Guten Morgen, liebe Leser!

76 Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation …

… Deutschlands bewegt sich das Land wieder mit ungeheurer Dynamik in einen autoritären Staat, der z. B. ungeimpft gesunde Menschen diskriminiert.

Wenn nicht umgehend der Status quo ante Corona = Menschen ohne respiratorische Symptome sind respiratorisch gesunde Menschen wiederhergestellt wird, wird die Gesellschaft zerbrechen!

Ich nenne das Hygienefaschismus!

Das MEDIAGNOSE-Corona-Statement

Tagesartikel
  • Heute, 11:00 Uhr:  Impfdurchbrüche
  • Heute, 14:00 Uhr:  Spahns Strategiepapier für den Herbst
  • Heute, 17:00 Uhr:  Broder aktuell zu den Grünen

 

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

Deutschland heute, z. B.

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken 

Der Firnis der Zivilisation ist dünn!

2 Gedanken zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Jetzt entfernen sie mit einem irren Kostenaufwand an der amerikanischen University of Wisconsin einen Fels, der in den 20iger Jahren des letzten Jahrhunderts angeblich mal mit dem Kopf eines Schwarzen verglichen und so bezeichnet wurde. Davon fühlten sich einige schwarze ‚Woke-Aktivisten‘ beleidigt und beschwerten sich. Die Uni-Leitung parierte brav und bestellte den Bagger.

    Es wird immer offensichtlicher, dass es diesen Irren gar nicht darum geht, Rassismus zu bekämpfen. Da sie jedesmal bisher ihren Willen bekommen haben, wenn ihnen ein Furz quer saß, testen die jetzt einfach aus, wie weit sie noch gehen dürfen.
    Wenn schon etwas merkwürdig aussehende Felsen entfernt werden müssen, dann werden demnächst vielleicht weisse Hemden oder blonde Haare verboten. Blondhaarige müssen sich dann dunkel färben lassen. Wie weit lässt man diese Leute ihren Wahnsinn noch treiben?
    Glückliches Osteuropa, wo man Irrsinn noch Irrsinn nennt!

  2. Die westlichen Armeekontingente haben Afghanistan verlassen, und es passiert das, was passieren musste, und was jeder Experte hätte wissen können – es passiert vielleicht nur schneller als gedacht: die Taliban erobern das Land.
    Offenbar hat man aus Vietnam nichts, aber auch gar nichts, gelernt. Die Taliban – auch wenn sie uns unsympathisch sind – sind ein Teil der bodenständigen afghanischen Kultur; die „verwestlichten“, „modernen“ Afghanen sind leider nur eine kleine Minderheit. Sie haben mit fremden Soldaten zusammengearbeitet, mit ihnen sympathisiert, sahen sie als ihre Schutzmacht an. Damit sind sie in den Augen vieler traditioneller Afghanen wohl so etwas wie Verräter.
    Denken wir doch zurück an die deutschen Befreiungskriege gegen Napoleon. Es war Napoleon, der mit seinen fortschrittlichen rechtlichen und administrativen Ideen (‚Code Napoléon‘) damals die Modernität repräsentierte, gegen die alte, verknöcherte, tyrannische Fürstenmacht. Und viele Deutsche sympathisierten ja anfangs mit ihm.
    Doch schliesslich setzte sich die Unterscheidung „Einheimische – Fremde“ durch. Die Franzosen wurden als Okkupanten angesehen.
    Es ist, nein, nicht naiv, das wäre ein zu schwaches Wort, es ist einfach DUMM, zu glauben, andere Völker haben auf die Beglückung durch unsere Ideen gewartet und heissen uns herzlich willkommen, wenn wir Armee-Einheiten „zu ihrem Schutz“ zu ihnen schicken. Selbst, wenn man anfangs willkommen ist, ändert sich das meist schnell.
    Hinter dieser Vorstellung der „Hilfe“ steht das dümmliche Konzept der Welt, dass alle Kulturen in etwa ähnlich sind und auf gleiche Weise „ticken“. In unserer engstirnigen Verbohrtheit können wir uns gar nicht mehr vorstellen, dass andere mit unseren Konzepten von gesellschaftlichem Fortschritt und Modernität absolut NICHTS anfangen können und wollen.
    Schon wenn wir nach Osteuropa blicken, sehen wir, dass die Einstellung zu Homosexualität, zu Frauen, und zu vielem anderen ganz anders ist als bei uns.
    Zu erwarten, dass wir eine so fremde Kultur wie die afghanische von aussen „retten“ können, ist einfach erbärmlich dämlich.
    Aber diese dämliche Einstellung steht praktisch hinter allen Vorstellungen zu unseren Beziehungen zu Fremden. Sie steht auch hinter der idiotischen Vorstellung, wenn diese Leute zu uns kommen, streifen sie ihre Kultur, in der sie aufgewachsen sind, wie einen Mantel ab und integrieren sich in unsere.
    Zahlreiche belästigte und vergewaltigte Frauen sowie Opfer von Messer-Angriffen wissen es besser. Aber über die wird ja, soweit es geht, offiziell der Mantel des Schweigens gebreitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.