen war. Möge er niemals mehr in die Freiheit gelangen.*

Kommentar lesen: Hier klicken

Oben rechts lesen Sie einen Artikel der FAZ, der sich mit General Lee auseinandersetzt.

Links kann der aktuelle Kommentar von Roger Köppel, Chefredaktor der Schweizer Weltwoche und Mitglied des Schweizer Parlaments, aufgerufen werden.

____________________________________________

Donald Trump und Charlottesville: Hier klicken

Rechtsextremisten in den USA: Hier klicken

____________________________________________

*Was ich überlebenden islamischen Attentätern ebenfalls wünsche.

____________________________________________

Steuert Nordkorea Richtung Krieg mit den USA?

„Es passiert viel in der Welt, …

Hören: Hier klicken /// Kurzfassung lesen: Hier klicken

Es passiert viel in der Welt, dass sich vor der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten niemand hätte träumen lassen. Dazu gehört die schnelle Eskalation zwischen den USA und Nordkorea. Es geht dabei um Macht und Einfluss in der Region. Aus der jüngeren Vergangenheit wissen wir, dass und wie Kriege verbal vorbereitet werden. Helfen Diplomatie und Vernunft an dieser Stelle? Oder befinden wir uns auf dem Weg in einen Krieg? Quelle: Einleitende Sequenz zum Gespräch oben rechts.

Lesen Sie das moderierte Streitgespräch.

____________________________________________

Heute ist Sonntag: Hören Sie ein Interview, …

… in dem sich der Interviewte – Roger Johnson – …

Interview hören: Hier klicken/// Vergrößern: Hier klicken

… qualifiziert auf die Seite von Donald Trump stellt.

Stephanie Rhode war der Schnappatmung nahe.

Der Deutschlandfunk  verzichtet auf eine Verschriftlichung. Damit ist in spätestens 6 Monaten dieses ´Dokument der Schande` – so werden es wohl unsere Menschen mit Guten Gedanken bezeichnen – mediale Vergangenheit. So lange wird das Interview zu hören sein.

____________________________________________

Artikel zum Sonntag 21.8.2017: Rechte in den USA*

Ganz sicherlich gibt es in den USA …

etliche Menschen, u.a. die, die z. B. Donald Trump wählen, die gemäß dem bundesdeutschen Zeitgeistkompass eher als rechts einzuordnen sind.

Ich könnte mir  vorstellen, dass es viele Menschen gibt, die von der ethnischen Entwicklung im Land nicht begeistert sind. Das wären in Deutschland bereits Rechtsradikale. Zumindest rechtsradikal im Geiste.

Was schon als extrem böse gilt.

Bericht der NZZ lesen: Hier klicken

Nun gibt es aber – wir haben sie im Zusammenhang mit den Vorgängen in Charlottesville kennengelernt – Menschen – sind es überhaupt noch Menschen? -, die in höchst unappetitlicher Form, immer abwehrbereit gerüstet (siehe Bild links unten), ihr Recht auf Meinungs- und

´Beispieldemonstrant` vergrößern: Hier klicken

Versammlungfreiheit wahrnehmen.

In Deutschland wird erwartet, dass solche – egal ob es nun zu Zwischenfällen kommt oder nicht, dass also solche Demonstranten  – ich weiß gar nicht, wie ich es sagen soll – als so was geht aber nun gar nicht, gebrandmarkt werden sollen.

Wer das nicht macht, der ist praktisch auch ein Nazi. Der Begriff passt zwar nicht so richtig zu den USA-Rechten, kommt aber immer gut in Deutschland, weil der „Nazi“ das personifizierte und absolut Böse ist.

In der NZZ gibt es einen Bericht, oben rechts klicken, über die Ausformungen dieser verabscheuungswürdigen Spezies in den Vereinigten Staaten. Diese Leute sind viel, viel schlimmer, als deutsche Rechtsextreme, die in kleine Dörfer einrücken, um dort Nazimusik zu hören. Die sind, solange nicht genügend Gegendemonstranten aufmucken, ja friedlich, die Spaßverderber.

Die Linke in den USA ist unberührbar. Die macht alles richtig. Zumindest in den Augen der deutschen Politik, der deutschen Medien. Wer das anders sieht, ist, ja der ist halt „rechts“. Böse. Politik ist nicht schwer. 

___________________________________________

*Dies ist der zweite Artikel, der sich mit der Aufarbeitung des Terrors in Charlottesville beschäftigt.

Den ersten Artikel finden Sie hier.

Ein Update zu den Leserkommentaren, welche im ersten Artikel zitiert werden, die bemerkenswerte zusätzliche Meinungen offenbaren, wird   Sonntag um 17:00 Uhr erscheinen

___________________________________________

Schweineblut-Geschosse gegen den Terror

Der clevere General Pershing

„Was islamistische Terroristen betrifft, solle man sich an General Pershing halten, so Trump. ´Danach hat es 35 Jahre lang keinen radikalen islamistischen Terror gegeben`.

Pershing soll auf den Philippinen

Artikel komplett lesen: Hier klicken

während des Moro-Konfliktes zwischen der Regierung und extremistischen Gruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts Islamisten zunächst in Schweineblut getaucht*, und anschließend erschossen haben. Das Schweineblut verhindere den Zugang ins Paradies. Allerdings haben Historiker die Geschichte rund um Pershing widerlegt bzw. als beleglos klassifiziert.“

Die Frage ist doch nicht, ob die Legende stimmt.

Wichtig und entscheidend ist, ob Moslems glauben, dass ihnen, wenn sie z. B. von einer mit Schweineblut kontaminierten Waffe/Kugel getötet werden, der Einzug in´ s Paradies verwehrt wird. Wenn sie das glauben – ich befürchte es – dann wäre dies eine gute Methode, mögliche Terroristen abzuschrecken.

Man muss nur sagen, glaubwürdig kommunizieren – am besten mit einem gefakten Video von einer Blutbehandlung der Geschosse, dass Polizeiwaffen und -kugeln für den Anti-Terroreinsatz alle mit Schweineblut behandelt wurden. Vielleicht klappt es!?

Dass das Ganze – Paradies, kein Paradies, Jungfrauen, Hölle, Schweineblut usw., usw.  – ohnehin vollkommener Unfug ist, steht zumindest für mich außer Frage.

Es ist einfach nur absurd, …

weshalb unschuldige Menschen ihr Leben lassen müssen.

____________________________________________

Lesen: Hier klicken

*Auf  WELTonline heißt es: „Der unbewiesenen Legende nach soll Pershing auf den Philippinen 50 muslimische Gefangene mit Projektilen exekutiert haben, die er zuvor in Schweineblut getaucht hatte.“

Es ist ja auch ziemlich egal. Vielleicht tut es auch eine Wasserpistole, die mit Schweineblut ´geladen` ist.

____________________________________________

Donald Trump und die radikale Rechte

Die Aussagen Donald Trumps …

Bericht lesen: Hier klicken

zu den Vorgängen in Charlottesville sind bevorzugtes Thema in den bundesdeutschen Medien. Auch die FAZ setzt dazu einen Bericht in die Online-Welt.

Die hässliche Verunglimpfung Donald Trumps als „Culprit“ = Täter auf dem Plakat der Demonstranten, das Zitat „Ein Präsident, der Terrorismus toleriert“ als Artikelüberschrift und ein m. E. ziemlich tendenziöser „Anti-Trump-Inhalt“ des Berichtes sind vielleicht vieles, doch eines ganz sicher nicht:

Objektive Berichterstattung. Im Gegenteil.

Unterschwellig wird die unter Journalisten weit verbreitete Anti-Trump-Einstellung auch vom Autor des Berichtes oben rechts, Roland Lindner, kolportiert.

Anders sehen es z. B. der Autor dieses Blogartikels, der seine Meinung der FAZ kundgetan hat und auch andere Leser des Artikels. Hier ein Auszug:

Unten sehen Sie den Beginn der Ausschreitungen in Charlottesville.

  • Wer hat denn angefangen?
  • Wer stellt sich den zugegeben ´unappetitlichen` rechten Demonstranten in den Weg?
  • Wo ist die Polizei?

___________________________________________

Zum Wochende wird sich der Autor mit den Hintergründen der Demonstrationen in Charlottesville ausführlich beschäftigen.

Folgende Punkte werden Thema sein:

  • Wer war General Lee?
  • Wer hat das Schleifen des Lee-Denkmals initiiert?
  • Wer oder was ist die radikale Rechte in Amerika?
  • Hat die rechte Bewegung wirklichen Einfluss?
  • Was hat Donals Trump damit zu tun?

___________________________________________

Nordkorea

Um es ganz deutlich zu sagen:

Nordkoreas Führung ist das Problem, …

… nicht Donald Trump oder gar die USA.

Falls Nordkorea Gebiete der Vereinigten Staaten oder seiner Verbündeten, z. B. Japan, nuklear angreift und dieser Angriff zu einem „Erfolg“ werden sollte, es zu einer Atomexplosion auf diesem Gebiet kommt, dann muss vollkommen unstreitig sein, dass die USA nuklear zurückschlägt, was z. B. die zumindest teilweise atomare Zerstörung der nordkoreanischen Hauptstadt  bedeuten könnte.

Nur so funktioniert Abschreckung!

Einem Agressor muss unmissverständlich klar sein, dass das „Spiel“ mit dem atomaren Feuer, als Konsequenz die eigene Zerstörung in erheblichem Umfang zur Folge haben wird.

Wer den Erstschlag ausführt, muss wissen, dass ihn der Zweitschlag des Angegriffenen verheerend treffen wird.

Dann wird die Wahrscheinlichkeit des Erstschlags gering.

____________________________________________

Im Artikel zum Sonntag setze  ich mich mit dem Artikel des Umweltbundesamtes (UBA), welcher die Unterschiede in den Grenzwerten Innenluft/Aussenluft NO2 behandelt, kritisch auseinander.

Der Artikel erscheint heute, am Samstag, den 12.8.2017 um 17:00 Uhr

Artikel in Sachen Stickstoffdioxid NO2/Diesel: Hier klicken

____________________________________________

Artikel zum Sonntag 9.7.2017: Korea – Der vergessene Krieg

Nordkorea schießt Raketen Richtung USA, …

… Südkorea ist eines der höchst entwickelten Länder in Fernost.

Viele Menschen wissen nicht, dass die Welt bereits Anfang der 50er Jahre an der Schwelle eines Dritten Weltkrieges stand. Zentrum:

Korea der vergessene Krieg
Zu den Videos auf Youtube: Hier klicken

Der Korea-Krieg

Sehen Sie sich die dreiteilige, hervorragende Dokumentation an:

_______________________

Verteidigung am Hindukusch

Die NATO will wieder mehr Soldaten …

… nach Afghanistan schicken.

Zur Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte.

Brotlose Kunst.

Nato Hindukusch Steinbicker
Meinung von Friedenfürst Otmar Steinbicker lesen: Auf Text klicken

Die ausgebildeten afghanischen Sicherheitskräfte werden entweder direkt in die Luft gejagt oder – für den Westen wesentlich dramatischer – sie laufen zu den Taliban über.

Weil diese besser zahlen und das Himmelreich versprechen.

Verhandlungen mit den Taliban halte ich für nicht zielführend.

Islamischer Terror strich
Hintergrundwissen Islam lesen: Auf Text klicken

Es gibt nicht „DIE“ Taliban, sondern mehr oder weniger locker verknüpfte Gruppen, die, wenn „etwas nicht passt“, schnell von der Fahne gehen und ihr eigenes Süppchen kochen.

Da verhandelt schließlich nicht ´Ahmed Obertaliban` oder wie sich der Anführer auch nennen mag und alle anderen ordnen sich unter. Das Gegenteil ist der Fall.

Jede noch so kleine Gruppierung meint, die Weisheit mit ganz großen Löffeln gefressen und den Koran, den Propheten und wen und was es sonst noch so gibt,  auf ihrer Seite zu haben. Ausnahme: 

Wenn es gegen Ungläubige geht, wird zusammengehalten. 

Insofern bleibt dem Westen nur die radikale Aufgabe Afghanistans und etlicher anderer islamischer Länder,  sowie eine Politik, die die Einreise von Afghanen u. a. unmöglich macht.

Dazu gehört unbedingt:

  • Höchst restriktive Visa-Erteilungen.
  • Schließung der Grenzen, vor allem auch der „Grünen Grenzen“, so wie
  • Rigide, umfassende Kontrollen nach Wahrscheinlichkeit (racial profiling an controlling). Kontrolle beim geringsten Zweifel.

Oma und Opa aus der Steiermark, die Familie mit 2 Kindern aus Frankreich sind garantiert keine Gefährder.

Donald Trump ist bereits auf dem richtigen Weg. 

Es ist schon schlimm genug, dass der Westen mit den Gefährdern, die bereits im Land sind, deren Zahl m. E. vollkommen unterschätzt wird, nicht fertig wird.

Es müssen doch nicht auch noch jeden Tag neue mögliche Gefährder hinzukommen. 

Der Westen, Deutschland, unsere freiheitliche  Gesellschaft muss nicht am Hindukusch verteidigt werden, sondern an der bundesdeutschen bzw. Europas Grenze.

___________________________________________

Lesen Sie auch den Artikel Gefährder – Intensivtäter – Kleinkriminelle

___________________________________________

Trump, Lüge & James Comey

Donald Trump war noch nicht gewählt, …

… da zogen deutsche Politik und gutgedankliche Journaille bereits über ihn her.

Nach der Wahl wurde es immer schlimmer.

Als Donald Trump dann im Amt wahr, gab es ein wahres Trommelfeuer von so genannter „Kritik“.

Die üblichen 100 Tage wurden dem Mann nicht zugestanden.

Dabei wär die Einarbeitungszeit für einen Politneuling, wie Trump es nun mal ist,wichtig gewesen.

Jetzt, nach einem halben Jahr, zeigt sich, dass Donald Trump vor allem eines nicht hat und hatte.

Gute innen- und außenpolitische Berater.

Sonst wäre er die Sache mit Saudi-Arabien anders angegangen. Und einiges Andere auch.

Unsere Medien, Politiker wollen vor allem über den Mann herziehen. Ihn der „Lüge“ überführen. Ihm „böse“ Kontakte zu Russland nachweisen. Und vieles mehr. Denn er ist das personifizierte Böse. Im Prinzip kann nur ein Amtsenthebungsverfahren die Welt retten. Meint man.

Warten wir mal ab. Als Helmut Kohl 1982 Bundeskanzler wurde, wurde auch über diesen Mann kübelweise Häme ausgegossen. Lange Jahre….

Bis 1989 …
Weiter lesen