Guten Morgen, liebe Leser!

Fundstelle: Hier klicken

______________________

  • Heute, 11:00 Uhr:   PCR-Test ist diagnostisch praktisch nutzlos
  • Heute, 14:00 Uhr:  Soziologe Neckel und die Kernkraft
  • Heute, 17:00 Uhr:  Meilenstein zum Thema Cancel Culture

______________________

Zur Corona – Schnellübersicht: Hier klicken

______________________

Die Achse-Morgenlage: Hier klicken

______________________

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

______________________

Die Zeitung des Demokratischen Widerstands: Hier klicken

Großer Artikel mit Interview zum Demokratischen Widerstand: Hier klicken

______________________

Deutschland heute, z. B.

______________________

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken

 _________________________

____________________

Der Firnis der Zivilisation, der Demokratie ist …

dünn.

____________________

4 Gedanken zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Wenn ich die Zeitungen aufschlage, um zu erfahren, was ich zu denken und zu glauben habe, dann ist eines völlig klar: „Querdenker“ sind rechtsradikale Spinner. Da ist der Intelligenzblätterwald eindeutig.
    Jetzt lese ich heute in der ‚Welt‘ von der Studie eines Soziologen, der weit über 1000 Querdenker befragt hat. Danach sind 14% Sympathisanten der AfD, 17% mögen die Linkspartei, und gar 21% die Grünen. Zeitunglesen ist lehrreich. Denn wir lernen:
    Die Linkspartei und die Grünen sind rechtsradikale Parteien. Logisch, oder?

    1. Aber Herr Bläser, wer sagt denn, dass es bei den Linken und Grünen keine Rechtsradikalen gibt? Das halte ich für völlig falsch! Bei diesen „Vereinen“ ist alles möglich, das macht doch die Vielfalt aus. Diese Damen und Herren haben früher mit Steinen und Flaschen geworfen und was denen sonst noch vor den Füßen lag. Sehen Sie da einen Unterschied zu Rechtsradikalen? ICH NICHT!!!

  2. Lieber Herr Thöne, natürlich haben Sie insofern Recht, als es eigentlich zwischen Radikalen keine wirklich relevanten Unterschiede gibt. Es wird ja auch munter in den einzelnen Lebensläufen zwischen Rechts- und Linksradikalismus gewechselt. Man sehe sich z.B. die Biographie von Horst Mahler an.
    Diese Leute haben einfach das, was die Frankfurter Schule „autoritärer Charakter“ nannte. Gemeinsames Kennzeichen: Sie wollen unbedingt, immer, und auf allen Gebieten allen anderen ihre Vorstellungen aufdrängen. Das Perverse – und das Lächerliche – an unseren herrschenden Radikalen ist, dass sie heucheln, ausgerechnet für „Buntheit“ und „Toleranz“ einzustehen, während sie das genaue Gegenteil bis zum Exzess praktizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.