Manfreds Kolumne aktuell: Der Ast, auf dem wir sitzen …

 Die Einschätzung von Douglas Macgregor, pensionierter US-Oberst:

Die Ukraine hat diesen Krieg verloren wird von vielen Spezialisten auf der Welt geteilt. Die Weiterführung des Krieges entspricht einer künstlichen Aufrechterhaltung ohne Aussicht auf Erfolg. In dem von Russland kontrollierten Gebiet werden ca. 80 % des ukrainischen BIP erwirtschaftet, was impliziert, dass der Rumpfkörper des Ukrainischen Staates nicht existenzfähig ist. Wenn morgen Putin einseitig den Waffenstillstand ausruft, gehen im Restkörper der Ukraine die Lichter aus!

Der Aufbau der Donbassrepubliken Luhansk und Donetsk wird von Russland betrieben und in überschaubaren Zeiträumen erfolgen. Die Restukraine wird zum Dauernotfall. Nur mit Hilfe eines gebeutelten Europas und der USA hat die Ukraine überhaupt Möglichkeiten des Wiederaufbaus. Vorausgesetzt die Hilfen erfolgen in der notwendigen Höhe, ist die Frage nicht beantwortet, wie die „Restukraine“ eigenverantwortlich existieren kann.

Polnische Interessen, die Westukraine (ehemals Galizien) zu integrieren, haben eher den Charakter des Wunschdenkens als reale Chancen der Umsetzung. Pläne dazu aus Europa sind nicht bekannt. Auch die Absicht der EU, die Ukraine in die Gemeinschaft aufzunehmen sind erstens nur eine Absichtserklärung, und die zweitens von den EU-Ländern beschlossen werden muss.

Das absolut unnötige und riskante Abenteuer des Westens gegen Russland ein Öl- und später ein Gasembargo zu erlassen gleicht einem …

Schildbürgerstreich

Gerade bei uns in Deutschland ist die Gasabhängigkeit eine knallharte Existenzfrage. Hinzu kommt, dass die Energiewende nur dann vielleicht möglich wird, wenn wir ungehindert Gaslieferungen erhalten. Infrastruktur dazu ist vorhanden, allerdings über die Pipeline Nordstream 1. Es stellt sich hier auch die Frage nach Nordstream 2, die keiner beantworten kann oder will. Weitere Gaslieferanten sind aufgrund der Mengen ein Tropfen auf den heißen Stein. Alle hektischen Maßnahmen, die Abhängigkeit von Russland zu verringern, scheitern an nicht vorhandener Infrastruktur. Es vergehen Jahre bis gesicherte Mengen (Frackinggas LNG) Deutschland erreichen und hier verarbeitet werden können.

Die von Habeck ausgelöste Warnstufe 2 macht dies überdeutlich. Dahinter steht der Verdacht, dass Russland nach den angeblichen Wartungsarbeiten an der Infrastruktur den Gashahn abstellt. Wer hier der Hase, wer der Igel ist muss nicht beantwortet werden, da offensichtlich.

Die übergroße Arroganz des Westens hat sich selbst ein Bein gestellt, sie wollten Russland wirtschaftlich kaltstellen und haben was erreicht? Russland hat sich blitzschnell umgestellt und liefert seine Rohstoffe in der Hauptsache nach China und nach Indien. Der Ausschluss Russland aus dem SWIFT-System gleicht ebenfalls einem Eigentor. Wer Gas und Öl von Russland haben will, zahlt in Rubel. Mittlerweile hat sich der Rubel zu einer harten Währung gemausert. Besonders interessant ist, dass wir nun von Indien russisches Öl beziehen. Die Schildbürgerstreiche nehmen kein Ende!

Der verlorene Krieg wird nun weitergeführt nach dem Motto: Es darf nicht sein, was nicht sein kann! Kriegsgeschrei und Kriegslogik sind weiter auf dem Vormarsch und es stellt sich die Frage, welches Ziel man damit erreichen will? Dauerkrieg in Europa, um was zu beweisen?

Nachgewiesen hat der Westen seine Unfähigkeit auf diplomatischem Weg den Krieg zu vermeiden, der unisono hätte vermieden werden können. Die selbstverschuldete Energiekrise macht Europa zum „Hanswurst“ in der Weltöffentlichkeit. Es ist auch augenfällig, dass der ´kleine Rest der Welt`, immerhin an Köpfen ca. 80 % der Weltbevölkerung, sich nicht an den Sanktionen gegen Russland beteiligt, sondern weiter in Koexistenz ihre Geschäfte mit Russland betreibt.

Die Moralität des Westens ist natürlich unantastbar. Wir machen nur Geschäfte mit demokratischen Staaten wie Saudi Arabien, Katar u.a. mehr. Wir sind besoffen von unserer Moralität, was sich auch enorm durch hinterlassene Blutspuren in Korea, in Vietnam, im Irak, in Afghanistan und vielen anderen Ländern zeigt. Ziemlich alleine auf der Welt ist der Westen mit seinem Verteidigungsbündnis der NATO, welches sich eher als Kriegsbündnis darstellt.

Die Energiekrise, der wir uns selbst verschuldet ausgesetzt haben, wird zum Prüfstein unseres Wohlstands. Ohne Wohlstand die Ukraine hochzupäppeln bedeutet weiter Helikoptergeld zu generieren. Das machen wir schon seit vielen Jahren, denn es müssen immer wieder die systemrelevanten Banken Europas gerettet werden; die Bevölkerung darf dabei mithelfen und gerät dabei immer mehr in Schieflage.

Der Ukrainekrieg, ein Stellvertreterkrieg zwischen Russland und der USA, wird zum Richtschwert! europäischer Kultur und europäischer Existenz.

Der Weg in den Niedergang ist vorgezeichnet.

Quelle: https://transition-news.org/pensionierter-us-oberst-die-ukraine-hat-diesen-krieg-verloren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.