Das Umweltbundesamt …

… plädiert dafür, den Mehrwertsteuersatz für Fleisch auf 19% anzuheben.

„[…]Die Produktion von einem Kilo Rindfleisch verursacht zwischen sieben und 28 Kilo Treibhausgasemissionen – Obst oder Gemüse dagegen liegen bei weniger als einem Kilo. „Tierische Nahrungsmittel sollten künftig mit den regulären 19 Prozent besteuert werden. Im Gegenzug könnte der Staat die entstehenden Steuereinnahmen in Milliardenhöhe verwenden, um den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von derzeit sieben Prozent noch weiter zu senken. So könnte man zum Beispiel Obst und Gemüse oder öffentliche Verkehrsmittel billiger machen. Beides schont das Klima und kommt den Bürgerinnen und Bürgern unmittelbar zugute“ […]

Quelle: Umweltbundesamt: Presseinfo Nr. 1 vom 5. Januar 2017  

Das wird nichts!

____________________________________________

Guantanamo: Auf nach Deutschland

Der scheidende Präsident Obama …

guantanamo
Vergrößern: Auf Bild klicken

… lässt nichts aus, um seine Amtszeit „gut“ ausklingen zu lassen.

  • Ölförderverbote
  • Klimarestriktionen
  • Verschärfung des Verhältnisses zu Russland

und jetzt noch die

  • Freilassung von 23 der 60 Gefangenen aus Guantanamo.

Die seien keine Gefahr für die USA. 

Mein Urteil über Barak Obama:

Ein gefährlicher Blender

Gott sei Dank endet seine Amtszeit!

____________________________________________

 

Falsch, Marco Rose, das Thema …

„Innere Sicherheit“ muss und wird Wahlkampfthema werden. 

wenig-gelernt1
Kommentar lesen: Auf Bild klicken

Das, was an Veränderungen angedacht wurde und wird, ist alles Andere als geeignet, die Innere Sicherheit entscheidend zu verbessern. 

Es müssen die gesetzlichen Grundlagen geschaffen werden, damit z. B.

Weiter lesen

Eine ´schöne` Zusammenfassung Silvester 2016 …

… bringt WELTonline.

In Köln hatte man die Sache mit einem Riesenaufgebot an Polizei einigermaßen im Griff.

In anderen Städten sah es anders aus.

Das ging  unter in der allgemeinen Erleichterung, dass in Köln nichts „Schlimmes“ – außer der Verwendung des Begriffes Nafri – passiert war.

koeln-silvester-16
Meinung lesen: Auf Bild klicken

____________________________________________

Es ist ein Wandel in der WELT bemerkbar, aber …

… es bleiben Fake-News.

So ist z. B. ein Bild von Alexander Gauland im Rahmen/am Schluss eines „normalen“, also ohne Gehässigkeiten geführten Interviews von  Matthias Kamann mit AfD-Parteichef Meuthen überschrieben mit:

gauland-hauptschuld-merkel
Das Bild finden Sie ganz unten nach dem Interview mit Herrn Meuthen: Auf Bild klicken

Es wird Herrn Gauland etwas ´ über`geschoben, was er nie gesagt hat.

Im Gegenteil.

Im Interview mit Matthias Kamann am 22.12.2016 meinte Herr Gauland:

Die Welt: Herr Gauland, kurz nach dem Berliner Anschlag bezeichnete der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell die Opfer als „Merkels Tote“, und der baden-württembergische Landtagsabgeordnete Stefan Räpple behauptete, die Bundeskanzlerin habe Blut an ihren Händen. Wie fanden Sie das?

Alexander Gauland: Ich würde den Tod der Opfer nicht auf eine Person lenken. Ich habe selbst gesagt, dass die Flüchtlingspolitik offensichtlich schuld an dieser Entwicklung ist. Aber ich halte es für völlig falsch, wie Marcus Pretzell oder offenbar Stefan Räpple suggerieren, dass der Bundeskanzlerin eine Blutschuld zuzurechnen sei.

Die Welt: Das wirkt wie eine stilistische Kritik, nicht wie eine inhaltliche.

 Gauland: Es ist eine stilistische und eine inhaltliche Kritik. Denn auf die Flüchtlingspolitik zu verweisen, ist etwas anderes, als nahezulegen, dass ein Politiker Täter ins Land gelassen habe und daher in Verbrechen involviert sei. Wir müssen nach dem Anschlag über Politik streiten, statt individuelle Schuldvorwürfe zu erheben.

Wiederholung des letzten Satzes durch MEDIAGNOSE:

Wir müssen nach dem Anschlag über Politik streiten, statt individuelle Schuldvorwürfe zu erheben.

Da ist die Überschrift des Bildes oben schon eine ziemliche Unverfrorenheit,

sehr geehrte Verantwortliche eines Premium-Mediums.

_________________________________________

Es spielt keine Rolle, …

… ob die Pläne des Innenministers kritisiert werden oder nicht. Ob der scharfe-kritikBund mehr Kompetenz bekommt, die Länder welche abgeben müssen.

Egal:

Der nächste Anschlag ist schon in Vorbereitung.

Da brauche ich kein Prophet sein. Da muss ich mir nur die Lage in Deutschland anschauen.

Gefährder laufen frei herum. Werden beobachtet. Nur beobachtet.  Die Moscheen sind ein wohlfeiler Rückzugsort. Alle? Vielleicht nicht alle, aber viele. Zu viele. Hier kann jeder machen, was er will.

Das Kind ist im Brunnen. 

_____________________________________________

Solange Deutschland seine Grenzen nicht knallhart kontrolliert, solange Unbefugte nicht zurückgewiesen und – falls bereits in Deutschland – ausgewiesen werden, solange wird sich die Lage weiter verschärfen.

Wenn dann auch noch demnächst – ab 2018  –  der Familiennachzug losgeht, steht zu befürchten, dass sich die deutsche, einheimische Bevölkerung das Alles nicht mehr gefallen lassen wird.

Sicherheitskräfte, die nicht mal in der Lage sind, eine Silvesterfeier und zusätzlich eine oder 2 Demonstrationen zu schützen, werden den Bürgerkrieg kaum verhindern können.

Seien wir doch mal ehrlich:

500-000
Lesen: Auf Bild klicken

300.000 Menschen in 2016 sind  zwar weniger als 2015, aber auch noch viel zu viele Menschen. Sie kommen zum allergrößten Teil vollkommen unberechtigt, weil über sichere Drittstaaten nach Deutschland. Die wirklich politisch Verfolgten bewegen sich im niedrigen Tausenderbereich.

Die anderen Europäischen Staaten lachen sich über den blöden deutschen Michel kaputt. Und haben zusammen in 2016 weniger „Flüchtlinge“ aufgenommen, als Deutschland alleine.

Lesen Sie hierzu auch den Bericht über das „LOB“ aus Frankreich für Angela Merkel, der heute Abend erscheint.

Der Krug geht so lange zum Brunnen, …….. bis er zerbricht. 

_____________________________________________

Brandenburg: Abschiebungspraxis

brandenburg
Auf nach Brandenburg, liebe Geduldete.

Da wird  die Anzahl der rechten Gewalttaten wohl massiv ansteigen,  in dem schönen Brandenburg. Darüber hinaus bleibt die Frage, ob z. B. Hakenkreuzschmiereien auf Asylunterkünften den Bewohner ebenfalls sofort das uneingeschränkte Bleiberecht begründet.

Dann liebe Asylbewerber und Geduldete:

Auf nach Brandenburg.  Aber dort bleiben. Bitte.

____________________________________________

 

Wieder mal eine exzellente Analyse von …

… FAZ-Redakteur Reinhard Müller.

bild-mueller-r
Reinhard Müller

Ein klares Bekenntnis zum Rechtsstaat, sinnvolle Vorschläge zur Behebung des Missstandes der „Gefährdersituation“ kommen hinzu.

Ein absolut lesenswerter Artikel. Vor allem unsere Politikeliten sollten ihn beherzigen. Allein mir fehlt der Glaube.

gefahren-und-gefaehrder
Analyse lesen: Auf Bild klicken

_____________________________________________