Guten Morgen, liebe Leser!

76 Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation …

… Deutschlands bewegt sich das Land wieder mit ungeheurer Dynamik in einen autoritären Staat, der z. B. ungeimpft gesunde Menschen diskriminiert.

Wenn nicht umgehend der Status quo ante Corona = Menschen ohne respiratorische Symptome sind respiratorisch gesunde Menschen wiederhergestellt wird, wird die Gesellschaft zerbrechen!

Ich nenne das Hygienefaschismus!

Das MEDIAGNOSE-Corona-Statement

Tagesartikel
  • Heute, 11:00 Uhr: Wahlkampf – Gauland, Weidel, Storch, Chrupalla
  • Heute, 14:00 Uhr: Grausam – Künstliche Beatmung alter Menschen
  • Heute, 17:00 Uhr: Meilenstein – Bolz bei Preradovic

 

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

Deutschland heute, z. B.

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken 

Der Firnis der Zivilisation ist dünn!

2 Gedanken zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Werbung, liebe Leser, ist manchmal eine bessere Charakterisierung eines bestimmten Zeitgeistes als jede historische oder soziologische Abhandlung. Erinnert sich einer der älteren unter uns noch an die „klassische“ Sparkassenwerbung im TV – „MEIN Haus, MEIN Auto, MEIN Boot“?
    Das ist lange her (1995 war das), aber gottseidank auf Youtube noch zu sehen.
    Das waren andere Zeiten. Heute müsste man einen entsprechenden Werbespot machen mit
    „MEINE Moral, MEINE Ethik, MEINE Haltung“.

    Leben wir in „postmaterialistischen“ Zeiten? Zählen materielle Dinge, angesichts eines sehr viel kleiner gewordenen Teils der armen Bevölkerung, weniger als früher?
    Verschafft man sich heute Ansehen, Prestige, Status über andere Dinge, über immaterielle?
    Und das sogenannte „status seeking“, das Streben nach Ansehen und Prestige, ist eine allgemeinmenschliche Universalie. Jeder will irgendwie glänzen vor dem anderen. Wer sich selbst „klein“ macht, ist meist entweder nicht ehrlich oder psychisch beeinträchtigt.
    – Interessante Literatur zum ’status seeker‘: ‚Science Daily‘, May 6, 2015, „We all want high social status“; sowie „Vom Materialismus zum Postmaterialismus“, ‚Zeithistorische Forschungen‘ 3/2006, Ronald Ingleharts Soziologie-Klassiker „The Silent Revolution“, der den Beginn der postmaterialistischen Entwicklung markierte, wird hier kurz beschrieben. –

    Je grösser der soziale Anspruch einer Person, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie intensiv einen hohen Status suchen wird – das ist fast eine soziologische Binsenweisheit. Denn ein hoher Status, Prestige, Ansehen bauchpinseln nicht nur das Selbstbewusstsein und geben dem Betreffenden ein wohliges Überlegenheitsgefühl über andere, es kann auch mit realem Machtzuwachs verbunden sein.

    Wer hat in unserer (relativen) Wohlstandsgesellschaft einen besonders hohen Anspruch? Da sind zunächst Heranwachsende. Sie sind normalerweise im Bildungssystem, lernen eine Menge (idealiter) und es entsteht oft eine Diskrepanz zwischen ihren Lerninhalten (und den Schlüssen, die sie daraus ziehen) auf der einen, sowie ihrem noch untergeordneten Status als Jugendliche auf der anderen Seite. Und manche der Bälger sind heutzutage auch schlicht verwöhnt, das muss man auch sagen.
    Gerade wenn sie aus reichen Familien kommen.
    Greta Thunberg stammt aus einer wohlhabenden Familie, ihre Mutter ist Opernsängerin, ihr Vater Schauspieler und Produzent. Die Chefin der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung kommt ebenfalls aus einem vermögenden Hintergrund. Beide Aktivistinnen sind inzwischen Multi-Millionärinnen.

    Womit kann man Prestige gewinnen, wenn man jung ist und noch keine beruflichen Meriten hat, und wenn man sich materiell sowieso schon alles leisten kann?
    MIT MORAL NATÜRLICH.
    Man stellt sich auf den öffentlichen Marktplatz und tönt laut heraus, dass die bösen Klimasünder unter uns in sich gehen und auf den rechten Weg zurückkehren sollten. Den Weg, den ihnen natürlich Prophetinnen wie Thunberg und Neubauer in ihrer visionären Weitsicht vorgeben. Die Jungfrau von Orlèans lässt grüssen.
    Das ganze hat eine erkennbar religiöse Dimension, es geht wohl über „normalen“ Postmaterialismus hinaus. Und da Religion in unserer modernen Gesellschaft keine zentrale Rolle mehr spielt, springen solche Erweckungsbewegungen in die Bresche und bieten sich nicht nur als sinnstiftende Krücken, sondern eben auch als bequemes Mittel der Prestigegewinnung an.

    Wer, abgesehen von solchen Halbwüchsigen, ist noch auf den Moral-Zug aufgesprungen? Unsere lieben Journalisten der Linkspresse. Halbwüchsig sind die natürlich nicht – wohl aber lässt sich eine deutliche Infantilität bei den meisten von ihnen wohl kaum leugnen. Journalisten haben im allgemeinen eine ziemlich bescheidene Ausbildung – der Beruf zieht Leute magisch an, die es an der Uni. zu nichts rechtem gebracht haben -, und ihr Ruf in der Gesellschaft ist ebenfalls ziemlich mies.
    Die Allensbacher Umfrage von 2013 zum Prestige einzelner Berufsgruppen führt die Journalisten ziemlich weit unten auf der Skala, nur 5 Plätze über den Politikern, die auf dem drittletzten Platz stehen. Jedenfalls sind sie meilenweit von einem vorderen Rang entfernt.
    Nun haben Journalisten im Lauf der Zeit aber einen gewissen Appetit auf politische Mitwirkung entwickelt (. Thomas Meyer, „Die Unbelangbaren – wie politische Journalisten mitregieren“, 2015).
    Wie regiert man aber mit, wenn man ein relativ niedriges gesellschaftliches Ansehen hat, keine direkte Machtbefugnis, aber Anspruch und Ehrgeiz?

    Ganz einfach: Auch hier haut man möglichst laut auf die Moral-Pauke. Zwar sind Journalisten in ihrem beruflichen Verhalten nicht für sonderlich vorbildliches Verhalten berühmt, aber Frechheit siegt bekanntlich. Was man an Substanz nicht hat, ersetzt man eben durch Lautstärke – und sie sitzen, was das Ausnutzen von Lautstärke angeht, ja nun mal an der Quelle: Sie können ihre Predigten ja täglich in die Medien setzen.

    Wir erleben eine Wiedergebut des mittelalterlichen Laienpredigertums. Man kann kaum eine linke Zeitung (und die meisten sind links) aufschlagen, ohne Ermahnungen, Handlungsanweisungen, Verurteilungen, Wert-Einschätzungen zu lesen. Diese journalistische Vorgehensweise bietet ausser dem Statusgewinn noch den Vorteil, dass sie ohne Mühe ins Werk zu setzen ist.
    JEDER HERGELAUFENE IGNORANT KANN SICH ALS MORALIST AUFSPIELEN.

    Und so leben unsere täglichen Moralisten in der für sie besten aller möglichen Welten:
    Sie können sich durch ihre Moralisiererei über andere erheben, Macht und Status gewinnen, und sie sparen auch noch Zeit und Mühe, die sie für gründliches Recherchieren von Informationen aufbringen müssten. Kein Wunder, dass bei uns an jeder medialen Strassenecke Bußprediger und Inquisitoren herumlaufen.
    Wenn man ohne Mühe, nur mit Moralgeschwafel, Macht und Ansehen gewinnen kann, ist das doch feiner, als mit mühevoller Recherche nur ein kleiner Schreiberling zu bleiben, oder?

    >> Disclaimer: Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen, etwa mit the likes of Claus Kleber und Konsorten, ist rein zufällig und unbeabsichtigt. <<

  2. Jetzt will unsere zu Recht verehrte Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihres Zeichens Weltstaatsmännin, wie sich an der brillanten Afghanistan-Aktion wieder gezeigt hat – jetzt will die Verehrte die sog. „3-G-Regeln“ zur Corona-Abwehr in der Bundesbahn durchsetzen.
    Nur noch Geimpfte, Genesene, Getestete sollen mitfahren dürfen.
    Die Polizei hat schon gefragt, wo sie die zigtausenden neuen Beamten, die für eine solche Überprüfung nötig wären, herbekommen soll.

    Aber wenigstens das Testen halte ich für eine sehr gute Idee. Zwar sollte man nicht die Bahnreisenden testen. – Aber dafür Angela Merkel.
    Und zwar auf ihren Geisteszustand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.