Guten Morgen, liebe Leser!

Auf 57,3 Kilogramm …

… schätzt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) den Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch in Deutschland – das ist „so niedrig wie noch nie seit Berechnung des Verzehrs im Jahr 1989.“ Besonders deutlich ist der Abwärtstrend bei Schweinefleisch zu sehen: waren es 2010 noch etwas mehr als 40 Kilogramm pro Kopf, taxiert das BLE den Verbrauch für das vergangene Jahr auf „nur“ rund 33 Kilogramm. Dagegen greifen die Verbraucher_innen häufiger zu Rind- und Kalbfleisch sowie zu Geflügel. Dem Umweltbundesamt (UBA) geht die Entwicklung indes bei Weitem nicht schnell genug. „Wenn wir wirkungsvoll etwas ändern und uns an die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation halten wollen, dann wäre eine Halbierung des Fleischkonsums in Deutschland das Ziel“, so UBA-Präsident Dirk Messner gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Welche Dimensionen die Fleischindustrie hierzulande hat, zeigt eine weitere Statista-Grafik: Derzeit werden in Deutschland über zwei Millionen Tiere geschlachtet – täglich.

Quelle Text & Grafik

Guten Appetit beim Sonntagsbraten!
Tagesvorschau
  • Heute, 11:00 Uhr:   Manfreds Kolumne – Das österreichische PCR-Urteil
  • Heute, 14:00 Uhr:  Richtige Einordnung von Antigen-Schnelltests
  • Heute, 17:00 Uhr:  Ärzteblatt & Mehr zum PCR – Test

 

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

Deutschland heute, z. B.

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken 

Der Firnis der Zivilisation ist dünn!

3 Gedanken zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Autoritätsrabauken

    Zitat: Aber ich weiß auch, dass es aussichtslos ist, den Menschen die Wahrheit zu sagen; ALLE GLAUBEN, WAS SIE GLAUBEN WOLLEN!!!

    Nun, es sei dahingestellt, ob wir das Regierungsnarrativ zur Pandemie glauben oder nicht. Es hilft nicht weiter einfach zu glauben! Wir müssen schon hinterfragen, was uns da als alternativlose Wahrheit von Merkel und Co. sowie den gefügigen Wissenschaftlern aufgetischt wird. Vorgetragene Propaganda kann man am besten entlarven, wenn man sich dazu die statistischen Daten vornimmt, die noch nicht mal interpretiert werden müssen, sondern schon als Zahl Auskunft geben. Hier sollen jetzt nicht detailliert statistische Zahlen vorgetragen werden, sondern die Relevanz einzelner statistischer Ergebnisse diverser Statistiken aufgezeigt werden.

    DIVI-Register: Es gibt keine Überlastung an Intensivbetten, für Menschen die eine intensivstationäre Behandlung benötigen. Festzuhalten bleibt, dass im lezten Jahr, also mitten in der Pandemie, ca. 6.000 Intensivbetten abgebaut wurden, was in der Pandemie bedenklich stimmt.

    Statistisches Bundesamt: Bei Betrachtung der letzten 5 Jahre ergibt sich keine Übersterblichkeit.

    Diese beiden Werte sind maßgeblich zur Beurteilung, ob eine epidemische Notlage nationaler Tragweite vorliegt. Somit kann bei Betrachtung obiger Werte konstatiert werden, dass wir es mit keiner Notlage im eigentlichen Sinn zu tun haben, sondern es sich um eine herbeigetestete Notlage handelt. Von der WHO wurden die Kriterien einer Pandemie neu festgelegt und neben der Letalität wird die Infektiosität mit einbezogen, die anhand von Testungen kontrolliert wird.

    Wenn wir den Ergebnissen dieser Testungen vertrauen würden, werden wir diese Pandemie niemals los. Wir erleben ein ungezügeltes Testen durch PCR-Test und neuerdings auch durch Schnelltests, die auch selbst durchgeführt werden können. Die Explosion dieser Tests führt zu einem Anwachsen an Neuinfizierten, die allein aufgrund der Anzahl logischerweise steigen. Dadurch getrieben steigen die Inzidenzwerte im gleichen Maße. Das Zahlenwerk wird nicht ins Verhältnis gesetzt und so werden wir mit steigender Inzidenz betrogen, deren Auswirkungen verschärfte Coronamaßnahmen bedeuten.

    Auch diese Details können wir im RKI-Zahlenwerk nachlesen. Die aus den Statistiken erkennbare „Wahrheit“ sagt aus, dass es keinen Anlaß zur Besorgnis gibt. Dies steht konträr zu dem vom RKI und Regierung vorgetragenem exponentiellem Anstieg an Infektiosität. Sie verweisen lediglich auf die durch ungezügelte Testungen erkannten Neuinfektionen, die nachweislich keine Infektionen sind, sondern lediglich „Positivgetestete“!

    Diese Daten werden nun von den Autoritätsrabauken, Merkel, Söder, Kretschmann, Kretschmer u.a. dazu benutzt, die Pandemie zu befeuern, was gleichbedeutend mit Verschärfung des Lockdowns einhergeht. Sie leben in der irrigen Welt, sie könnten das Virus eliminieren! Verhältnismäßigkeit wird von diesem Politpersonal nicht vorgenommen, obwohl sie per Gesetz dazu verpflichtet sind.

    SIE UNTERWERFEN DAS VOLK, SIE ERWARTEN ABSOLUTEN GEHORSAM, SIE SIND DIKTATOREN!!!

    FAZIT

    Im Wettbewerb überbieten sie sich mit weiteren Greueltaten des Freiheitsentzugs, natürlich nur, um uns zu schützen! Dies Wetteifern hat den Geschmack reiner Willkür! Die Kollateralschäden türmen sich immer mehr auf, aber ein Einsehen dieser Autoritätsrabauken ist nicht gegeben. Mit diesen Maßnahmen sollen jegliche Freiheitsimpulse der Bevölkerung untergraben werden nach dem Motto, wenn aufgemuckt wird, erfolgt weitere Bestrafung. DEMOKRATISCHE REGELN haben sie am 18.11.2020 abgeschafft. Durch ihr Testverhalten schaffen sie die Pandemie „forever“! Erst wenn es ihnen genehm ist, wenn sie die neuen Regeln geschaffen und gesetzlich verankert haben, werden wir mit der „Neuen Ordnung“ konfrontiert, indem der Untertanenstatus die neue Normalität bedeutet!

  2. Von Woche zu Woche sinken die Zahlen der Corona-Patienten, die ins Krankenhaus (Normalstation) eingeliefert werden. Nur die Patientenzahlen auf den Intensivstationen steigen (allerdings bei weitem nicht auf besorgniserregende Höhen!). Trotzdem nimmt die Berliner Regierung hauptsächlich diese letztere Zahl zum Anlass, einen Mega-Lockdown zu fordern.
    Halten wir einen Moment inne. Wer war das denn noch, der die deutschen (ebenso wie die schweizer und östereichischen) Intensivstationen in horrender Überproportionalität belegt?
    Wer es ist, kann u.a. nachgelesen werden im ‚Focus‘, 5.3.21, „Ärzte besorgt über viele Covid-Patienten mit Migrationshintergrund…“.
    Nicht nur, dass die Kaiserin das Land mit Massen an integrationsunwilligen Zuwanderern aus anderen Kulturen geflutet hat; jetzt verdanken wir ihren Goldstücken womöglich noch eine Verschärfung des Lockdowns und weitere Pleiten von Geschäften dadurch.
    Was lässt sich dieses Volk in dem Land, das einmal Deutschland war, eigentlich NOCH bieten?
    Antwort: Offensichtlich alles!
    Eine bekannte Migrantin sagte vor kurzem, eine deutsche Kultur jenseits der Sprache gebe es nicht. Doch. Einen typischen Deutschen kann man leicht definieren:
    Es ist jemand, der, nachdem man ihm auf die Nase gehauen hat, auch noch die Beine breit macht, damit man ihm bequem zwischen selbige treten kann.
    Genau das macht Merkel. Offenbar mit Genuss.
    Und so langsam glaube ich, dass die Deutschen es nicht besser verdienen…

    1. … und es sind ja nicht nur die Intensivstationen. Erinnern wir uns daran, dass ja die besagte Klientel auch weit überproportional die Gefängnisse bevölkert. In der Schweiz sind 70% der Insassen Ausländer oder Migranten, in Griechenland ist es ähnlich hoch, in Österreich sind es immerhin noch über 55%. Fast überall in den grossen westeuropäischen Ländern sind sie weit überrepräsentiert.
      Wer sich genauer informieren will: M. Aebi / M. Tiago, Prison and Prisoners in Europe 2019, Université de Lausanne, Ecole des sciences criminelles, 2020 [im Internet], s. insbesondere Tab. 4.

      Notabene: Wir sollten auch daran denken, dass es GANZ BESTIMMTE Ausländer- und Migrantengruppen sind, die dafür verantwortlich sind – es gibt auch Immigrantengruppen, die sogar gesetzestreuer sind als der Durchschnitt der indigenen Bevölkerung!

      – In der Schweiz und Österreich gibt es wenigstens halbwegs effektive Gegenwehr gegen die Überflutung mit Nicht-Integrationswilligen. In Deutschland – oder sollte man inzwischen sagen „Grünistan“ – hat eine pervertierte „Moral“ längst die Überhand über jegliche Vernunft gewonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.