G-20 Hamburg: Gezielte Anschläge!?

Wer hatte nur die wahnwitzige Idee …

… den G20-Gipfel 2017 in die Innenstadt Hamburgs zu legen?

gezielte Anschläge
Bericht lesen: Auf Bild klicken

„Angesichts der vielen politischen Lager, die zum G-20-Gipfel in Hamburg erwartet werden, beschränkt sich die Gefahrenanalyse der Sicherheitsbehörde nicht nur auf Linksextremisten. Auch von aggressiven Putin– oder Erdogan-Anhängern sowie deren Gegnern könnten demnach Gewaltaktionen ausgehen. So könnten etwa extremistische Kurden, darunter mehrere Zehntausend PKK-Anhänger und Unterstützer, innerhalb kurzer Zeit aktiviert werden.“ Quelle: Artikel oben

Ansonsten sind es wohl in erster Linie Linksextremisten aus Deutschland und Europa. Viele dieser Menschen werden mit ihren Gruppierungen von unserem Familienministerium finanziell unterstützt.

Für ihren Kampf gegen Rechts

Überhaupt ist die Gefahr von Rechts wesentlich größer, als die von Links.

Denn die Linken – dafür ist jedes Mittel recht – treten für das Gute und Gerechte ein, während

Rechts für …

Mehr

Helmut Kohl ist tot

Bild Kohl

Zu Beginn seiner Amtszeit – bis zur Einheit, z. T. auch  darüber hinaus  bzw. bis heute  – war Helmut Kohl oft und gerne Subjekt des Gespötts unserer Menschen mit Guten Gedanken.

Da wirkt die Lobhudelei zu seinem Tod vielfach peinlich. Bild Köngen

Zur Würdigung der politischen Leistungen Helmut Kohls gerade auch vor dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik empfehle ich Ihnen die hervorragende Übersicht des Geschichts- und Kultur-Vereins Köngen.

Klicken Sie bitte auf das Logo rechts. 

____________________________________________

 

Ärzte ohne Grenzen

Der Sachverhalt ist so simpel,

dass er schnell zusammengefasst ist: 

Solange es Organisationen/Schiffe gibt, die Menschen aus selbst verschuldeter Seenot im Mittelmeer retten und diese Menschen dann nach Europa bringen, so lange werden sich Menschen immer wieder selber in Seenot gegeben.

Auch auf das – recht geringe – Risiko hin,Pech zu haben“ und zu ertrinken.

Ärzte ohne Grenzen
Vergrößern: Auf Text klicken

Deshalb ist das, was über und von der NGO „Ärzte ohne Grenzen“ berichtet rechts wird, ein sehr schönes gesinnungsethisches Konstrukt, hilft aber faktisch fast Niemandem.

  • Nicht den Menschen in Afrika, denn Kräfte der NGO, die sonst auf dem Festland helfen könnten, werden in die ´Seenotrettung` eingebunden.
  • Nicht den Menschen, die aus Seenot gerettet werden, denn in Europa erfüllen sich ihre Hoffnungen nur sehr selten, noch  den Menschen, die „angesaugt“ werden angesichts der Möglichkeit nach Europa zu gelangen.
  • Nicht den Menschen, die sich aus welchen Gründen auch immer auf den Weg an die afrikanische Nordküste machen, und dort in oft viel schlimmeren Verhältnissen leben müssen , als sie zu Hause zurückgelassen haben.
  • Nicht den Europäischen Staaten, die mehrheitlich die Geretteten nicht aufnehmen möchten. Das sind nicht nur Polen, Ungarn und Tschechien, es sind bis auf Deutschland praktisch alle Staaten der EU. Sonst wäre die Aufteilung der 160.000 Menschen aus September 2015 längst abgeschlossen.

Die drei genannten Staaten müssen als Sündenböcke herhalten, weil sie sagen, was die anderen denken.

Die einzigen Menschen, …

… die von der  Situation seit Jahr und Tag profitieren, sind die, welche „Flucht“ organisieren und sich das gut bezahlen lassen. Nicht nur Schleuser, sondern auch die Geschäftsleute, die Zubehör, wie z. B. Boote, Schwimmwesten usw. verkaufen. Überhaupt all´ die Menschen, die die fremden Menschenmassen aus ganz Afrika „versorgen“.

Nur konsequentes Zurückbringen …

… geretteter Menschen nach Nordafrika wird den Strom der Menschen, die sich absichtlich in Seenot begeben, versiegen lassen.

Auch wenn das Zurückbringen für einige Zeit keine schönen Bilder in den Medien liefern wird. Denn freiwillig werden die Menschen die Rettungsschiffe, wenn sie denn in Afrika angelandet sind, verlassen.

Mittelmeer Route schließen
Bericht lesen: Auf Text klicken

Die Analyse, die aufzeigt (Bericht links), warum das Zurückbringen aus welchen Gründen auch immer nicht möglich sein soll, zieht nicht. Das Argument, dass nur in „sichere“ Staaten zurückgeführt werden darf, ist eines, welches nicht zieht.

Die Menschen begeben sich freiwillig nach Nordafrika, in die „unsicheren“ Staaten. Sie begeben sich freiwillig in Seenot. Dann können sie auch wieder dorthin zurückgebracht werden, wo sie herkommen. An die nordafrikanische Küste.

Mehr als „Rettung“ muss nicht sein. Das müssen die Menschen begreifen. Dann wird der Menschenstrom über das Mittelmeer Richtung Europa innert Wochen versiegen.

Allein: Man will es nicht.

Noch nicht.

Bis es so weit ist, werden eben noch viele, etwa 5% der Menschen, die sich freiwillig in Seenot begeben, sterben.

An deren Tod trägt auch die NGO „Ärzte ohne Grenzen“ mit Verantwortung. Genau wie die Staatschefs der EU-Staaten, die nicht in der Lage nicht Willens sind, dem Spuk auf dem Mittelmeer ein Ende zu bereiten.

____________________________________________

Flagge SchweizLesen Sie bitte auch den Artikel zum Sonntag 18.6.2017 (Veröffentlichung 17.6. 17 um  17:00 Uhr), der einen aktuellen Artikel der Schweizer NZZ über „Offene Grenzen“ bringt. 

____________________________________________

Nicht ausgestrahlt: Der Antisemitismus-Film von arte/WDR

Der Film „Auserwählt und ausgegrenzt“…

… wurde mit Geldern der Gebührenzahler finanziert. 

Dann war es den Großkopferten nicht recht, was da zu Tage kam:

Keine Ausstrahlung!

Antisemitismus-Film
Interview lesen/hören: Auf Bild klicken

Ich möchte mich hier und jetzt nicht zum Film positionieren.

Das darf Frau Gemma Pörzgen.

Sie wurde im Deutschlandfunk zum Thema interviewt und findet dass der Film „eine propaganistische Linie“ habe.

Wie auch Immer.

Machen Sie sich selbst ein Bild, bilden Sie sich ihr eigenes Urteil.

Schauen Sie sich den Film an!

Den Film „Auserwählt und ausgegrenzt“ anschauen:

Hier klicken

 _______________________________________

Der Film  wird nach massiven Protesten nun wohl doch  in der ARD am Mittwoch, den 21.6.2017 mit anschließender Diskussion bei Maischberger gezeigt.

Ich habe den Film  mittlerweile auch gesehen.

Er ist m. E. realistisch.

Vor allem die historische Analyse stößt unseren Menschen mit Guten Gedanken im ÖRR wohl auf. Und der daraus folgende Antisemitismus der Araber, der Palästinenser, der von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Und natürlich die Tatsache, dass der Antisemitismus zwar „Rechts“ konotiert ist, aber ohne ´Pro Palästina“ in Deutschland kaum in Erscheinung tritt.

Von der AfD war im Film gar nicht die Rede: Weil es dort schlicht keinen Antisemitismus gibt. Da hilft auch Dauerbohren nichts.

Klischees wurden halt nicht bestätigt. 

Rüdiger Stobbe,  18.6.2017, 12:45 Uhr

__________________________________________

Beachten Sie auch meinen aktuellen Artikel mit zahlreichen Rezensionen zum Film und der anschließenden Diskussion: Hier klicken

__________________________________________

Kurznotiz: DITIB macht nicht mit in Köln*

Warum nicht

Weil der Dschihad – u. a. der Terror – zum Islam gehört, wie das Amen zur Kirche.

__________________________________________

*Bei der Demo gegen islamischen Terrorismus durch Islamgläubige am 17.6.2017

Lesen Sie auch: Nagelprobe

__________________________________________

Sebastian Kurz und die Mittelmeerroute

Mein Kommentar …

… zu unten stehendem Artikel über die Idee Sebastian Kurz, wie man die Mittelmeerroute schließen könnte, landet mit 261 Likes immerhin auf Platz 2 der beliebtesten von über 600 Kommentaren (Stand 19:30 am 13.6.2017).

Kurz Kommentar 261

So einfach wäre das. 

Finden offensichtlich auch viele Leser des Artikels unten auf  WELTonline

Meine weiteren Artikel zum Thema: Hier klicken

____________________________________________

Kurz Mittlelmeer
Bericht lesen: Auf Bild klicken // Lesen Sie auch die Kommentare quer

____________________________________________

Weitere Artikel zu Sebastian Kurz: Hier klicken

____________________________________________

Grenzkontrollen: Jetzt geht´s los!

Der Bevölkerung …Grenzkontrollen Pass

… wird seit geraumer Zeit das Märchen verkauft, dass Grenzkontrollen an deutschen Grenzen stattfänden. Damit soll der Eindruck erweckt werden, dass eine unkontrollierte Einreise nicht mehr erfolgt.

Geradezu zynisch kommt da die entlarvende Nachricht daher, dass

Seit gestern, den 12.6.2017, bis zum 11.Juli 2017

aus Anlass des G20-Gipfels in Hamburg folgendes geschieht:

„An den deutschen Grenzen haben gestern Kontrollen wegen des bevorstehenden
G20-Gipfels in Hamburg begonnen, um die Einreise möglicher Gewalttäter zu verhindern“

Wenn kein Gipfel ist, ist die Einreise von Gewalttätern egal, oder?

Wenn es um die eigene Sicherheit der Großkopferten geht,  ist Alles möglich.

Da durften  keine „Rettungsboote“ beim G7-Treff in  Sizilien anlanden.

Da sind wieder mal richtig geschlossene Grenzen in Deutschland möglich, an denen jeder, der einreisen will, richtig kontrolliert wird.

Was übrigens zur massiven Senkung der Einbruchsquoten führt und viele per Haftbefehl  Gesuchte in´ s Netz der Polizei gehen lässt.

Aber den Menschenfreund (Lasset alle einfach und unkontrolliert zu uns kommen; das Wort „Asyl“ reicht) spielen, wenn es um die Interessen und Sicherheit der Bevölkerung geht:

Ja, so sind sie, die Politeliten. 

Was ich gerade sage, stimmt nicht ganz.

So extrem widersinnig und volksverdummend, volksverachtend handelt im Prinzip nur die deutsche Politelite

____________________________________________

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.

____________________________________________

Tihange: Volksverängstigung geht weiter

Und natürlich die Volksverdummung. 

So lautet der Aufmacher der AN vom 12.6.2017

Risse 370

Der übliche Alarmismus der Kernkraftgegner.

Im Text heißt es dann:

Man müsse sich das Ultraschallgerät mit Kameras wie eine Spinne vorstellen, sagte Hugé. Es untersuche den Behälter stets aus anderen Positionen. Im Vergleich zur Untersuchung von 2014 habe sich die Zahl deshalb verändert. Bei der diesjährigen Kontrolle in Tihange 2 seien 70 Wasserstoffeinschlüsse neu aufgezeichnet worden, so Hugé. Allerdings habe man jetzt Einschlüsse nicht mehr gesehen, die 2014 aufgezeichnet wurden. Sprich: Einige Mängel verschwanden. Hugé: ´Die Sicherheit ist in jedem Fall gegeben.`

Klartext:

Weil die Position des Ultraschallmessgerätes verändert wurde, wurden in Tihange 70 sogenannte „Risse“ (Doel 300 „Risse“) , faktisch Wasserstoffeinschlüsse, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, ausgemacht, die 2014 nicht ´entdeckt` wurden. Dafür fiel die Ultraschallsichtbarkeit   von in 2014 identifizierten Einschlüssen weg.

Die Einschlüsse sind nicht neu, sie waren immer schon da, wurden aber erst jetzt entdeckt. Dafür fielen wegen der Ultraschallgeräteposition andere Einschlüsse aus dem Blickfeld. Kurz:

Viel Lärm um Nichts!

__________________________________________

Zum Artikel über den Vortrag zur Sicherheit Tihange 2, Doel 3 von Prof. Allelein, Lehrstuhlinhaber des Instituts für Reaktorsicherheit der RWTH Aachen: Hier klicken

__________________________________________

NvPiA*: Aachens Polizei zickt

Wer hätte das gedacht?

NVPIA
Vergrößern: Auf Text klicken

Die Polizei in Aachen gibt nicht klein bei.

Polizeipräsident Weinspach wirft Politikern mangelnde Gesprächsbereitschaft vor und fordert erneut die Verlegung des Aachener Puffs raus aus der Innenstadt an die Peripherie.

Was meiner Meinung nach sehr vernünftig ist.

Nun meinen unsere  Politiker, die Kontrolle der Damen, sorry Sexarbeiterinnen, sei in der Innenstadt besser und einfacher möglich.

Stimmt!

Bild Symbolbild
Symbolbild. Vergrößern: Auf Bild klicken // Bildquelle mit weiteren Symbolbildern: Hier klicken

Das Aachener Rathaus ist ja nur 200 Meter entfernt.

Da können unsere Stadträte schnell mal einen

„Abstecher“

machen.

Das entspannt und macht viel Freude.

Und die Sicherheit ist gewährleistet.

____________________________________________

*NvPiA: Neues vom Puff in Aachen

____________________________________________

Weitere Artikel zum Puff in Aachen: Hier klicken

____________________________________________