AfD im Bundestag: Thema Direktversicherung

Ulrike Schielke-Ziesing (AFD) …

… redet im Bundestag zur Problematik der Verbeitragung (Kranken-, Pflegeversicherung) von Renten und Kapital, welche aus einer ablaufenden Direktversicherung geriert werden.

__________________________________________

Der „wahre“ DAX

Heute feiert der Deutsche-Aktien-Index (DAX) …

Bericht lesen: Hier klicken

seinen 30. Geburtstag (Kursfestlegungsdatum 31.12.1987/ Erstveröffentlichung 1.7.1988).

Aus diesem Anlass erscheint bei WELTonline ein lesenswerter Artikel über  Besonderheiten des Index`.

Viele Menschen wissen nicht, dass es auch einen  sogenannten Kurs-DAX gibt, der sich vom allgemein bekannten DAX erheblich unterscheidet.

Lesen Sie rechts oben den Artikel.

________________________

Cleveres Aktiensparen lohnt langfristig immer! Egal ob in ETF´ s, Fonds oder Fonds- bzw. Indexpolicen.

Und immer daran denken: Hin und her macht Taschen leer!

Das wäre nicht clever.

__________________________________________

Ergänzung zum Narrativ „Altersarmut“

„Armutsquote, Lohnverteilung, Ungleichheit:

Vergrößern: Hier klicken

Gerechtigkeitsdebatten werden mit Hilfe von Statistiken geführt. Eine Studie zeigt, wie wacklig die Zahlenwerke sind.“ Quelle: Bericht FAZonline unten

Es dürfte allgemein bekannt sein, dass in Deutschland Menschen dann „arm“ sind, wenn sie weniger als 60% des Durchschnittseinkommens zur Verfügung haben. Die Grenze lag 2016 bei 1.064 € für einen Alleinlebenden.

Allein dieser Sachverhalt bewirkt, dass immer mehr Menschen arm werden, wenn das Durchschnittseinkommen steigt. Denn die unteren Einkommen, oft ganz oder teilweise Transfereinkommen steigen bei guter wirtschaftlicher Prosperität nicht so stark wie der Durchschnitt. So kann es zu der absurden Situation kommen, dass Menschen zwar mehr Geld in der Tasche haben und dennoch unter die Armutsgrenze rutschen. Und dann gibt es noch das Problem mit den Prozenten und den absoluten Zahlen.

Ein Beispiel:

  • Nehmen wir die 60% = 1.064 € netto Armutsgrenze 2016.
  • Macht ein Nettodurchschnittseinkommen in Höhe von 1.733 €
  • Diese 1.773 erhöhen sich um 3% = 1.826 €
  • Davon 60 % ergibt 1.096 €
  • Die Differenz zu 1.064 beträgt 32 €.  So weit so gut.

Das Problem liegt darin, dass der Lohnzuwachs in den unteren Lohngruppen, bei Minijobbern und bei Transferleistungen diese 32 € nur selten hergibt. Und schon gar nicht jährlich. Also rutschen immer mehr Menschen statistisch in den Armutsbereich. Obwohl sie mehr verdienen, als die Armutsgrenze 2016 hergibt.

Gelöst werden könnte das Problem z. B., wenn einmalig die Armutsgrenze

Artikel lesen: Hier klicken

abgekoppelt von irgendwelchen Durchschnitten realistisch festgelegt  und dann jährlich gemäß Inflationsrate angepasst würde.

Einen lesenswerten Artikel zum Thema Statistik und Armut bringt FAZonline. Rechts klicken.

__________________________________________

Artikel zum alten Narrativ Altersarmut: Hier klicken

_________________________________________

Das alte Narrativ „Altersarmut“

„16 Millionen Deutsche sind von Armut

Quelle Zitat und Bericht lesen: Hier klicken

und Ausgrenzung bedroht. Die Rentenpolitik der vergangenen Jahre hat den Bedürftigen nichts gebracht. Auch die potenziellen Jamaika-Partner setzen mehr oder weniger auf falsche Rezepte.“

Apropos Rezepte:

  1. Sofort aufhören mit
  • Rauchen
  • Alkohol
  • Drogen

2. Mit einem Partner dauerhaft zusammen bleiben (am besten eine monogame Ehe führen) und gemeinsam zwei Renten genießen. Merke:

Eine Rente an der Armutsschwelle in Höhe von 1.064 € (siehe Bericht) X 2 Personen macht

2.128 Euro,

mit denen sich für 2 Personen recht gut leben lässt.

Ansonsten hilft die Grundsicherung bereits sehr gut. Es muss nur Punkt 1 beachtet werden.

Sonst wird es eng!

Wer im Alter Grundsicherung bezieht, hat eben auch in der aktiven Zeit nicht viel verdient. War also schon vorher „arm“. Oder er/sie hat zuviel „schwarz“ gearbeitet. Und nichts zurückgelegt.

__________________________________________

Der Autor ist 43 Jahre verheiratet. Und richtig glücklich. Auch mit dem Alterseinkommen. Ohne Tabak, Alkohol oder sonstigen Drogen.

__________________________________________

Geldpolitik der EZB: Angst und Bange

Einen erfreulich ehrlichen Artikel …

Lesen: Hier klicken

… bringt FAZonline zum Thema Geld und Sparen.

Trotz Wahlkampfzeiten.

Unter der auf den ersten Blick recht ruhigen Oberfläche der wirtschaftlichen Prosperität brodelt es gewaltig.

Ein Zinsanstieg wird die Verschuldung des Bundes dynamisch anwachsen lassen.

Die Konjunktur kann/wird einknicken.

Wie sich die Inflationsrate womöglich schlagartig entwickeln wird, ähnlich wie beim Platzen einer Blase,  wenn das Geld – nur gedruckt, keine Wertschöpfung weiter 60- Milliardenfach/Monat in den Markt gepumpt wird, darüber möchte ich gar nicht nachdenken.

Lesen Sie den Artikel rechts oben.

Und vielleicht auch Mayers Weltwirtschaft: Hier klicken

_________________________________________

Die Studie der R+V – Versicherung 2017:

Zur Webseite – Vorbildlich und transparent. Gratulation!der R+V-Studie mit allen Infos: Hier klicken

 

_________________________________________

Unsere Rente

Die Aachener Nachrichten …

Interview komplett: Hier klicken

veröffentlichen am 9.8.2017 ein Interview mit Holger Balodis, welches Joachim Zinsen führte. Herr Balodis wird als unabhängiger Rentenexperte vorgestellt, was wohl eine neutrale Meinung signalisieren soll.

Das gesamte Interview finden Sie rechts. Ich habe einige m. E. markante Aspekte herausgegriffen und werde diese kommentieren.

So ´einfach`, wie sich das unser Experte vorstellt, ist die Rentenwelt auch in seiner Welt nicht.

Weiter lesen

Artikel zum Sonntag 25.12.2016

bild-david-signer
David Signer / Bildquelle: Auf Bild klicken

Zum heutigen 1. Weihnachtstag möchte ich einen wichtigen Artikel  der Weltwoche aus der zeitlichen Versenkung heben. In Ausgabe 45 des Jahres 2007 wurde

„Zwischen Anmaßung und Aufopferung“

von David Signer veröffentlicht. David Signer vergleicht verschiedene Ansätze zu Ursachenforschung und

Bekämpfung von Armut in Afrika.

Im Zeichen der Fluchtbewegungen (Beachten Sie dazu bitte unbedingt auch den aktuellen Artikel von Bassam Tibi ganz unten!!) ist Ursachenforschung heute wichtiger denn je.

signer-entwicklungshilfe
Artikel lesen: Auf Text klicken

____________________________________________

Sozusagen bei der Recherche „entdeckt“ habe …

… ich einen aktuellen Artikel der Basler Zeitung.

Eine hervorragende Analyse und  wichtige Ergänzung zum Thema:

millionen-afrikaner
Artikel lesen: Auf Text klicken

Lesen Sie auch die Leserkommentare zumindest quer. Es sind immerhin 238 Meinungen.

Schauen Sie sich bitte auch meinen Artikel zum „Slogan «Flüchtlinge sollen direkt zurück nach Afrika» (Welt am Sonntag vom 06.11.2016)“ an, der von Bassam Tibi erwähnt wird. Sie können dort auch den Original -Artikel der WamS lesen.

Klicken Sie hier.

____________________________________________

Gewerkschaften und das Leben in Würde

Es steht außer Zweifel, …

… dass die Deutschen Gewerkschaften viel, sehr viel für die Arbeitnehmerschaft erreicht, erkämpft haben. Bei der Frage der Bekämpfung möglicher Altersarmut tun sie sich jedoch sehr schwer. Über allgemeine Statements, wie z. B. dass das Rentenniveau nicht unter 50% des letzten Nettolohns sinken dürfe, kommen sie in aller Regel nicht hinaus.

interview-buntenbach
Interview lesen oder hören: Auf Bild klicken

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk bewies , Annelie Buntenbach, langjährige Spitzenfunktionärin des DGB, dass Gewerkschaften offensichtlich außer dem oben genannten Prozentsatz keine absolute Zahl kennen bzw. nennen wollen, die besagt, wie viel € zu einem Leben in Würde nötig sind.

Ein Beispiel

Beispiel lesen: Hier klicken

Alleinerziehend und arm

Es gibt auf faz.net eine Rubrik Arm und Reich. logo faz arm und reichDort erschien ein Bericht über die Situation der Alleinerziehenden in Deutschland. Da denkt man sofort an die alleinerziehende Mutti, die sich mehr schlecht als recht durch´ s Leben schlägt. Vergessen werden schnell die etwa 10% alleinerziehenden Väter, deren Los wahrscheinlich nicht wesentlich besser ist. Der Bericht:

Weiter lesen