Zitat der Woche: Peer Steinbrück gegen neue Visaabkommen

Visaabkommen und anderes
Bild Steinbrück Peer
Peer Steinbrück Bildquelle: Wikipedia

„Solange die Probleme innerhalb der Euro-Zone nicht gelöst, die Flüchtlingskrise im Rahmen der EU nicht bewältigt und das Verhältnis von Europa und Russland keinen tragfähigen Modus Vivendi gefunden hat, bin ich

  • erstens für ein Beitrittsmoratorium zur Währungsunion,
  • zweitens gegen eine Erweiterung der EU,
  • drittens gegen die Aufnahme neuer Mitglieder in die Nato, wie im Fall Montenegro gerade geschehen, und
  • viertens gegen Visaabkommen mit den in Rede stehenden Ländern.“

„First things first“

Peer Steinbrück (SPD), Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages.

_____________________

Quelle:

LogoWELT
Zum Bericht, dem die Zitate entnommen wurden: Auf Logo klicken

 

 

Artikel zum Sonntag 5.6.2016

Alle Jahre wieder – ´nächste Tranche` – kocht das Thema hoch.

Aktuell ist es jederzeit:

Die Schulden- und Wirtschaftskrise in Griechenland

Lesen Sie den  Artikel Die griechische Tragödie, nächster Akt von René Zeyer, der ursprünglich am 12. Mai 2016 in der ZeitFragenBasler Zeitung erschien. Die Online Zeitschrift veröffentlichte den Artikel nochmals.

_____________________

Logo Sicherung EU Außengrenze
Klicken Sie auf das Logo

Lesen Sie meine Meinung zur Sicherung der EU- Außengrenze. Klicken Sie auf das Logo.

Seehofer vs. Merkel / Verstand vs. Das´Gute`

Schmerzgrenze erreicht
Vergrößern: Auf Bild klicken

Wolfgang Schäuble platzte der Kragen.

Attacken würden von der CSU namentlich Herrn Seehofer gegen die Kanzlerin geritten. Das habe mit sachlicher Auseinandersetzung nichts mehr zu tun.

Dazu folgendes:

Kanzlerin Angela Merkel ist absolut beratungsresistent und fern jedweder Realität. Wenn die CDU-Fraktion nicht so penetrant an den Fleischtöpfen der Posten und Pöstchen hängen würde, wenn das viel gescholtene Österreich nicht die Balkanroute geschlossen hätte, wenn also weiter jeden Tag bis zu 10.000 Menschen einfach so nach Deutschland kämen, wäre Frau Merkel schon längst in die Wüste geschickt worden.

Statt die Verschnaufpause zu nutzen und Deutschland überrollfest zu machen, faselt die Regierungschefin etwas von der Wiedereröffnung der Grenzen, der Abschaffung der Grenzkontrollen.

Hochverehrter Herr Schäuble,

es sind offensichtlich noch nicht genügend Attacken gegen die Frau geritten worden, die Deutschland nachhaltig Schaden zufügt. Und ganz nebenbei die CDU zugrunde richtet.

Organisieren Sie ein konstruktives Misstrauensvotum. WerdenBild blaues Auge Sie Kanzler bis zur Bundestagswahl. Richten Sie die Dinge in Deutschland so, dass wieder Recht und Ordnung herrschen. Dann könnte die CDU 2017 noch mal mit einem dunkelblauen Auge davon kommen. Und Sie Kanzler bleiben.

Allerbeste Grüße aus Aachen

Rüdiger Stobbe

Ministerin macht sich ehrlich: Lohnlücke ohne Teilzeit nur 8 % statt über 20 % !

Eine gute Nachricht zur Lohngerechtigkeit
Bild Schwesig Manuela
Manuela Schwesig

Frauenministerin Schwesig schafft endlich mehr Lohngerechtigkeit und reduziert die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen auf faktische 8 %. Ein Unterschied, der m. E. nicht in Ordnung ist, doch viel weniger als die von Feministinnen seit Jahren kolportierten 20% und mehr.

Lohngerechtigkeit - Bundesfamilienministerin Schwesig drängt auf Auskunftsrecht in allen Betrieben
Vergrößern: Auf Bild klicken

8%  bedeutet, dass der allergrößte Teil der alle Jahre wieder mantrahaft wiederholten LOHNLÜCKE von über 20 % auf schlichtes WENIGER ARBEITEN zurückzuführen ist und eben nicht auf die Schlechterbezahlung von Frauen, nur weil sie Frauen sind.

Wer Teilzeit arbeitet bekommt halt weniger Geld. Ist irgendwie nicht schwer zu begreifen, oder?

Beinharte Frauenversteher, die Ministerin gehört selbstverständlich dazu wenden ein, dass Frauen ja vor allem deshalb weniger (Teilzeit) arbeiten ´müssten`, weil sie Frauen seien.

Ja nee, is´  klar!

Fragt sich, wie Frau Ministerin Lohngerechtigkeit herstellen will? Teilzeitarbeit wird als Vollzeit bezahlt? Oder wie? Oder was?

Deutschlandfunk
Zum Interview: Auf Logo klicken

Lesen Sie das ganze Interview mit Frau Ministerin Manuela Schwesig von vorne bis hinten. Klicken Sie einfach auf das Logo.

_____________

Vor allem zum letzten „Argument“ – Frauen müssen Teilzeit arbeiten, weil Sie Frauen seien,  – lesen Sie bitte meinen Artikel

Einigkeit bei der Entgeltungleichheit

____________________________

Logo Sicherung EU Außengrenze
Zum Artikel: Auf Button klicken.

Meine Meinung zum anwachsenden Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer:

 

Völkermord? Warum der Stich in´s Wespennest?

logo bundestag
Zur Webseite Bundestag: Auf Adler klicken

Heute wird die Armenien-Resolution ´Völkermord` vom Deutschen Bundestag verabschiedet. Es gibt innerhalb der türkischen Bevölkerung in Deutschland massive Widerstände. Von der Türkei ganz zu schweigen.

Dass armenische Menschen vor gut 100 Jahren umgebracht wurden ist unstreitig. Allein Ursache und Bewertung sind strittig. Warum also die Resolution jetzt? Sie hilft niemandem wirklich. *

Im Gegenteil: Der Bundestag sticht in ein Wespennest.

Ohne Not. 

___________________________

War es ein Genozid? 

Ja, es war ein Genozid:
logo zeit online
Zum Artikel: Auf Logo klicken
Nein, es war kein Genozid:
WeltwocheLogo
Zum Artikel: Auf Logo klicken

__________________________

*Außer vielleicht den Menschen, die in masochistischer Art und Weise endlich die Mitschuld des Deutschen Reiches offiziallisiert haben wollen.

Analyse der Forderung: Flächendeckender Islamunterricht Teil 1

logo ekd
Zur Webseite: Auf Logo klicken
Bild Bedford-Strohm
Dr. Heinrich Bedford-Strohm

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) , Dr. Heinrich Bedford – Strohm forderte unlängst einen bundesweiten, einen flächendeckenden Islamuntericht. Nicht nur für Grundschüler, sondern auch in den weiterführenden Schulen, berichtet u. a. Zeit-Online:

Mehr

 

logo zeit online
Zur Webseite: Auf Logo klicken

„Das sei die beste Möglichkeit, junge Muslime vor dem Einfluss von radikalen Fundamentalisten zu schützen, sagte der Münchener Landesbischof. […] In der Verantwortung für die Gestaltung des Unterrichts sieht der Landesbischof die islamischen Verbände.“

Das hört sich gut an!

Ist es aber wirklich sinnvoll, einen flächendeckenden Islamunterricht einzuführen? Sind Islam, der nichtextreme, der ´unpolitische`  Islam,  und das bundesdeutsche Grundgesetz (GG) miteinander vereinbar? Diesen Fragen geht dieser Artikel nach. Journalistisch, nicht wissenschaftlich.

Beispielhaft möchte ich auf Informationen von zwei islamischen Organisationen zurückgreifen, um herauszufinden, was Unterrichtsinhalt sein könnte.

„Frau und Islam“ erscheint mir schwerpunktmäßig in diesem Zusammenhang sinnvoll.

Bild Schröter
Prof. Dr. Susanne Schröter Bildquelle: Uni Frankfurt

Anschließend  wird die salafistische Sicht auf die Rolle der Frau im Islam beleuchtet. Dazu greife ich auf Ausführungen von Prof. Dr. Susanne Schröter zurück, die ganz sicher nicht als eine Gegnerin des Islam bekannt ist.

Zum Schluss werden verschiedene Stimmen zu Wort kommen, die sich mit der Thematik befasst haben.

Hervorheben möchte ich an dieser Stelle bereits ein Interview, das  Sabatina James auf Phönix mit Michael  Hirz  innerhalb der Sendereihe „Im Dialog“ geführt hat. Dieses Interview schließt den Artikel ab.

logo zentralrat muslime
Zur Webseite: Auf Logo klicken

Einer der Islamverbände, der immer wieder in Medien, auf der politischen Bühne auftaucht, ist der Zentralverband der Muslime in Deutschland. Er wird von Aiman Mazyek geführt.

Herr Mazyek versteht es geschickt, seinen Verband so zu präsentieren, dass der Eindruck entsteht, er repräsentiere die Mehrheit der Muslime in Deutschland. Ob der Zentralrat das wirklich tut, sei mal dahingestellt.

Entscheidend ist, dass dieser Verband in Medien und Politik so auftritt.

logo islamisches zentrum
Zur Webseite: Auf Logo klicken

Das Islamische Zentrum in München ist eine der ältesten, wenn nicht die älteste Manifestation des organisierten Islam in Deutschland. Deshalb wird das Islamische Zentrum München berücksichtigt.

Beiden Institutionen ist gemein, dass es sich in jedem Fall um gemäßigte Vertretungen  des Islam handelt.

Extreme Auslegeungen ist ihnen in keinem Fall zu unterstellen.

Deshalb wären sie m. E. gut als Grundlagenlieferant für Unterrichtsinhalte für den angedachten flächendeckenden und alle Schulformen umfassenden Islamunterricht geeignet.

Das Frauenbild und mehr in den beiden Institutionen

  1. Zentralrat der Muslime in Deutschland

Auf der Seite www.islam.de , die vom Zentralrat betrieben wird, ist ein sehr ausführlicher Frage-Antwort-Apparat (FAQ) zum Islam vorhanden.

Das Thema „Frau im Islam“ durchzieht nicht nur den gesamten Text, dem Thema ist sogar ein besonderes Kapitel gewidmet. Auffallend ist, dass die islamische Welt in

´halal` = Erlaubt! und ´haram` = Verboten!

eingeteilt ist. Die Religion greift in alle Bereiche des täglichen Lebens/Zusammenlebens ein.

Sie ist in diesem Sinne totalitär. 

Der Zentralrat anerkennt das Grundgesetz, weil es der islamischen Religionsausübung nach seiner Meinung keine Hindernisse in den Weg stellt. Sollten  Rechtsvorschriften erlassen werden, welche die im Prinzip totalitäre Religionsausübung einschränken, werden diese nicht anerkannt, weil es halt gegen die Religion ist. Womit sich die Frage nach dem Politischen im Islam aufdrängt. Angesichts der Unzahl von Eingriffen in das tägliche Leben eines Moslems/einer Muslima, von einzuhaltenden Vorschriften stellt sich unweigerlich die Frage nach der Vereinbarkeit mit der freiheitlich – demokratischen Grundordnung, die eben nicht nur aus Wahlen besteht, sondern vor allem aus gelebter Freiheit.

Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, was ich mit dem vorher Gesagten meine,  können Sie hier das Inhaltsverzeichnis der FAQ auf der Seite www.islam.de aufrufen. Klicken Sie auf den jeweiligen Punkt und Sie werden direkt mit der Antwort verbunden. Den gesamten Antwortapparat finden Sie hier.

Machen Sie sich selber ein Bild. Sollen diese verbindlichen Regeln Gegenstand von Unterricht sein? Können Sie sich vorstellen, dass diese Regeln „diskutiert“ oder gar in Frage gestellt werden dürfen? 

Sehr schnell bin ich vom Beispiel ´Frauenbild` abgekommen.

Islam bedeutet nicht nur für Frauen die Unterordnung unter ein System, das als Religion daherkommt, faktisch aber m. E. eine politische Ideologie ist.

Zumindest in der Auslegung des Zentralrates. 

2. Das Islamische Zentrum in München

Ebenfalls ausführlich geht der Fragen-Antwort Katalog des Islamischen Zentrums vor. Es gibt

Auch hier zeigt sich die umfassende Bestimmung des Lebens durch die Religion. In Teilen sogar noch dezidierter als beim Zentralrat.

Es ist schwer vorstellbar, diese Inhalte als Grundlage für einen Islamunterricht in einem freiheitlichen Staat zu verwenden.

Fazit Teil 1

Sowohl beim Zentralrat, als auch beim Islamischen Zentrum ist  ein Vorschriftenkatalog, begründet und hergeleitet vor allem aus Koran und den Aussagen des Propheten,  zentraler Bestandteil der Lehre.

Der Koran als wahres und wirkliches  Wort Gottes und der Prophet sind nicht diskutabel.

Deshalb kann ein Islamunterricht nur gegen den islamischen Glauben gerichtet sein, oder affirmativ, unkritisch bejahend.

Einen Mittelweg sehe ich nicht.

Wie soll ein Lehrer oder gar ein Schüler – von den weiblichen Personen mal ganz abgesehen – Relevantes gegen das wahre Wort Gottes sagen, wie es die Klügsten, der Klugen den Gläubigen zur Kenntnis bringen.

Eine individuelle und kritische Diskussionskultur, welche Bestandteil eines staatlichen Islamunterichtes sein müsste, sehe ich im Islam nicht. Islamunterricht kann nur Unterricht im Sinne von Koranschulen sein. Die Schüler lernen, was sie zu tun (halal) und zu lassen (haram) haben. Das Auswendiglernen der Grundlage, des Koran,  vertieft dies.

Weiter Teil 2: Hier klicken

_________________________ 

Die Lage Europas aus französisch-konservativer Sicht

Der Deutschlandfunk, Christoph Heinemann Deutschlandfunkführte am 27.5.2016 ein Interview mit einem führenden Konservativen in Frankreich, Jacques Myard, républicainszur

Mehr

Eine Sonntagszeitung – Ein AfD-Mann – Ein Philosoph

Bild Eilenberger
Dr. Wolfram Eilenberger Bildquelle: Google.de
logo FAS
Zur Meldung: Auf Logo klicken

Ursprünglich wollte ich mich zum Vorgang FAS – Gauland nicht äußern. Dass ich es dennoch tue, liegt an einem Interview, dass Dirk Müller im Deutschlandfunk mit dem Philosophen Wolfram Eilenberger, ein Philosoph mit Trainerlizenz geführt hat. Weist das Gespräch doch in eine Richtung , welche eine Spur  ´Lügenpresse` – besser ´Maniplationspresse` – aufblitzen lässt.

Mehr

Neues zum Islam

BassamTibiZitat
Quelle: Deutschlandfunk 28.5.2016

Eine ausführliche und kritische Würdigung der Forderung des evangelischen Oberhirten Dr. Heinrich Bedford-Strohm lesen Sie am Donnerstag, den 2.6.2016 im Politikblog MEDIAGNOSE. 

_____________________

Es ging durch alle Gazetten:

LogoAfd
Zur Webseite: Auf Logo klicken
logo zentralrat muslime
Zur Webseite: Auf Logo klicken

Der Zentralrat der Muslime und die AfD haben am Montag, den 23.5.2016 nach einer Stunde das Gespräch abgebrochen. Jeder schob dem jeweils anderen die Schuld zu.

Der Zentralrat rückte die AfD in die Nähe des Dritten Reichs. Die AfD wollte vom Minarettverbot u. a. nicht ablassen.

__________________

Nicht durch alle Gazetten ging ein Gespräch,

Mehr