Guten Morgen, liebe Leser!

76 Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation …

… Deutschlands bewegt sich das Land wieder mit ungeheurer Dynamik in einen autoritären Staat, der z. B. ungeimpft gesunde Menschen diskriminiert.

Wenn nicht umgehend der Status quo ante Corona = Menschen ohne respiratorische Symptome sind respiratorisch gesunde Menschen wiederhergestellt wird, wird die Gesellschaft zerbrechen!

Ich nenne das Hygienefaschismus!

Das MEDIAGNOSE-Corona-Statement

Tagesartikel
  • Heute, 11:00 Uhr:   Kalkulation der Intensivbetten Herbst/Winter
  • Heute, 14:00 Uhr:  Werner Bläser zu Afghanistan
  • Heute, 17:00 Uhr:  Interviews mit Sippel (SPD) & Gauland (AfD)

 

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

Deutschland heute, z. B.

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken 

Der Firnis der Zivilisation ist dünn!

2 Gedanken zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. DIE QUAL MIT DER MORAL

    Bekanntlich mussten wir konservativen Realismus- und Fakten-Fetischisten uns ja seit langem von Politik und Gutmenschen-Presse moralische Predigten anhören, die uns auf den Pfad der tugendsamen Haltung zurückbringen sollten. Wir sind ja angeblich moralisch minderwertig. Auf jeden Fall fehlgeleitet.

    Aber mittlerweile ist die „Milch der frommen linken Denkungsart“ so sauer geworden, dass sie zum Himmel stinkt. Was haben die Linken nicht immer über das böse Militär, gar über heimtückische Geheimdienste, geschimpft! Es ist gar nicht so lange her, dass von Grünen die Forderung kam, den BND ganz abzuschaffen (inzwischen hat das vergrünte Bundesverfassungsgericht das praktisch gemacht).

    Aber jetzt, im Falle Afghanistans, erleben wir, wie die Linken, auch die in der CDU, die den Dienst über Jahrzehnte ent-eiert haben, die die Bundeswehr praktisch entwaffnet haben, die als obersten Auftrag für unsere Armee festgesetzt haben, dass sie eine politisch korrekte Sprache pflegt – jetzt auf einmal erleben wir, wie wir den Nachrichtendienst (einen funktionsfähigen, notabene!) brauchen würden.

    Und wir erleben, wie Politiker, die sonst Moral-Maulhelden par excellence sind, krass bei der Rettung des Hilfspersonals in Afghanistan versagen. Wo sind die üblichen Moral-Profis, die sonst zu jeder nebensächlichen Frage ihren heiligen Senf dazugeben müssen? Wo ist die heilige Bischöfin Margot Kässmann, die Autofahren, Saufen (am besten beides gleichzeitig) und moralisierendes Zeigefinger-Heben so liebt? Ist sie gerade dabei, etwas anderes zu heben? Vielleicht ein Glas?
    Und wo sind die ganzen Konsorten im unheiligen Geiste, die üblicherweise ähnlichen heuchlerischen Blödsinn von sich geben? Abgetaucht.

    Die Moral – nicht im Sinne von Schwätzen, sondern von Handeln – geht heute in dieser Lage von Soldaten aus, die von Linken – mit gerichtlichem Segen – in Deutschland als „Mörder“ bezeichnet werden dürfen. Soldaten sind es, die rasch, so gut es geht, privat Gruppen zusammen-organisieren, die irgendwie versuchen wollen, ihre alten Helfer aus Afghanistan herauszukriegen (siehe z.B. ‚Welt‘ von heute, „Wegen politischer Entscheidungen 80% der Ortskräfte zurückgelassen“).

    Während unsere ach so moralisch überlegene politische Elite das über Wochen mit bürokratischem Gefummel und purer Dummheit verkackt hat. Was für ein widerwärtiger Heuchel-Haufen!

  2. Heiko Maas, sicher der genialste Politiker, der je ein deutsches Kabinett mit seiner intellektuellen Ausstrahlung zierte, wurde vor einigen Tagen im ‚heute-journal‘ zu seiner Rolle in der Afghanistan-Abwicklung befragt. Da sagte unser bester Aussenpolitiker seit Bismarck, „er würde alles noch einmal genau so machen“.

    Wir dürfen uns darüber nicht wundern. Maas ist eben, wie er ist. Einfach konsequent. Manche würden sagen, konsequent saudumm, aber wir wollen doch diesen verdienten Moralhelden, der wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist (wie er sagt), nicht von seinem Denkmal-Sockel holen, der ihm zusteht und dereinst gewiss in Anbetracht seiner Verdienste unter die Füsse geschoben werden wird.
    Schuld an den Problemchen sind andere!
    Zum Beispiel der dumme BND, der nicht rechtzeitig gewarnt hat. Angeblich.

    Apropos BND. Wissen Sie, dass der BND etwas mit Golf zu tun hat? Nein, nicht mit dem Golf von Oman (der liegt ja ohnehin nicht ganz genau bei Afghanistan, auch wenn Claas Relotius keine Schwierigkeiten hätte, ihn dorthin zu verlegen – er hat ja auch den Mississippi verlegt).
    Mit dem Spiel Golf. Da gibt es nämlich ‚Handicaps‘, die dafür sorgen sollen, dass eine Golfpartie zwischen einem guten und einem wesentlich weniger guten Spieler auf Augenhöhe stattfinden soll.
    Oder bleiben wir beim Boxen. Können Sie sich einen Boxkampf vorstellen zwischen Mike Tyson und Ihnen selbst? Wenn Mike Tyson dabei der rechte Arm auf den Rücken gebunden würde? Wenn Sie sich darauf einlassen würden, ohne darauf zu bestehen, dass auch Tysons linker Arm festgebunden würde, wären Sie wohl wahnsinnig.

    Was soll mein Geschwätz? Nun, ganz einfach. Internationale Politik ist durchaus mit einem Boxkampf zu vergleichen. Zumindest mit einem Wettbewerb. Um Vorteile, um Sicherheit.
    Was ist, wenn einer der im internationalen Wettbewerb stehenden Staaten einem seiner wichtigsten „Boxkämpfer“, dem Auslandsnachrichtendienst, die Arme auf den Rücken binden würde?
    Und die Beine und was weiss ich noch für Körperteile noch dazu?
    Würden Sie diesen Staat nicht als wahnsinnig betrachten?

    Aber genau das hat Deutschland gemacht. Und zwar nicht erst seit Mai diesen Jahres, als ein durch und durch frühlingsvergrüntes Verfassungsgericht dem BND dermassen viele Werkzeuge zur Aufklärung aus der Hand schlug, dass der Dienst praktisch taub und blind werden MUSSTE!
    Von einem vehementen Protest von Heiko Maas gegen diese Kastrierung des Nachrichtendienstes ist mir nichts bekannt.
    Aber das ist nichts Neues. Schon um 1980 herum, als der FDP-Politiker Klaus Kinkel Chef der Pullacher war, beklagte er sich, wie sehr die Handlungsfreiheit unserer Spione rechtlich eingeschränkt sei. Sehr vieles von dem, was alle anderen Nachrichtendienste tun dürfte, sei dem BND einfach verboten.

    Wie kommt das? Nun, Deutschland ist eben ein moralisches Land. Moralweltmeister. Wir sind einfach nett. Und wir gehen davon aus, dass andere auch nett sind. Deshalb nehmen wir sie unbesehen in unser Land auf, wenn sie sagen, dass sie von bösen, bösen Leuten in ihren Heimatländern politisch verfolgt werden. Sogar unbegleitete Jugendliche mit Vollbart. Unbegleitete Jugendliche mit Vollbart und tiefer Stimme scheinen nämlich in allen armen Ländern dieser Welt besonders politisch diskriminiert und verfolgt zu werden.
    So sehr, dass sie fürchterlich traumatisiert sind und sich gelegentlich gegenüber Frauen etwas problematisch benehmen. Aber das ist ein weites Feld…

    Festzuhalten ist: Es ist moralisch verwerflich, andere auszuspionieren. Schon in den 30iger Jahren sagte der damalige US-Aussenminister Stimson, in Bezug auf die Auslandsaufklärung der USA, „gentlemen don’t read each other’s mail“. Also: Aufklärung und Spionieren ist BÖSE !
    Ob er nach Pearl Harbour seine Meinung änderte, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Die deutschen Politiker sind würdige Nachfolger von Henry Stimson. Spionieren zur Sicherheit des eigenen Volkes? Pfui, bah! Und jetzt, lieber Leser, meinen Sie, das sei verantwortungslos?
    Quatsch, es kann uns gar nichts passieren!
    Denn schliesslich haben wir kein Pearl Harbour in der Nordsee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.