Guten Morgen, liebe Leser!

Die Hygienediktatoren machen Ernst!?

Broders Spiegel: Die Impf-Apartheid droht

Ungeimpfte sollen künftig aus dem öffentlichen Leben weitgehend ausgesperrt werden können, auch mit einem Extra-Lockdown. Einen Impfzwang gibt’s natürlich nicht, nur eine Art Impf-Apartheid droht.

Henryk M. Broders aktuelles Buch „Wer, wenn nicht ich“ befasst sich mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die dritte Auflage ist ab sofort lieferbar.

Quelle

Das MEDIAGNOSE-Corona-Statement

Tagesartikel
  • Heute, 11:00 Uhr: Deutschland zerbröselt …
  • Heute, 14:00 Uhr:  Ziegler-Corona – Fragen und Antworten #2
  • Heute, 17:00 Uhr:  Dr. Vincentz Martin in NRW

 

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

Deutschland heute, z. B.

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken 

Der Firnis der Zivilisation ist dünn!

Ein Gedanke zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Ich schimpfe hier oft auf die Grünen. Aber man muss sie auch einmal loben. Der grüne Finanzminister von Baden-Württemberg, Danyal Bayaz, hat ein geniales Projekt entworfen: Es gibt seit neuestem ein Portal in BW, auf dem jeder Bürger ganz ANONYM seinen Nachbarn, Kollegen, Freund, Bekannten, Verwandten anzeigen kann, wenn er ihn der Steuerhinterziehung verdächtigt (siehe ‚Stimme.de‘ von heute). Das ist vorbildlich.

    Die Grünen werden ja oft kritisiert, weil sie deutsche Traditionen nicht hochschätzen. Hier beweisen sie einmal jedem das Gegenteil. Das Projekt „Anonymer Denunziant“ (ich glaube, so heisst es) steht in der besten Tradition von Gestapo und Stasi. Die Grünen sind die wahren Bewahrer deutscher Kultur und Traditionen!

    Und wenn in einigen Wochen die Grünen an der Regierung beteiligt sein werden, dann dürfen wir uns bundesweit auf viele solcher vorbildlicher Anschwärz-Portale freuen.

    Man wird dann wohl seinen Mitmenschen denunzieren können, wenn der zu viel Billligfleisch ißt, wenn er zu oft in Urlaub fliegt, wenn er ein dickes Auto fährt (- nein, das müssen wir streichen, die Grünen-Mitglieder selbst fahren ja statistisch gesehen, besonders oft SUV), wenn er die falsche Partei wählt, wenn er beim Bäcker an der Ecke einen „Negerkuss“ statt eines „Schokokusses“ kaufen wollte, wenn er ungegenderte Sprache verwendet, und wenn er sonstwie eine Umweltsau oder schlicht ein nicht-linker Asi ist.

    Für solche rechten Ekel-Zeitgenossen müsste man sich nur noch eine öffentliche Kennzeichnung ausdenken, damit jeder grüne Bessermensch ihnen gegenüber seinen Abscheu ausdrücken kann. Vielleicht könnten sich grüne Ideenflatulenzler ja am Judenstern der Nazis orientieren, um sich etwas Passendes für solche sozial minderwertigen Menschen einfallen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.