Kurznotiz: ´Schmähgedicht`

Angela Merkel hat die richtige Entscheidung getroffen. Die Judikative soll entscheiden. Die Kanzlerin macht den Weg frei.

Meine Argumentation in den Artikeln vom 12.4.2016  und vom 14.4.2016  ist zum Teil in der Begründung der Kanzlerin zu erkennen.

Die politische Vernunft hat gesiegt. Leider nur in diesem Fall.

Dass der § 103 StGB abgeschafft werden soll, ist zu verkraften und verständlich. Keine Bundesregierung, kein Bundeskanzler will und soll noch mal in eine solche Bredouille kommen.

Ein Freibrief für Unverschämtheiten und massive Beleidigungen so genannter Satiriker ist es gleichwohl nicht.

 

Der Pudel

Ist es Satire? Ist es Kunst? Ist es Meinungsäußerung? Ist es Beleidigung? Ist es strafbar? Oder ist es einfach nur ´ asi `=asozial  ?  …………..

Fragen über Fragen.

Pudel
Quelle: Wikipedia

Was aber ist des Pudels Kern?

Nein, nicht Mephisto. Heute nicht.

Es ist die  politische Korrektheit.

Fällt eine Aussage, ein Gedicht, ein ´ Was auch immer` in den Bereich des wohlgelittenen, dessen, was  unsere gesellschaftlich Relevanten für ´richtig` erachten, dann werden Begriffe wie Satire usw. verwendet. Dann ist auch die allergrößte Beleidigung in Ordnung, nein, sie wird gar zur Kunst, zum Meisterwerk usw. erhoben.

Fällt eine  Äußerung  in den Bereich des politisch Unkorrekten, wird daraus Rassismus, Dreck, ….phob usw. usw.

Man denke mal an Etwas mit dem Inhalt „Afrika, Schwarze, schnackseln, lebensfroh, Tanz, Singen, gebärfreudig.“

Da wäre sehr schnell Schluss mit lustig, mit Satire oder Meinungsfreiheit. Die Zahl der Anzeigen gegen die Urheber schnellten in die Höhe. M. E. zu recht.

Genau  wie die Anzeige des Herrn Erdogan berechtigt ist. Und z. B.  das Löschen der „Satire“ aus der ZDF- Mediathek und anderen Portalen.

Vollkommen berechtigt!

Unverschämtheiten, Beleidigungen usw. bleiben genau das, auch wenn sie verbrämt sind.*

Es zählt das Empfinden der Betroffenen, hier Herrn Erdogans.  Fühlt er sich in seiner Menschenwürde – zur Erinnerung: Auch ein Grundrecht – beeinträchtigt, kann er gegen das  „Kunstwerk“ (Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Springerverlag**) vorgehen. Auch dann, wenn die Ergüsse nach Meinung etlicher Menschen (siehe Petition der über 100.000) in Ordnung, weil politisch korrekt sind. Das aber  ist kein Kriterium. Nicht für den Rechtsstaat.

Im Zweifel soll, muss ein Gericht prüfen und entscheiden. Dafür ist es da.

*Wobei Herr Böhmermann dankenswerterweise in der Anmoderation seines Schmähgedichtes bereits vollkommen richtig angemerkt hat, dass das, was im Anschluss kommt, in Deutschland nicht erlaubt und strafbar sei.

**Axel Springer rotiert in seinem Grab. Ganz sicher.

´Was hilft gegen die AfD?`

So lautet der Untertitel des Kommentars von Hagen Strauss vom 11.4.2016 in den LogoAN.

Herr Strauss ist einer der wichtigsten Meinungssetter in Deutschlands Medienlandschaft. Seine Kommentare werden bundesweit veröffentlicht.

Im Kommentar „Etablierte Parteien müssen gegenüber der Afd klare Kante zeigen„, wir verweisen heute auf baden-online –  spiegelt sich die „Sorge“ der Journaille, hier repräsentiert von Hagen Strauss,  wegen des immer stärkeren Anwachsens der AfD.

Mehr

Das eigene Grab

Ich habe den Eindruck, dass Teile der bundesdeutschen politischen und gesellschaftlichen Eliten alles dafür tun, das Grab Deutschlands zu schaufeln. Man betrachte bitte die Schlagzeilen im Bild unten:

Mehr

 

Stichwort: ´Ziegenficker`

Die Reaktion des ZDF ist m. E. vollkommen in Ordnung. In Satire mag ja alles erlaubt sein außer Langeweile. Dann sollte der Satiriker aber auch die Konsequenzen seiner so genannten Satire tragen. Vor allem, wenn sie faktisch persönlich und rassistisch beleidigt.

Wir stellen uns nur mal vor,  Herr Höcke hätte das Wort ´Ziegenficker` in den Mund genommen. Da wäre aber was los in Helldeutschland.

BERLIN DIREKT am 3.4.2016: Die AfD wird „gegrillt“

Sonntag Abend, nach den Heute – Nachrichten, versucht Thomas Walde den Oberst im Generalstab  a. D. Georg Pazderski,  Mitglied des Bundesvorstandes der AfD, mit Argumenten zu Logo Berlin Direkt„stellen, vorzuführen“. Herr Walde ist extrem kritisch, kommt fast immer arrogant rüber,  bewegt sich auch ab und zu an der Grenze zur Unverschämtheit. Nicht nur bei der Interviews mit der AfD,  sondern generell. Belege sind Gespräche mit Horst Seehofer und Sigmar Gabriel im Sommer letzten Jahres.

Mehr

Belgien Bashing – Widerlich

Als Aachener Bürger, der nahe Belgien wohnt, der diesem Land verbunden ist, fällt mir auf, wie sich deutsche Medien darin gefallen, Belgien so darzustellen, als wenn die Terroranschläge von Brüssel eine natürliche Folge von Staatsversagen seien.

Genau so könnte man behaupten, eine sexuell belästigte Frau hätte sich nicht so leicht bekleiden sollen.

Irgendwann wird  der erste Anschlag Deutschland treffen, trotz  Vorkehrungen. Allein die Tatsache, dass so genannte Gefährder nur beobachtet statt festgesetzt werden, dass Kämpfer an der Ausreise gehindert werden sollen, und wenn sie es dann doch geschafft haben, eine Rückreise aus IS-Gebieten nach Deutschland möglich ist, solange sollten alle ganz still sein.

Politik und Medien.

Parallelgesellschaften und rechtsfreie Räume gibt es in Deutschland genügend.  Den Terrornachwuchs, die unbekannte zweite und dritte Generation, importieren wir momentan. Die einen nennen es Willkommenskultur. Ich nenne es Dummheit. Jedenfalls so,  wie es gemacht wird. Ohne Maß, ohne Ziel, ohne jegliche Kontrolle.

Lasst Belgien in Ruhe.

Belgien ist ein Abbild dessen, was sich viele gute und gerechte Menschen wünschen. Ein Vielvölkerstaat mit einem enormen ökonomischen Gefälle. Allerdings wollen die Gutsituierten die Armen auf Dauer nicht unterstützen. Da liegt ein gewaltiges Konfliktpotential. Die kulturellen Unterschiede sind massiv und praktisch nicht überbrückbar. Und: Natürlich ist Brüssel ein Schmelztiegel vieler  Völker und Ethnien, die sich z. T. spinnefeind sind.

Das Alles  ist noch lange kein Grund besserwisserisch und quasi schadenfroh Häme über dieses Land auszuschütten. Einfach nur widerlich.

Wahlkampfhilfe, Förderung pur!

Joachim Zinsen kommentiert in den Aachener Nachrichten vom 12.3.2015: „Rassisten müssen ausgegrenzt, gesellschaftlich geächtet und mit allen rechtsstaatlichen Mitteln bekämpft werden.“

Mehr

Die AfD – Verhindern!

Noch 4 Tage bis zum Supersonntag Landtagswahlen. Da muss der links-grüne Meinungsjournalismus noch mal alle Geschütze auffahren.

Mehr

Sachsens Problem mit dem Rechtsextremismus

Sachsen: Dunkeldeutschland. Der Rechtsextremismus wurde lange unterschätzt. So Ministerpräsident Tillich. Die Mittel für Polizei, für politische Bildung würden erhöht. Clausnitz und Bautzen öffneten die Augen der politisch Verantwortlichen. Pegida, die AfD, so die allgemeine Erkenntnis, sei bzw. biete die geistige Grundlage für solche Taten.

Mehr