Guten Morgen, liebe Leser!

Broders Spiegel: Ein Wahlkampf der Plagiate

In den letzten 18 Monaten zeigte sich die Politik entweder ohnmächtig oder bösartig. Wie soll man demnächst abstimmen, wenn man nur die Wahl zwischen diesen beiden Optionen hat?

Henryk M. Broders aktuelles Buch „Wer, wenn nicht ich“ befasst sich mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die dritte Auflage ist ab sofort lieferbar.

Quelle

Das MEDIAGNOSE-Corona-Statement

Tagesvorschau
  • Heute, 11:00 Uhr:  Unser Mann in der Schweiz fragt …
  • Heute, 14:00 Uhr: Schwachmaten-Geschwafel – Jens Spahn im Interview
  • Heute, 17:00 Uhr:  WHO – Auch Geimpfte können ansteckend sein

 

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

Deutschland heute, z. B.

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken 

Der Firnis der Zivilisation ist dünn!

4 Gedanken zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Wer hat in Deutschland eigentlich die Macht? Eine naive Frage? Die Regierung natürlich. Wirklich?
    Kann die Regierung eigentlich noch gegen die Linkspresse, gegen die geballte Macht des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks arbeiten?
    Wir erinnern uns: Als Angela Merkel die Grenzen 2015 für einige wirkliche Flüchtlinge und sehr viele Sozialschmarotzer öffnete, war dies nur als momentane Massnahme gedacht. Aber dann traute sich in der Regierung niemand, die Grenzöffnung wieder zu beenden, wie Robin Alexander von der ‚Welt‘ in seinem hervorragend recherchierten Buch offenlegte. Man hatte Angst vor „ungünstigen“ Bildern an den Grenzen. Also zu deutsch: Vor dem Druck der Medien.

    Wenn man in Deutschland etwas über die Medien sagt, von dem jeder weiss, dass es zutrifft, das aber die Medien in schlechtem Licht erscheinen lässt, erhebt sich sofort ein Proteststurm. Eben wieder bei der offensichtlich berechtigten Kritik von Hans Georg Maassen an der ‚Tagesschau‘ des NDR. Jeder, der diese Sendung kennt, weiss, dass Maassen Recht hat. Die sind links bis zum Anschlag, verschweigen Tatsachen, „framen“ und verdrehen, und tricksen bei ihrer Information, oder soll man besser sagen, „Manipulation“. Trotzdem ist das Wutgeheul gross.

    Der ÖR hat in Deutschland ein Jahresbudget von über 9 Milliarden Euro – fast das dreifache des Budgets des Bundeskanzlers und des Bundeskanzleramts, höher als das Budget des Finanzministeriums. Dies wird über den Rundfunkbeitrag, der praktisch eine Steuer ist, finanziert. Trotzdem sind diese Anstalten politisch weitgehend unkontrolliert. Der Rundfunkrat ist nicht einmal ein zahnloser Tiger, sondern eher noch eine krallenlose Miezekatze. Von denen hört man selbst bei schwersten Verfälschungen der Realität in den Nachrichtensendungen keinen Ton.
    Die Zusammensetzung der Rundfunkräte wird von Lobbyverbänden bestimmt, durch das „Hinterzimmerprinzip“. Undemokratischer geht es kaum, denn die Zuschauer haben keinerlei Einfluss auf diese Gremien. Man kann auch den Eindruck bekommen, dass die so entsandten Vertreter wenig Eifer für ihre Aufgaben aufbringen. Vielleicht wären diese Ämter besser besetzt, wenn die Aufwandsentschädigungen höher wären (zu deren Höhe siehe ‚Tagesspiegel‘ vom 6.7.15); dann würden sich vielleicht Personen grösseren Kalibers dafür interessieren.

    Einige Rundfunkräte scheinen sich zur Zeit sogar eher als eine Art Vertreter des ÖR zu fühlen denn als Kontrolleure – so forderte der WDR-Rundfunkrat und Ex-SPD-Minister Garrelt Duin bei den satirischen Beiträgen vieler Schauspieler zur Coronapolitik der Regierung gar, dass man diese Personen nicht mehr im TV beschäftigen solle.
    Es scheint so, dass man überwiegend „Nobodies“ und „Has-Beens“, also politisch völlig unwichtige Persönlichkeiten ohne Standing, in diese Gremien entsendet; wenn man sich die Rundfunkräte etwa des NDR ansieht, findet man da keine einzige prominente Persönlichkeit.
    Was wollen solche armen Würstchen denn gegen Personen wie den ARD-Vorsitzenden Buhrow mit einem Jahresgehalt von fast 370.000 Euro und einem riesigen Hilfsapparat ausrichten?

    Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk ist mit seinen jährlich steigenden Riesenbudgets und riesigen Apparaten ist zu einer Art ‚Staat im Staate‘ verkommen, der nicht die Macht der Regierung journalistisch kritisiert, sondern selbst Politik macht. Dies auch noch im Verbund mit der weit überliegend links gestrickten Presse.
    Aber während bei der Presse wenigstens die Freiheit besteht, Zeitungen nicht zu kaufen, was sich auf Dauer für die dort beschäftigten Journalisten natürlich negativ auswirken würde, gibt es dieses Kontrollprinzip beim Rundfunk nicht.
    Die kriegen immer ihr Geld – egal, was sie für einen Mist verstreuen.

    Es wird höchste Zeit, dass der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk in Deutschland wirksam kontrolliert wird, so dass die Vielfalt der Meinungen der Bevölkerung wieder abgebildet wird, wie es auch das Urteil des Verfassungsgerichts vom 25.3.2014 gefordert hat. Dies geschieht – nach H.G. Maassen -derzeit nicht, weil die massgeblichen Politiker Angst haben, es sich mit den mächtigen Journalisten dort zu verscherzen.
    Soweit sind wir also. Gewählte Politiker haben Angst vor Rundfunk-Bonzen und -Bönz’chen, die von niemandem gewählt wurden.

    Man könnte ein wirklich effektives Aufsichtsgremium für den Rundfunk einrichten etwa nach dem Vorbild des italienischen „Richterparlaments“ (Consiglio Superiore della Magistratura), allerdings nicht, wie dieses, von den Richtern und Staatsanwälten selbst gewählt, sondern von den Gebührenzahlern.
    Ein solches Gremium hätte mehr demokratisches Standing und wohl auch mehr Power als die armen Tröpfe, die jetzt bei uns Rundfunkräte spielen. Ein solches Aufsichtsgremium hätte eine realistische Chance, die gröbsten Auswüchse der derzeitigen Narrenfreiheit in den Anstalten wieder zu einer wirklichen Pressefreiheit zu machen, so dass auch konservative Stimmen wieder dort zu Wort kommen.

  2. Covid-Heulbojen und Pharma-Handlanger

    Ausgerechnet Oskar Lafontaine outet sich als Coronaleugner und teilt aus gegen die Covid-Heulbojen. Hier zeigt sich mal wieder, dass man einen Lafontaine niemals abschreiben darf. Nachdem sich seine Partei brav hinter Merkels Narrativ versteckt und in das Coronageheul miteinstimmt, zeigt er, dass Leute seines Schlags zielsicher die Peitsche einsetzen können. Das Impfgeschehen und die Pharmalobby sind ein weiterer Stein seines Anstoßes und die Kinderimpfung stellt er an den Pranger.

    Nachzulesen ist das bei https://reitschuster.de/post/noch-einer-lafontaine-outet-sich-als-corona-ketzer/

    Wo bleibt hier die MSM inclusive des ÖRR? Still ruht der See! Alles was nicht auf Regierungslinie ist wird totgeschwiegen. Diese jämmerliche Haltung zeigt deutlich auf, wie es um unsere MSM bestellt ist. Einzig die Bildzeitung ist erneut dabei daran mitzuwirken, dass der große Coronabluff langsam aber stetig der Bevölkerung hinterbracht wird.

    England hat sein Coronanarrativ aufgegeben und an den Nagel gehängt. Nicht, dass dies die Regierung so wollte, nein, die Bevölkerung hat sie dazu getrieben, weil jede Woche 100.000de demonstriert haben. In Deutschland ist das schlicht nicht möglich, da „Lieschen und Michel“ in ihrer Gläubigkeit das tun, was diese politischen Defätisten anordnen und buckeln wie eh und je! Es ist schon erstaunlich, dass dem deutschen Volk Gehorsam wichtiger ist als Freiheit und Demokratie.
    Ausgerechnet die politische Kaste wirft den Kritikern zu, dass sie die Demokratie gefährden, nachdem sie wirklich alles aber auch wirklich alles dazu beigetragen haben Grundrechte, Freiheit sowie gegenseitige Achtung abzuschaffen, kurz, sie sind die Defätisten.

    Genau das wirft auch Oskar Lafontaine dieser Sorte von Politikern vor. Sie haben nicht das Wohl der Bevölkerung im Auge, sondern das von Pharmalobby, Pharmaindustrie, Industrie und dritten Mächtigen. Sie haben sich diesen Interessen unterstellt. Das Volk wird lediglich dazu benötigt, sie, die Herrschaftsklasse zu wählen! Doch eines ist gewiss, die Mühlen mahlen langsam aber stetig. Kommt dann zusätzlich der Stein ins Rollen, hält sie niemand mehr auf, die Massen, die dann Steine in den Händen halten.

  3. Die nächste Regierung wird wahrscheinlich eine unter Beteiligung der Grünen sein – das ist jene Partei, deren Vorsitzende (eine versierte, originelle Buchschreiberin) glaubt, dass Strom im Netz gespeichert werden kann.
    Niemand sollte glauben, dass für diese Partei die Notwendigkeiten einer Industriegesellschaft von irgendwelchem Belang sind – für die zählen nur Krötenbiotope.
    Das lässt mich an die berühmte Weissagung der Cree-Indianer denken, die von Grünlinken so gern zitiert wird („Wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist…dann werdet Ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann“). Ich wandele sie hier – das Einverständnis der Cree vorausgesetzt – etwas ab:

    „Wenn das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet ist, wenn das letzte Kohlekraftwerk vom Netz geht, wenn die letzte Kilowattstunde verbraucht ist – dann werdet Ihr feststellen, dass man grüne Ideologie nicht essen kann.“

    Dann Gute Nacht, Industriestandort Deutschland!

    1. Gerade gelesen, dazu passend wie die berühmte Faust aufs Auge: „Die Partei versucht, die Gesellschaft in ihre grünen Schablonen zu pressen“ in der ‚Welt‘.
      Der langjährige Grünenabgeordnete Kehrein-Seckler, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Vorstand der Grünen Unternehmer im Saarland, wechselt zur FDP. Die Grünen seien ein „Kindergarten“.
      – Ich halte das für ein bisschen zu hart geurteilt. Die Grünenmitgliedschaft speist sich vor allem aus jenem Bereich der Gesellschaft, der sozialwissenschaftlich geprägt ist oder aus dem Kulturbereich im weitesten Sinne kommt – also jenen gesellschaftlichen Schichten, die man – wäre man bösartig (was wir hier natürlich nicht sind) – als weltfremde Schwafler bezeichnen könnte, die vom hart in ganz konkreter Arbeit werkelnden Teil der Gesellschaft subventioniert werden.
      Es ist doch wirklich zu viel verlangt, wenn man von diesen Schöngeistern erwartet, zu wissen, dass der Strom nicht in der Steckdose produziert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.