Guten Morgen, liebe Leser!

Das Video bei rumble

Broders Spiegel: Letzte Runde auf die Kanzlerin?

Die Kanzlerin ist eigentlich nur noch übergangsweise im Amt, doch in dieser Woche übt sie sich wieder in alten Regierungsgewohnheiten: Ihre Corona-Runde, also die Ministerpräsidentenkonferenz trifft sich wieder.

Henryk M. Broders aktuelles Buch „Wer, wenn nicht ich“ befasst sich mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die dritte Auflage ist ab sofort lieferbar.

Das MEDIAGNOSE-Corona-Statement

Tagesartikel
  • Heute, 11:00 Uhr: Strompreise kaufkraftbereinigt
  • Heute, 12:23 Uhr: Meilenstein – Korrekte Corona-Zahlen
  • Heute, 17:00 Uhr: Rechtliche Betrachtung von Einschränkungen

 

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

Deutschland heute, z. B.

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken 

Der Firnis der Zivilisation ist dünn!

2 Gedanken zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Es ist manchmal ganz interessant, wenn man Statistiken nebeneinanderlegt – oft braucht man dann nicht einmal Korrelationen auszurechnen.
    Zum Beispiel die verschiedenen Impfquoten (ImQ – hier doppelt geimpft) der deutschen Bundesländer und die Krankenhaus-Inzidenz (KI, gerundet). Da zeigt sich auf den ersten Blick Erstaunliches.

    RLP: ImQ – 68%, KI – 3,34
    Bayern: ImQ – 66%, KI – 8,65
    Ba-Wü: ImQ – 66%, KI – 5,7
    Sachsen-Anhalt: ImQ – 64%, KI – 12
    Thüringen: ImQ – 62%, KI – 18,5
    Brandenburg: ImQ – 62%, KI – 3,5
    Sachsen: ImQ – 58%, KI – 4,14

    Daraus ergibt sich das ziemlich eindeutige Bild, dass Impfquote (nach Statista, aktuell bis 18.Nov.) und Krankenhausinzidenz (nach RKI, ebenfalls aktuell bis 18.) auf keinen Fall eine hohe Korrelation haben können.
    Bei dem teilweise scharfen Auseinanderklaffen der Vergleichszahlen erscheint es auch nicht entscheidend, dass die Krankenhauseinweisungen eigentlich mit dem Impfstatus von vor einigen Wochen verglichen werden müssten – ein grosser Unterschied würde sich da kaum ergeben.

    Es müssen auf jeden Fall noch andere Variablen hereinspielen, wahrscheinlich eine Vielzahl.
    Als da wären, Einwohner pro Quadratkilometer, „natürliche“ Kontakthäufigkeit der Einwohner (etwa Intensität geschäftlicher und beruflicher Verbindungen), WELCHE GRUPPEN geimpft sind, Vertrauen in die jeweilige Landesregierung und ihre Lagedarstellung, Anzahl der verfügbaren Betten im Spital (eventuell Bereitschaft, sich in ein weiter entferntes Krankenhaus legen zu lassen), welcher Impfstoff in welchen Anteilen verwendet wird, Art der Anti-Coronamassnahmen, u.v.m..

    Beim Zusammenhang Impfquote und (normale) Inzidenz (also Infektion) gibt es ähnliche Merkwürdigkeiten bei einem internationalen Vergleich.
    Schweden hat die gleiche Impfquote wie Deutschland, aber nur eine Inzidenz von 56.
    Italien hat eine ImQ von 75% und eine Normal-Inzidenz von 97, also bei recht bescheiden höherer Impfquote als Dtld. nur einen Bruchteil der Inzidenz, andererseits aber trotz höherer Impfquote eine höhere Inzidenz als Schweden.
    Dänemark hat 76% Geimpfte, aber eine Normal-Inzidenz von 451, also weit höher als Deutschland.
    Grossbritannien ImQ 69%, Inzidenz 412.

    Offenbar bietet diese Krankheit ein multifaktorielles, komplexes Bild, das sich nicht durch wenige Variablen fassen lässt.

  2. Vor einigen Wochen hatte ich hier das Ärgernis Erdogan kurz abgehandelt. Und geschrieben, dass er sich selbst mit seiner mega-dämlichen Wirtschafts- und Finanzpolitik das Wasser abgräbt, indem er die Inflation befeuert. Jetzt meldet ‚Bild‘ genau das. Schreiben eben alle von uns hier ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.