Guten Morgen, liebe Leser!

Broders Spiegel: Grüner Milliarden-Traum

Bald wird gewählt, aber was? Was Bekanntes? Oder Freie Wähler? Aiwanger hat sich immerhin mit Markus Söder angelegt. Hauptsache nicht die Grünen. Deren neuer Milliarden-Traum ist zu viel der Realsatire.

Henryk M. Broders aktuelles Buch „Wer, wenn nicht ich“ befasst sich mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die dritte Auflage ist ab sofort lieferbar.

Quelle

Das MEDIAGNOSE-Corona-Statement

Tagesartikel
  • Heute, 11:00 Uhr: Afghanistan – Prof. Wolffsohn rechnet ab
  • Heute, 14:00 Uhr: Corona – Impfschutz hält nur kurz vor
  • Heute, 17:00 Uhr: Gabriele Krone Schmalz zur Meinungsfreiheit

 

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

Deutschland heute, z. B.

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken 

Der Firnis der Zivilisation ist dünn!

Ein Gedanke zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Ein SPD-Politiker, Juso aus Hessen, hat einen Grünen-Wahlspot jetzt als „rassistisch“ gebrandmarkt.
    Der Grund: Es kämen zu wenige Schwarze darin vor. Nämlich nur einer, und der nur als Handwerker.
    Es ist natürlich bedauerlich, dass dieser Schauspieler keinen Atomphysiker oder Firmenchef dargestellt hat. Und dem Hessen-Juso ist zuzustimmen.
    Dinge, die in der Öffentlichkeit sind, ohne Schwarze zu inkludieren, geht gar nicht.
    Wir müssen auch in den kleinen Dingen des Alltags anfangen, uns zu „ent-rassistifizieren“.
    Speisekarten zum Beispiel.
    Wenn da zu viel Weisskraut oder Weisswürste angeboten werden, könnte das unsere schwarzen Mitbürger kränken. Es ist also in Zukunft unbedingt darauf zu achten, dass auch Schwarzwurst, Schwarzwurzeln und Ähnliches an herausgehobener Stelle empfohlen werden.
    Damit wir endlich kapieren: Black is beautiful. Weiss ist igitt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.