4 Gedanken zu „Russland – Ukraine aktuell: Faktisch hat die Ukraine den Krieg verloren!“

  1. Der Ast auf dem wir sitzen

    Die Einschätzung von Douglas Macgregor, pensionierter US-Oberst: „Die Ukraine hat diesen Krieg verloren“ wird von vielen Spezialisten auf der Welt geteilt. Die Weiterführung des Krieges entspricht einer künstlichen Aufrechterhaltung ohne Aussicht auf Erfolg. In dem von Russland kontrollierten Gebiet werden ca. 80 % des ukrainischen BIP erwirtschaftet, was impliziert, dass der Rumpfkörper des Ukrainischen Staates nicht existenzfähig ist. Wenn morgen Putin einseitig den Waffenstillstand ausruft, gehen im Restkörper der Ukraine die Lichter aus!

    Der Aufbau der Donbassrepubliken Luhansk und Donetsk wird von Russland betrieben und in überschaubaren Zeiträumen erfolgen. Die Restukraine wird zum Dauernotfall. Nur mit Hilfe eines gebeutelten Europas und der USA hat die Ukraine überhaupt Möglichkeiten des Wiederaufbaus. Vorausgesetzt die Hilfen erfolgen in der notwendigen Höhe, ist die Frage nicht beantwortet, wie die „Restukraine“ eigenverantwortlich existieren kann.

    Polnische Interessen, die Westukraine (ehemals Galizien) zu integrieren, haben eher den Charakter des Wunschdenkens als reale Chancen der Umsetzung. Pläne dazu aus Europa sind nicht bekannt. Auch die Absicht der EU, die Ukraine in die Gemeinschaft aufzunehmen sind erstens nur eine Absichtserklärung, und die zweitens von den EU-Ländern beschlossen werden muss.

    Das absolut unnötige und riskante Abenteuer des Westens gegen Russland ein Öl- und später ein Gasembargo zu erlassen gleicht einem „Schildbürgerstreich“! Gerade bei uns in Deutschland ist die Gasabhängigkeit eine knallharte Existenzfrage. Hinzu kommt, dass die Energiewende nur dann möglich ist, wenn wir ungehindert Gaslieferungen erhalten. Infrastruktur dazu ist vorhanden, allerdings über die Pipeline Nordstream 1. Es stellt sich hier auch die Frage nach Nordstream 2, die keiner beantworten kann oder will. Weitere Gaslieferanten sind aufgrund der Mengen ein Tropfen auf den heissen Stein. Alle hektischen Maßnahmen, die Abhängigkeit von Russland zu verringern, scheitern an vorhandener Infrastruktur. Es vergehen Jahre bis gesicherte Mengen Deutschland erreichen und hier verarbeitet werden können.

    Die von Habeck ausgelöste Warnstufe 2 macht dies überdeutlich. Dahinter steht der Verdacht, dass Russland nach den angeblichen Wartungsarbeiten an der Infrastruktur den Gashahn abstellt. Wer hier der Hase und wer der Igel ist muss nicht beantwortet werden, da ersichtlich. Die übergroße Arroganz des Westens hat sich selbst ein Bein gestellt, sie wollten Russland wirtschaftlich kaltstellen und haben was erreicht? Russland hat sich blitzschnell umgestellt und liefert seine Rohstoffe in der Hauptsache nach China und nach Indien. Der Ausschluss Russland aus dem SWIFT-System gleicht ebenfalls einem Eigentor. Wer Gas und Öl von Russland haben will zahlt in Rubel. Mittlerweile hat sich der Rubel zu einer harten Währung gemausert. Besonders interessant ist dabei, dass wir nun von Indien russisches Öl beziehen. Die Schildbürgerstreiche nehmen kein Ende!

    Der verlorene Krieg wird nun weiter aufrecht erhalten, nach dem Motto: Es darf nicht sein, was nicht sein kann! Kriegsgeschrei und Kriegslogik sind weiter auf dem Vormarsch und es stellt sich die Frage, welches Ziel man damit erreichen will? Dauerkrieg in Europa um was zu beweisen? Nachgewiesen hat der Westen seine Unfähigkeit auf diplomatischem Weg den Krieg zu vermeiden, der unisono hätte vermieden werden können. Die selbstverschuldete Energiekrise macht Europa zum „Hanswurst“ in der Weltöffentlichkeit. Es ist auch augenfällig, dass der kleine Rest der Welt, immerhin an Köpfen ca. 80 % der Weltbevölkerung, sich nicht an den Sanktionen gegen Russland beteiligt, sondern weiter in Koexistenz ihre Geschäfte mit Russland betreibt.

    Die Moralität des Westens ist natürlich unantastbar. Wir machen nur Geschäfte mit demokratischen Staaten wie Saudi Arabien u.a. mehr. Wir sind besoffen von unserer Moralität, was sich auch enorm durch hinterlassene Blutspuren in Korea, in Vietnam, im Irak, in Afghanistan und vielen anderen Ländern zeigt. Gut alleine auf der Welt ist der Westen mit seinem Verteidigungsbündnis der NATO, welches sich eher als Kriegsbündnis darstellt.

    Die Energiekrise, der wir uns selbst verschuldet ausgesetzt haben, wird zum Prüfstein unseres Wohlstands. Ohne Wohlstand die Ukraine hochzupäppeln bedeutet weiter Helikoptergeld zu generieren. Das machen wir schon seit vielen Jahren, denn es müssen immer wieder die systemrelevanten Banken Europas gerettet werden; die Bevölkerung darf dabei mithelfen und gerät dabei immer mehr in Schieflage.

    Der Ukrainekrieg, ein Stellvertreterkrieg zwischen Russland und der USA, wird zum Richtschwert europäischer Kultur und europäischer Existenz. Der Weg in den Niedergang ist vorgezeichnet.

    https://transition-news.org/pensionierter-us-oberst-die-ukraine-hat-diesen-krieg-verloren

    1. Russische Propaganda?
      Wollen die USA Russland als Staat zerschlagen?

      In Russland wird berichtet, dass die USA – und damit der Westen – nichts weniger planen, als die Zerschlagung Russlands als Staat. Ist das wahr, oder ist das russische Propaganda?
      In Russland heißt es, dass der US-geführte Westen – nichts weniger plant, als Russland als Staat zu vernichten und das Land in viele kleinere Staaten, die dann für die USA leicht zu dominieren sind, zu zerteilen. Der Grund sind demnach die gigantischen Bodenschätze Russlands, die die USA unter ihre Kontrolle bekommen wollen.

      Die US-Regierung verkündet allerdings, dass sie nicht einmal einen Regimechange in Russland als Ziel hat. Dass das unglaubwürdig ist, sieht man schon daran, dass die USA und die EU gleichzeitig verkünden, dass es mit der derzeitigen, von Putin geführten, Regierung keine Rückkehr zu einer normalen Zusammenarbeit geben könne.

      Davon, dass der US-geführte Westen Russland als Staat zerschlagen will, hört man in westlichen Medien hingegen nichts. Daher stellt sich die Frage, ob es sich bei solchen Behauptungen um die gefürchtete russische Propaganda handelt. Der Frage gehen wir jetzt nach.
      Die Commission on Security and Cooperation in Europe

      Die 1976 vom US-amerikanischen Kongress gegründete Kommission über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (Commission on Security and Cooperation in Europe, CSCE) schreibt über sich selbst:

      „Die Kommission für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, auch bekannt als U.S. Helsinki Commission, ist eine unabhängige Kommission der US-Bundesregierung.“

      Diese Formulierung übernimmt zum Beispiel auch Wikipedia, nur stellt sich die Frage, wie eine von der US-Regierung gegründete und finanzierte Kommission „unabhängig“ sein kann. Diese Frage stellt sich umso mehr, wenn man sich ihre Zusammensetzung anschaut: Die Kommission setzt sich aus jeweils neun Mitgliedern des US-Senats und des US-Repräsentantenhauses sowie jeweils einem Delegierten des amerikanischen Außenministeriums, des Pentagon und des US-Wirtschaftsministeriums zusammen.

      https://www.anti-spiegel.ru/2022/wollen-die-usa-russland-als-staat-zerschlagen/

  2. US-Stellvertreterkrieg: In der Ukraine wimmelt es von CIA-Spionen und Kommandotruppen

    Ein neuer Bericht der New York Times macht deutlich, dass das US-Engagement in der Ukraine deutlich größer ist, als Washington bisher zugeben wollte. Sowohl die CIA als auch Kommandotruppen der USA und ihrer Verbündeten sind dort seit langer Zeit unterwegs.

    Die New York Times berichtet, dass es in der Ukraine von Spezialkräften und Spionen der USA und ihrer Verbündeten nur so wimmelt, was früheren Berichten zu widersprechen scheint, wonach das US-Geheimdienstkartell Schwierigkeiten hat, Informationen über die Vorgänge in der Ukraine zu erhalten. Damit wäre auch die Behauptung, es handele sich nicht um einen Stellvertreterkrieg der USA, endgültig widerlegt.

    In einem Artikel mit dem Titel “Commando Network Coordinates Flow of Weapons in Ukraine, Officials Say” teilen uns anonyme westliche Regierungsvertreter über ihre Haus- und Hofschreiber bei der New York Times Folgendes mit:

    Während die russischen Truppen mit einer zermürbenden Kampagne zur Eroberung der Ostukraine fortfahren, hängt die Fähigkeit des Landes, dem Ansturm zu widerstehen, mehr denn je von der Hilfe der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten ab – einschließlich eines heimlichen Netzwerks von Kommandos und Spionen, die eilig Waffen, Geheimdienstinformationen und Schulungen bereitstellen, so US-amerikanische und europäische Beamte. Ein Großteil dieser Arbeit findet außerhalb der Ukraine statt, zum Beispiel auf Stützpunkten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Aber auch wenn die Regierung Biden erklärt hat, dass sie keine amerikanischen Truppen in der Ukraine stationieren wird, sind einige CIA-Mitarbeiter weiterhin im Geheimen im Land tätig, vor allem in der Hauptstadt Kiew, und lenken einen Großteil der massiven Mengen an Informationen, die die Vereinigten Staaten mit den ukrainischen Streitkräften austauschen, so aktuelle und ehemalige Beamte.

    Zur selben Zeit seien “ein paar Dutzend Kommandotruppen von anderen NATO-Ländern, einschließlich Großbritanniens, Frankreichs, Kanadas und Litauens” ebenfalls in der Ukraine aktiv, so die Zeitung weiter. Wenn man davon ausgeht, dass “ein paar Dutzend” wahrscheinlich eine Untertreibung sind, um das wahre Ausmaß des westlichen Engagements zu verschleiern, kann man wohl von ein paar hundert Mitgliedern westlicher Spezialeinheiten sprechen, die in der Ukraine aktiv sind.

    https://report24.news/us-stellvertreterkrieg-in-der-ukraine-wimmelt-es-von-cia-spionen-und-kommandotruppen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.