Tihange: Ein schöner Rückblick, …

… geliefert von den AN, namentlich Madeleine Gullert.
Rückblick lesen: Hier klicken

Sehr schön werden die sachlichen Schwierigkeiten des Atomausstiegs in Belgien offensichtlich, wenn man aufmerksam liest.

Spätestens 2025 soll es soweit sein. NRW will „Ersatzstrom“ liefern. Der aber kann und wird – so er denn überhaupt rechtzeitig kommt – mittels Braunkohleverbrennung hergestellt.

CO2 arme AKW werden abgeschaltet, CO2-intensiver Strom wird geliefert.

Nun glaube ich ja ohnehin nicht an den Klimawandel durch menschengemachtes CO2 als Hauptursache (Ich bin ein Klimaleugner:Hier klicken). Doch unsere Klimagläubigen müssen sich schon fragen lassen, was das soll.

Naja, wir müssen Aachen und NRW retten, denn Tihange 2 könnte ja jederzeit wegen der ´Risse`, der Bericht spricht richtigerweise von eingelagerten „Wasserstoffflocken“, also die gern als „Riss- oder Bröckelreaktoren“ bezeichneten Meiler könnten ja jederzeit schmelzen, explodieren oder sonst was und damit die Region auf Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte unbewohnbar machen.

Unsere Was-auch-immer-Retter müssen eine Risikoabwägung vornehmen:

Region retten und Tihange2 abschalten,  dafür aber die Welt mit CO2 verseuchen und untergehen lassen, oder umgekehrt?

Mit Ersatzstrom aus NRW ist es allerdings nicht getan. Wenn alle AKW in Belgien abgeschaltet werden, reichen die 2 jetzt noch nicht vorhandenen Leitungen aus dem NRW-Braunkohlegebiet, das z.B. von unseren „Freunden“ vom Hambacher Forst vehement mit allen ungesetzlichen Mitteln bekämpft wird, bei weitem nicht aus.

Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass es zu der im Bericht angedeuteten  Laufzeitverlängerung der bestehenden AKW in Belgien kommt. Auch wenn angeblich 46 % einer Onlinebefragung in Belgien die Stärkung von Versorgungssicherheit nicht als so wichtig ansehen. Man hätte vielleicht fragen sollen, ob es dem Befragten egal wäre, wenn alle paar Wochen der Strom für einige Zeit (Stunden bis Tage) ausfällt und er sein Smartphone nicht merh nachladen kann und sein Wlan-Router nicht mehr funktioniert. Das ist heute wichtiger als Essen und Trinken. Kurz: Lebensmittel können ruhig vergammeln.

War nur Spaß!

__________________________________________

Was sagt der Professor für Reaktorsicherheit der RWTH Aachen?

Hier klicken

__________________________________________

Der „wahre“ DAX

Heute feiert der Deutsche-Aktien-Index (DAX) …

Bericht lesen: Hier klicken

seinen 30. Geburtstag (Kursfestlegungsdatum 31.12.1987/ Erstveröffentlichung 1.7.1988).

Aus diesem Anlass erscheint bei WELTonline ein lesenswerter Artikel über  Besonderheiten des Index`.

Viele Menschen wissen nicht, dass es auch einen  sogenannten Kurs-DAX gibt, der sich vom allgemein bekannten DAX erheblich unterscheidet.

Lesen Sie rechts oben den Artikel.

________________________

Cleveres Aktiensparen lohnt langfristig immer! Egal ob in ETF´ s, Fonds oder Fonds- bzw. Indexpolicen.

Und immer daran denken: Hin und her macht Taschen leer!

Das wäre nicht clever.

__________________________________________

Engstirnig und ideologisch verblendet: Das UBA …

… in Sachen NO2.

Und nur um NO2 geht es. Zu allen anderen Dingen, mit denen sich das UBA beschäftigt, kann und will ich z. Zt. nichts sagen. Doch in Sachen

Stickstoffdioxid (NO2)

stehe ich zu meiner Behauptung ganz oben.

Antwort lesen: Hier klicken

Die „gute“ Nachricht zuerst:

Das Umweltbundesamt hat sich dazu herabgelassen auf meine Schreiben an die Präsidentin Frau Krautzberger (hier   und hier klicken) herabgelassen, nach knapp 4 Monaten zu antworten.

Die  erwartbare Nachricht:

Das Umweltbundesamt (UBA) kommt über allgemein-nichtssagende Floskeln nicht hinaus.

Bemerkenswert ist die häufige Wiederholung und Betonung des Begriffs „wissenschaftlich“. Das erinnert an den Chef, der vor versammelter Belegschaft betont, er sei der Chef und damit genau das Gegenteil zu erkennen gibt.

Da kann ich dann nur von Blindheit, oder, wie bereits oben behauptet, von Engstirnigkeit und ideologischer Verblendung sprechen.

Die Analyse „Das Märchen, von der Luftverschmutzung …“ ist eine

Dokumentation des puren Zweifels

an den „wissenschaftlichen Erkenntnissen“ des UBA in Sachen NO2.

Bestes Beispiel:

Mehr

Artikel zum Sonntag 24.12.2017: Kennen Sie Patrick Moore?

„Einst gründete Patrick Moore Greenpeace mit.

Bericht auf WELTonline PLUS lesen: Hier klicken Danke für die Veröffentlichung dieses erhellenden Artikels!

Heute hält der Ökologe die Organisation für eine unwissenschaftliche Lobbytruppe. Er hat eine provokante Botschaft: Kohlendioxid ist kein Gift. Es tut dem Planeten gut.“ Quelle aller Zitate: Bericht rechts

Der Mann ist mittlerweile 70 Jahre alt.

“ Moore  [hat] Biologie, Biochemie und Forstwirtschaft studiert, einen Doktortitel in Ökologie und war jahrelang der einzige  Naturwissenschaftler in der Greenpeace-Spitze.“

Mit Greenpeace hat sich Patrick Moore überworfen:

„Er wolle nicht Umweltschutz zulasten von Menschen betreiben. In der Umweltorganisation habe sich aber die Überzeugung breitgemacht, dass die Menschen die Feinde der Erde sind, das könne er nicht mittragen. Moore warf nach 15 Jahren an der Greenpeace-Spitze hin, wurde zunächst Lachsfarmer und dann eigenständiger Berater.“

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass Mr. Moore die Erderwärmung nicht abstreitet („leugnet nicht „):

„Moore leugnet nicht, dass die CO2-Konzentration seit Beginn der industriellen Revolution stark gestiegen ist. Auch an der Tatsache der globalen Erwärmung rüttelt er nicht. Nur behauptet er, das eine habe mit dem anderen nichts zu tun. Die Kurvenverläufe von Hai-Angriffen und Eis-Konsum zeigten auch eine starke Korrelation, lästert er. ´Eine Korrelation beweist noch keine Kausalität.`

Mehr

Digitalisierung in der Wissenschaft

Digitalisierung ist in aller Munde.

Bericht lesen/hören: Hier klicken

Amazon wurde erst durch die Digitalisierung möglich.

Die Medienwelt erlebt den größten Wandel seit Erfindung des Buchdrucks. Und auch im Bereich der Wissenschaft bewegt sich einiges.

Das Wissen der Welt ist in Büchern sprich Bibliotheken gespeichert. Die Nachteile sind schnell aufgezählt.

Bücher sind endlich und vom Zerfall oder anderen Gefahren (z.B. Feuer) bedroht. Sie sind örtlich gebunden und damit nur eingeschränkt verfügbar.

Die Bibliothek der Uni Konstanz geht neue Wege.

Z. B. mit einer Open Access Regelung nach einem Jahr. Lesen Sie mehr im Bericht rechts.

___________________________________________

Neue Regierung – Sinnvolle Maßnahmen

Die Handys von Asylbewerbern ohne jegliche Papiere auslesen …

… eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Bericht lesen: Hier klicken

Österreich wird das machen. Und vieles mehr, was das Land für so genannte ´Asylbewerber` – faktisch Wirtschaftsmigranten – extrem unattraktiv machen wird.

Lesen Sie auch das Programm der neuen Regierung. Sie können es innerhalb des Berichtes aufrufen.

Hier die Massnahmenliste als Zitat aus dem Bericht rechts:

– Asylbewerber müssen ihre Handys bei den Behörden abgeben. Diese lesen dann die Handydaten aus, um Identitäten zu klären (zum Beispiel in sozialen Medien) beziehungsweise die angegebene Reiseroute zu verifizieren. Gänzlich konfisziert werden die Smartphones aber nicht.

– Beschleunigte Aberkennung des Schutzstatus bei Heimreisen.

– Während des Asylverfahrens sollen Asylsuchende nur noch Sachleistungen erhalten, kein Bargeld.

– Die ärztliche Verschwiegenheitspflicht soll aufgehoben werden, wenn Erkrankungen eines Asylbewerbers „grundversorgungsrelevant“ sind.

– Flüchtlingskinder sollen in sogenannten Brückenklassen Deutsch lernen. Bislang waren sie direkt im Schulsystem integriert.

– Die Liste sicherer Herkunftsstaaten soll erweitert werden.

 – Die Geldleistung für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte in der Mindestsicherung wird auf eine Grundleistung von 365 Euro sowie einen möglichen Integrationsbonus von 155 Euro reduziert. Leistungen für eine Familie werden auf 1500 Euro gedeckelt.

__________________________________________

8% des Stroms in Deutschland …

… fällt der Digitalisierung zum ´Opfer`. In 2001.

Diese Erkenntnis – die 8% in 2001 – ist dem 6. Teil der DLF-Reihe

„Was die Energiewende bremst“

Letzten Teil der Reihe lesen: Hier klicken

zu entnehmen.

Heute sind es knapp 10%.

Das wichtigste in diesem Artikel ist die indirekte Annahme, dass CO2 der Hauptverursacher des Weltuntergangs sein wird. Was ich für absoluten Blödsinn halte.

Wenn die Welt untergeht, wird  Überbevölkerung mit all´ ihren negativen Konsequenzen die Hauptursache sein. Erste Auswirkungen spüren wir ganz konkret. In Deutschland. Im Westen. Aber lediglich Osteuropa hat das Problem erkannt.

„Welt untergehen“ meint vor allem die Welt, wie wir sie kennen. Im Westen. Denn der „Natur“, der Erde, der „Welt“ ist es vollkommen egal, wie wieviele Menschen  auf und in ihr leben.

Mir aber nicht.

__________________________________________

Was die Energiewende bremst 1 – #5: Hier klicken

__________________________________________

Was die Energiewende bremst #5

Individualverkehr „ein trostloses Kapitel“ …

so lautet der Titel des fünften Teils der Reihe des DLF.

Da kommen wir der Sache schon näher. Der Individualverkehr wächst.

Nicht nur in Deutschland.

Weltweit.
Teil 5 der DLF-Reihe: Hier klicken

Die Menschen wollen nicht nur genügend zum Essen und zum Trinken.

Ist dieses Ziel erreicht, wollen Sie in menschenwürdigen Verhältnissen wohnen. Dazu gehören in erster Linie eine funktionierende Infrastuktur. Das wären fließendes, sauberes Wasser und vor allem Abwasserableitung mit anschließender Reinigung.

Ist dieses Ziel erreicht, möchten die Menschen mobil sein. Da die Menschheit wächst und wächst, wird der Individualverkehr immer mehr zunehmen. Und: Die Autos werden größer.

Es sei denn, man möchte das, was im Gruselinterview kolportiert wird. Plus  Die große Transformation .

Man kann trefflich darüber streiten, wie die Erde ´gerettet` wird. Nur eines ist ganz sicher:

Deutschland rettet die Welt nicht.

Auch diesmal nicht. Und das ist gut so.

____________________________________________

Was die Energiewende bremst #1-#4: Hier klicken

Das Elektroauto: Hier klicken

BroderHerr, vergib mir! Ich bin Auto gefahren: Hier klicken

____________________________________________

Den sechsten und letzten Teil der Reihe „Was die Energiewende bremst“ können Sie bereits morgen, den 19.12.2017 ab 11:00 Uhr auf www.mediagnose.de lesen!

____________________________________________

Niki Lauda erhebt schwere Vorwürfe

Nicht nur aktuell.

Bericht lesen: Hier klicken

Nachdem die Lufthansa erkannt hat, dass es wohl wesentlich günstiger sein wird, Restbestände eines  insolventen Niki -gemeint ist die Fluggesellschaft – zu übernehmen, und die 150 Millionen Bürgschaft für den sogenannten Überbrückungskredit des Steuerzahlers fließen werden, brennt der Baum.

Und das vor Weihnachten. Hola, die Waldfee!

Interview vom 12.10.2017 lesen: Hier klicken

 

Niki Lauda hat bereits sehr hellseherisch das diletantisch-mafiöse Verhalten der Bundesregierung kritisiert.

Lesen Sie das Interview vom 12.10.2017 !! des DLF.

 

_________________________________________

Artikel zum Sonntag 17.12.2017 – Ein wenig klingt es wie der Witz:

Treffen sich 2 Sozialwissenschaftler.

Fragt der eine: „Weißt Du, wo der Bahnhof ist?“ Darauf der andere: „Nein, aber wir können ja mal drüber diskutieren.“

„Es ist wichtig, über die Luftqualität zu diskutieren“

lautet die Überschrift  zum Interview des DLF mit Prof. Dr. Annette Peters.

Interview lesen/hören: Hier klicken

“ Die zulässigen Grenzwerte für Stickoxide werden insbesondere an vielbefahrenen Straßen und auch in Städten, die aufgrund ihrer Geografie schlechte Bedingungen haben, wie zum Beispiel Stuttgart, häufig überschritten.“

Das ist so pauschal nicht richtig. Der Stundenmessgrenzwert 200 µg NO2/m3 Luft wird bezogen auf die Menge der Messungen nur sehr selten überschritten. 18 X  pro Jahr ist sogar eine Überschreitung des Stundenmessgrenzwertes zulässig. Jedes Jahr finden 8.760 Stundenmessungen (Feststellung des Höchstwertes pro Stunde)  pro Messtelle statt.  In 2017 wurden zum  Stichtag 30.11.2017 6 (sechs) Überschreitungen an 2 Messtellen festgestellt. Im 2016 waren es insgesamt 45 (fünfundvierzig)  – ebenfalls an 2 Messstellen mit gesamt 17.520 Messungen –  Überschreitungen. Quelle: Hier klicken

Das ist nicht „häufig“!,

Frau Professorin Peters.

„[…] Stickoxide dringen tief in die Lunge ein und können da eine Reizung der Lungen auslösen. Man findet in großen epidemiologischen Studien einen Zusammenhang zwischen der Stickoxidbelastung und vorzeitigen Todesfällen aufgrund von Herz-Kreislauferkrankungen. Außerdem haben Personen mit Asthma bei erhöhten Stickoxidkonzentrationen Atemnot und Atembeschwerden, und das ist insbesondere der Fall, wenn gleichzeitig auch noch sie mit Allergenen belastet sind.[…]“

Diese „großen epidemologischen Studien“ sollte Frau Prof. Peters bitte nennen. Und sie sollte erklären, warum die Menschen früher, als noch ganz andere, viel höhere Grenzwerte galten, nicht umgefallen sind, wie die Fliegen.

Ansonsten dringen Gase immer tief in die Lunge ein, wenn man sie tief einatmet. Die Mengen, auch die, die heute am Stuttgarter Neckartor gemessen werden, können kaum zu vorzeitigen Todesfällen führen.

Ansonsten wäre die komplette Grenzwertregelung unsinnig (Lesen Sie bitte hierzu auch: Hier klicken)

„Aus meiner Sicht ist das gerade für die Städte insgesamt natürlich einfach ein schwieriges Thema, wie kriegt man die Luft sauber und gleichzeitig, wie stellt man das Leben in den Städten und auch die Aktivitäten der Bürger dar. Und dementsprechend denke ich, muss man an vielen Stellen ansetzen, und ich finde die Debatten um das Thema gut. Ob jetzt heute schon der Durchbruch kommt, kann ich nicht beurteilen, aber ich denke, dass es wichtig ist, über die Luftqualität zu diskutieren, dass wir sowohl bei den Stickoxiden als auch beim Feinstaub eine bessere Luft in den Städten auch brauchen, weil es einfach unserer Gesundheit förderlich ist.“ Alle Zitate aus dem Interview  oben rechts

Womit wir wieder bei unseren beiden Sozialwissenschaftlern ganz oben wären.

__________________________________________

Das Märchen von der Luftverschmutzung durch NO2 in deutschen Städten:

Hier klicken

__________________________________________