Artikel zum Sonntag 23.7.2017: Diesel – Umweltbundesamt – Fahrverbote

Update 26.7.2017

Das Umweltbundesamt reklamiert Urheberrechte an den Grafiken, die im Artikel unten integriert waren.

Die Grafiken hatten den Zweck, die Manipulationsmöglichkeiten mittels gleicher Farbgebung bei unterschiedlichen Werten NO2 (Echter Grenzwert/Wunschgrenzwert in der alternativen Darstellung) zu belegen.

Ich habe die Grafiken entfernt. Selbstverständlich hat das UBA das Urheberrecht an den Manipulationsmöglichkeiten.

_______________________________________

Um sich selber ein Bild – auch ohne Grafiken –

von den Manipulationsmöglichkeiten zu machen:

Gehen Sie auf den Kartenteil des UBAhier klicken, konfigurieren Sie den Filter – Stickstoffdioxid einstellen – , wählen Sie ein beliebiges Datum in der Vergangenheit und die Karte „fährt“ vor oder zurück auf der Zeitachse.

Wenn Sie nun die alternative Darstellung oben rechts anklicken, sieht die Stickstoffdioxidwelt ganz anders, viel schlimmer aus.

Vergleichen Sie die beiden „Grenzwert“maßstäbe. Sie werden sehen, dass in der alternativen Darstellung, der Jahresdurchschnittsgrenzwert von 40 Mikrogramm zufälligerweise zum quasi ´Wunschgrenzwert Stundenmessung` wird.

Die alternative Darstellung ergibt ein wesentlich bedrohlicheres Bild bei gleichzeitigem „Reissen“ der 40 Mikrogramm NO2, als die korrekte Darstellung mit den tatsächlichen Grenzwerten.

_______________________________________

Der ursprüngliche Artikel jetzt ohne Grafiken:

Es kommt Bewegung ...

… in die Diskussion um Fahrverbote für Diesel-Kfz in Innenstädten.

Der bündnisgrüne Ministerpräsident von Baden-Würtenberg, Winfried Kretschmann,  hat offensichtlich die extrem weitreichende und damit vollkommen unangemessene Auswirkung solcher Verbote (´Tod` der Dieseltechnologie in Deutschland)  erkannt und  die Notbremse* gezogen. Das ist allerdings nur ein Schritt in die richtige Richtung.

Technologiefeinde wie die Deutsche Umwelthilfe klagen. Urteile sind noch nicht ergangen.

Die Kuh – das Fahrverbot – ist noch längst nicht vom Eis.

Weiter lesen

Artikel zum Sonntag 16.7.2017 – Nachlese G20: Die Gewalt

M. E. wichtigste Videos zum G20 – Gipfel …

… in Hamburg habe ich hier als Einstieg zusammengestellt.

Vor dem Gipfel

Gewaltausbrüche

Welten prallen aufeinander

Der Gipfel – Kein Video – Lesen: Hier klicken

Ermittlungsverfahren

___________________________________________

Auf Youtube finden Sie noch etliche Videos zum Thema.

___________________________________________

Artikel zum Sonntag 9.7.2017: Korea – Der vergessene Krieg

Nordkorea schießt Raketen Richtung USA, …

… Südkorea ist eines der höchst entwickelten Länder in Fernost.

Viele Menschen wissen nicht, dass die Welt bereits Anfang der 50er Jahre an der Schwelle eines Dritten Weltkrieges stand. Zentrum:

Korea der vergessene Krieg
Zu den Videos auf Youtube: Hier klicken

Der Korea-Krieg

Sehen Sie sich die dreiteilige, hervorragende Dokumentation an:

_______________________

Artikel zum Sonntag 25.6.2017 – Eine Beschwerde

Bassam Tibi

ist der Schöpfer des Begriffs Europäische Leitkultur.

Vor einigen Wochen hat er sich mit dem Begriff im Zusammenhang mit den 10 Thesen des Bundesinnenminsters Thomas de Maizière auseinandergesetzt.

Hier der Artikel:

Bassam Tibi Leitkultur
Lesen: Auf Text klicken

____________________________________________

Meine Meinung zu den 10 Thesen: Hier klicken

____________________________________________

Artikel zum Sonntag 18.6.2017: Offene Grenzen

Die Schweizer Tageszeitung NZZ …Flagge Schweiz

… veröffentlichte am 10.6.2017 einen Artikel von Hans Widmer:

Offene Grenzen
Artikel lesen: Auf Text klicken

Wenn Sie den Artikel aufrufen, finden Sie Verlinkungen zu weiterführenden Artikeln.

____________________________________________

Artikel zum Sonntag 9.6.2017: Schaffhausen

Ist das, was in Schaffhausen passiert, …

… auch hier in Deutschland gang und gäbe? 

Wird es nur weitestgehend verschwiegen?

Weil nicht ist, was nicht sein darf?
Schaffhausen
Lesen Sie den Artikel kostenlos. Sie müssen nur Ihre E-Mailadresse eingeben. Klicken Sie auf das Bild.

____________________________________________

Messer
Lesen: Auf Text klicken

____________________________________________

Artikel zum Sonntag 4.6 .2017: Tihange – Versorgungssicherheit in Belgien …

… und Sicherheit der KKW Doel 3 & Thiange 2 im Speziellen. 

Am 22.5.2017 gab es den Vortrag eines jungen Doktoranden zur Strom-Versorgungssicherheit in Belgien im Jahr 2025, wenn, wie bereits lange beschlossen, alle AKW in Belgien abgeschaltet werden.

Im Vortrag wurde die Studie referiert, zu der ich bereits im Januar 2017 ausführlich Stellung bezogen habe. Zur Studie und zur Darstellung derselben in den Aachener Nachrichten.

Es war also nichts Neues.

Gleichwohl erdreistete ich mich,  während des Vortrages 2 Fragen zu stellen.

Zum Einen fragte ich, ob es ernst gemeint sei, dass der Strom,  der z. Zt. zu einem Drittel durch AKW in Belgien produziert wird, durch sogenannte „Erneuerbare“ ersetzt werden solle. So signalisierten es die Diagramme auf der Folie.

Zum Anderen mokierte ich mich mit dem Hinweis, dafür brauche es keine Studie, über den auf einer Folie als Ergebnis präsentierten Punkt, dass Tihange problemlos abgeschaltet werden könne, wenn der so wegfallende Strom anderweitig oder durch Stromimport ersetzt werden könnte.

Das ist eine Binse! Das geht immer. Wenn es denn geht.

Weil sich in der wohl hauptsächlich akademischen Hörerschaft Unmut ob meiner „bösen“ Fragen erhob – „Wählen Sie doch AfD! wurde mir zugerufen – habe ich es vorgezogen, das Feld zu räumen. Nicht ohne ein „Ignoranten“ in´ s Plenum – etwa 200 Anwesende, fast keine Damen – zu werfen.

Zum Vortrag Prof. Dr. Allelein

Artikel zum Sonntag 28.5.2017

Islam Deutschland Schmid
Meinung von Thomas Schmid lesen: Auf Bild klicken

Sehr geehrter Thomas Schmid,

Ihren Essay habe ich aufmerksam gelesen. Er ist umfassend und m. E. in etlichen Teilen richtig.

Bedenken Sie dennoch bitte folgendes:

Der Islam ist zunächst keine Religion für eine Elite, sondern für das Volk, den normalen Menschen, der sehr häufig noch im Analphabetismus lebt.

Der Islam bildet eine Handlungsanweisung für jeden gläubigen Moslem für ALLE  Lebenslagen. Er ist Gesetz!

Blog thomas schmid
Vergrößern: Auf Bild klicken // Quelle: Hier klicken

Hinzu kommt das Dogma des Koran als direktes Wort Gottes. Da gibt es nichts zu interpretieren, zu deuten. Deshalb wird der Koran in Koranschulen auswendig gelernt, nicht diskutiert.

Das Alles hat zunächst nichts mit Terrorismus zu tun.

Dieser ergibt sich gleichwohl für viele Gläubige aus der wörtlichen Befolgung des Koran, der Hadithen.

Die entsprechenden Stellen kennen Sie.

Dass viele Moslems in Europa friedlich leben, ist – häufig – nicht einer Zustimmung zur westlichen Lebensweise geschuldet, sondern der Tatsache, dass sie in der Minderheit sind. Der Islam sieht für diesen Fall Anpassung solange vor, bis sich die Mehrheitsverhältnisse ändern.

Die Idee eines westlichen Islam halte ich für verwegen. Sogar Bassam Tibi hat sich von dieser Idee verabschiedet.

Islamischer Terror strich
Essay lesen: Auf Deckblatt klicken

Mehr zu diesem Aspekt finden Sie in meinem Essay „Islamischer Terror in Europa – Der Islam und der Westen“, den Sie lesen können, wenn Sie auf das Deckblatt rechts klicken.

Gewogene Grüße

Rüdiger Stobbe

__________________________________________

Artikel zum Sonntag 21.5.2017 – Abtreibung

„Abtreibung“ ist in den bundesdeutschen Medien praktisch Ausgabe 22032017kein Thema.

Anders in der Schweiz.

Die WELTWOCHE hat in der Ausgabe vom 22.3.2017 zwei bemerkenswerte Artikel gebracht.

Unten lesen Sie die beiden Artikel, indem Sie auf die jeweilige Überschrift klicken.

 

Abtreibung 1

___________________

Körbchen 1

___________________________________________

Weitere Artikel zu Abtreibung und Neuer Eugenik: Hier klicken

___________________________________________

Artikel zum Sonntag 7. 5. 2017

Fischer Le Pen
Lesen/Hören: Auf Bild klicken

Heute möchte ich Ihnen ein Interview passend zur

Stichwahl in Frankreich

präsentieren, das Sie sowohl lesen, als auch hören können. Am besten hören und mitlesen. Dann erschließt sich der (Un-) Sinn des Gesagten am besten.

Die Worte von Joschka Fischer sind z. T. schon höchst fragwürdig ob ihres Gehaltes.

Beispiel:

Pindur: Herr Fischer, Sie haben die deutschen Wahlen angesprochen. Bis dahin werden wir uns noch gedulden müssen, bis sich hoffentlich „das Fenster der Möglichkeiten“ noch einmal öffnet. Was erhoffen Sie sich denn von den deutschen Bundestagswahlen?

Fischer: Dass sie stattfinden.“

Quelle: Interview DLF oben rechts

___________________________________________