Zitat des Jahres

Sebastian Kurz, Österreichs Außenminister:

„Die deutsche Bundesregierung hat beim Flüchtlingsgipfel in Wien vor einer Woche angekündigt, künftig monatlich mehrere Hundert Migranten jeweils aus Italien und Griechenland nach Deutschland zu holen. Das Ziel ist offenbar, die beiden südeuropäischen Staaten zu entlasten. Aber eine solche Politik, wie sie von Deutschland jetzt angekündigt wurde, wird leider das Gegenteil erreichen: Es werden dadurch vermutlich noch mehr Flüchtlinge nach Griechenland und Italien kommen, und diese Länder werden immer noch stärker belastet werden. Solange man den Migranten das Gefühl gibt, dass es sich lohnt, nach Italien und Griechenland zu kommen, weil man am Ende in Deutschland landen kann, fördert man das Geschäft der Schlepper und löst weitere Flüchtlingsströme aus. Diese Politik ist falsch. Wenn ein Land Flüchtlinge aufnehmen will, dann nicht jene aus Italien, die illegal gekommen sind, sondern wirklich Bedürftige direkt aus Syrien mittels UNHCR-Resettlement-Programm.“

Ist verständlich und ganz einfach,  Frau Bundeskanzlerin.

Ändern Sie Ihre Flüchtlingspolitik!

Jetzt. Sofort.

____________________________________________

Das Zitat stammt aus der heutigen WELT am SONNTAG (2.10.2016)  und ist Teil eines ausführlichen Interviews mit Sebastian Kurz.

Kaufen Sie die Printausgabe oder abonnieren Sie WELT PLUS online. Den allgemein zugänglichen Artikel zum Interview lesen Sie, indem Sie auf das Bild unten klicken:

weiterwinken

_____________________________________________

Kindersex möglich? Türkei reagiert böse!

Türkei ruft Botschafter aus Wien zurück

Überschrift Botschafter Ö wird abgezogen
Bericht der FAZ lesen: Auf Bild klicken

_________________________________

Näheres

liefern die Salzburger Nachrichten:

Erneut Ärger 15.8.2016
Lesen Sie den Bericht: Klicken Sie auf das Bild

____________________________

Problem gelöst

Klicken Sie auf den Button und erfahren Sie Näheres!

____________________________

Österreich und die Zuwanderung // Verfolgung von Christen

Flagge ÖsterreichWas Österreich macht, was Österreich in Sachen Zuwanderung plant, wie realistisch Österreich Zuwanderung sieht, lesen Sie hier:

Mehr

Sebastian Kurz: „Rettung aus Seenot ist kein Ticket nach Europa“

Anfang der Woche
Bild kurz Sebastian
Sebastian Kurz Bildquelle: Google
logo die presse
Zum Interview mit Sebastian Kurz: Auf Logo klicken

war es nur eine kurze Meldung in der heute. Der Außenminister, Sebastian Kurz, Österreichs, das Land, das mit der Schließung der Balkanroute, Deutschland vor einem weiteren unkontrollierbaren Flüchtlingszustrom bewahrt hat, hat sich zur künftigen EU-Politik im Dauerdrama „Der Flüchtling  und das Meer“ geäußert.

Mehr

Angela Merkel muss abgelöst werden

BildMerkelAngela
Angela Merkel
BildSchäuble
Wolfgang Schäuble

Sie sollte vom Bundestag mittels eines Konstruktiven Misstrauensvotums abgewählt werden. An ihre Stelle wird Wolfgang Schäuble zum Bundeskanzler gewählt. Bis zur nächsten Wahl führt er die Geschäfte. 

Mehr

Menetekel für´s Establishment

Die alt-bürgerlichen Kandidaten  spielen bei den Wahlen zum Bundespräsidenten in Österreich praktisch keine Rolle. Es bahnt sich ein Desaster an. Falls FPÖ-Kandidat Norbert Hofer im Mai die Stichwahl gewinnt, wird es kurzfristig Neuwahlen zum österreichischen Parlament geben. Die Zeit der ´großen Koalition` ÖVP/SPÖ wird vorüber sein.

Deutschlands Parteien-Establishement bewegt sich mit zeitlicher Verzögerung auf ein ähnliches Szenario zu. CDU/CSU und SPD zusammen können lt. aktueller Umfragen bei infratest/dimap (ARD-Deutschlandtrend)  54 %, bei der Forschungsgruppe Wahlen (ZDF-Politbarometer)  55 % der Wählerstimmen auf sich vereinen.

LogoForschungsgruppeWahlen
Zur Webseite: Auf Logo klicken

Die Projektion z.B bei der Forschungsgruppe Wahlen ist bei beiden Parteien tendenziell negativ. Der Abwärtstrend wird anhalten, wenn die Volksparteien es nicht schaffen, Blaupause für eine Politik zu sein, welche die Bevölkerung – auch und gerade die Menschen, die seit Jahr und Tag in Deutschland integriert sind –  immer mehr wünscht.

Das Gerede vom Rechtsruck, von „rechts“, das Gute Menschen immer wieder gerne apokalyptisch über die Mainstream-Medien in die Diskussion werfen, bewirkt mittlerweile das Gegenteil des Gewollten.

Die Zustimmung für die AfD steigt. Mit hohlen Phrasen lässt sich der Wähler nicht mehr verschrecken. 

Der Wahlausgang in Österreich dürfte für die etablierten Parteien höchst beunruhigend sein.

Es wird Zeit umzudenken.

Die Menschen goutieren es nicht, wenn z. B. die Koalitionsfähigkeit der AfD mit fadenscheinigen Argumenten verneint wird. Wo sonst gerne vom ´ Wählerwillen` fabuliert wird, spielt dieser plötzlich keine Rolle mehr.

Beispiel: Sachsen – Anhalt.

Knapp ein Viertel der Wähler stimmen für die AfD. Statt über eine angemessene Beteiligung dieser Partei nachzudenken, wird sie diskreditiert. Das wird sich rächen. Weder die Finanzkrise, noch die so genannte Flüchtlingskrise sind überwunden. Europa ist ein Torso aus Bürokraten und drittklassigen Politakteuren. Angela Merkels Stern sinkt. Das Führungspersonal von CDU und SPD ist kaum in der Lage, einen Kurswechsel einzuleiten. Allein Horst Seehofer und Markus Söder versuchen eine pragmatische Lösungen zu diskutieren. Sie werden dafür von den eigenen Parteifreunden abgestraft. Das ist nicht hilfreich. Das vergrault die Wähler.

Österreich ist für Deutschlands Parteien ein Menetekel.

Der Kandidat der so genannten Rechtspopulisten ist allemale für das Amt des Bundespräsidenten gut. Die FPÖ wird an der nächsten Regierung beteiligt sein.

In der Schweiz ist die SVP bereits in der Konkordanzregierung. Kein Wunder. Ist sie doch die stärkste Partei der Schweiz.

In Deutschland ist ein Umdenken in Sachen AfD unbedingt nötig. Eine demokratische und durch Wahlen demokratisch legitimierte Partei kann nicht einfach ignoriert werden. Das ist nicht nur  undemokratisch; vor allem ist es dumm. Der Wähler wird die Konsequenzen ziehen.

Die Stimmen für die AfD werden weiter steigen.

Update: Dossier ´Flüchtlinge in Österreich`

Der Außenminister Österreichs, Sebastian Kurz, äußert sich höchst kompetent gegenüber der Schweiz in Sachen Flüchtlingspolitik.

Logo
Bericht: Auf Logo klicken

Hier der Bericht der

 

Bild Flüchtlinge
Quelle und Dossier: Auf Bild klicken

Zum gesamten Dossier ´Flüchtlinge in Österreich` gelangen Sie, wenn Sie auf das Bild klicken:

Dossier ´Flüchtlinge in Österreich`

Die Logo

haben ein ausführliches Dossier zur Flüchtlingssituation in Österreich veröffentlicht.  Wie wird die Problematik in unseren Nachbarland gesehen? Was macht die Regierung Österreichs?

Immerhin ist Österreich  Initiator der Schließung der Balkanroute, welche – allen Voraussagen zum Trotz – die Zahl der irregulär einreisenden Menschen  – auch nach Deutschland – massiv verringert hat.

Klicken Sie auf das Bild, sie werden auf zum Dossier verlinkt.

Bild Flüchtlinge
Dossier & Quelle: Auf Bild klicken

Besonders sei der Artikel

Türkei will von EU zurückgenommene Migranten abschieben

empfohlen. Er deckt eine weitere schmutzige Seite des Deals der EU mit der Türkei auf.