Stichwort: ´Ziegenficker`

Die Reaktion des ZDF ist m. E. vollkommen in Ordnung. In Satire mag ja alles erlaubt sein außer Langeweile. Dann sollte der Satiriker aber auch die Konsequenzen seiner so genannten Satire tragen. Vor allem, wenn sie faktisch persönlich und rassistisch beleidigt.

Wir stellen uns nur mal vor,  Herr Höcke hätte das Wort ´Ziegenficker` in den Mund genommen. Da wäre aber was los in Helldeutschland.

BERLIN DIREKT am 3.4.2016: Die AfD wird „gegrillt“

Sonntag Abend, nach den Heute – Nachrichten, versucht Thomas Walde den Oberst im Generalstab  a. D. Georg Pazderski,  Mitglied des Bundesvorstandes der AfD, mit Argumenten zu Logo Berlin Direkt„stellen, vorzuführen“. Herr Walde ist extrem kritisch, kommt fast immer arrogant rüber,  bewegt sich auch ab und zu an der Grenze zur Unverschämtheit. Nicht nur bei der Interviews mit der AfD,  sondern generell. Belege sind Gespräche mit Horst Seehofer und Sigmar Gabriel im Sommer letzten Jahres.

Mehr

Belgien Bashing – Widerlich

Als Aachener Bürger, der nahe Belgien wohnt, der diesem Land verbunden ist, fällt mir auf, wie sich deutsche Medien darin gefallen, Belgien so darzustellen, als wenn die Terroranschläge von Brüssel eine natürliche Folge von Staatsversagen seien.

Genau so könnte man behaupten, eine sexuell belästigte Frau hätte sich nicht so leicht bekleiden sollen.

Irgendwann wird  der erste Anschlag Deutschland treffen, trotz  Vorkehrungen. Allein die Tatsache, dass so genannte Gefährder nur beobachtet statt festgesetzt werden, dass Kämpfer an der Ausreise gehindert werden sollen, und wenn sie es dann doch geschafft haben, eine Rückreise aus IS-Gebieten nach Deutschland möglich ist, solange sollten alle ganz still sein.

Politik und Medien.

Parallelgesellschaften und rechtsfreie Räume gibt es in Deutschland genügend.  Den Terrornachwuchs, die unbekannte zweite und dritte Generation, importieren wir momentan. Die einen nennen es Willkommenskultur. Ich nenne es Dummheit. Jedenfalls so,  wie es gemacht wird. Ohne Maß, ohne Ziel, ohne jegliche Kontrolle.

Lasst Belgien in Ruhe.

Belgien ist ein Abbild dessen, was sich viele gute und gerechte Menschen wünschen. Ein Vielvölkerstaat mit einem enormen ökonomischen Gefälle. Allerdings wollen die Gutsituierten die Armen auf Dauer nicht unterstützen. Da liegt ein gewaltiges Konfliktpotential. Die kulturellen Unterschiede sind massiv und praktisch nicht überbrückbar. Und: Natürlich ist Brüssel ein Schmelztiegel vieler  Völker und Ethnien, die sich z. T. spinnefeind sind.

Das Alles  ist noch lange kein Grund besserwisserisch und quasi schadenfroh Häme über dieses Land auszuschütten. Einfach nur widerlich.

Wahlkampfhilfe, Förderung pur!

Joachim Zinsen kommentiert in den Aachener Nachrichten vom 12.3.2015: „Rassisten müssen ausgegrenzt, gesellschaftlich geächtet und mit allen rechtsstaatlichen Mitteln bekämpft werden.“

Mehr

Die AfD – Verhindern!

Noch 4 Tage bis zum Supersonntag Landtagswahlen. Da muss der links-grüne Meinungsjournalismus noch mal alle Geschütze auffahren.

Mehr

Sachsens Problem mit dem Rechtsextremismus

Sachsen: Dunkeldeutschland. Der Rechtsextremismus wurde lange unterschätzt. So Ministerpräsident Tillich. Die Mittel für Polizei, für politische Bildung würden erhöht. Clausnitz und Bautzen öffneten die Augen der politisch Verantwortlichen. Pegida, die AfD, so die allgemeine Erkenntnis, sei bzw. biete die geistige Grundlage für solche Taten.

Mehr

 

„Pfefferscharf“

Lesen Sie das Editorial der aktuellen WELTWOCHE. Roger Köppel, der Chefredaktor kommentiert die Niederlage der in Deutschland so genannten rechtspopulistischen SVP, der Schweizerischen Volkspartei,  bei der Durchsetzungsinitiative. Eine große Mehrheit der Schweizer Bürger hat das Ansinnen verworfen, jeden kriminellen Ausländer obligatorisch auszuschaffen, wie es in der Eidgenossenschaft heißt. Ohne Rechtweg.

Zum Editorial bitte auf Logo klicken WeltwocheLogo

 

Lesen Sie auch den kritischen                                                                   Kommentar des Deutschlandfunks.                                                             Auf das Logo klicken.

Deutschlandfunk

Die Kommunikationsschuld der Angela Merkel

Zäune im Herzen, so der Titel des aktuellen Kommentars von Werner Kolhoff. Natürlich hat er Recht. Es ist herzzerreißend. Menschen werden durch Grenzzäune aufgehalten. Wehren sie sich, wollen sie den Zaun einreißen, halten Polizei und/oder Militär dagegen. Das ist für die betroffenen Menschen schlimm. Die wachsende Zahl an Menschen, die in den vollkommen überfüllten Lagern an der Grenze ankommen, die in Athen und anderswo auf der Straße leben müssen, sind unzumutbaren Belastungen ausgesetzt.

Mehr

Erika Steinbach und ´Je suis Charlie!`

´Je suis Charlie!` war vor gut einem Jahr in aller Munde. Ein französisches Satiremagazin veröffentlicht Zeichnungen, die im Glauben von Muslimen schwere Beleidigungen des Propheten und deshalb Todsünden sind. Furchtbare islamische Terroranschläge auf die Redaktion von Charlie Hebdo und einen jüdischen Supermarkt waren die Folge. Angesichts des Terrors wurde der Satz „Je suis Charlie!“ Kennzeichen einer umfassenden Bewegung, die trotz der Empfindlichkeit der muslimischen Mitbürger im Namen der Meinungsfreiheit weiterhin scharfe  Satire befürworten.

Mehr

 

 

Hell- und Dunkeldeutschland

Der Kommentator  der Aachener Nachrichten (AN), Joachim Zinsen, kritisiert das Asylpaket II. Es sei eine „Bittere Pille“, so der Titel seines Kommentars vom 26.2.2016.  Kommentator Marco Rose outet sich als Gutmensch. „Nennt uns ruhig Gutmenschen. Das ehrt uns“, so  der Untertitel seines Kommentars „Gesicht. Haltung“ vom 27.2.2016 in den AN. Argumentiert Herr Zinsen nach einigermaßen sachlich, rutscht Herr Rose komplett in die Polarisierung eines Hell- und Dunkeldeutschlands ab.

Mehr