Achtung, aufgemerkt: Große Sätze, cool gebracht:

Die Exekutive muss, …

 … und daran kann es keinerlei Abstriche geben, sich an Recht und Gesetz halten. Ihre Macht ist vom Volke geliehen – unter der klaren Bedingung, dass sie sich dabei an die geltenden Regeln hält. Tut sie das nicht, verwirkt sie die Berechtigung, diese Macht auszuüben – egal aus welchem Motiv heraus sie dies tut.

Weiter lesen

Alltags – Rassismus

[…] und viele sich längst auf die Tatsache der Migrationsgesellschaft …
Grün-kursives Zitat Bericht lesen: Hier klicken

… eingelassen hätten, sagt Messerschmidt. „Diese Stimmen sind nicht so laut,  weil sie keine einfachen Parolen haben – und auch nicht haben können. Es ist eben komplizierter, weil man argumentieren muss.“

In Deutschland sei viel zu spät das Bewusstsein entstanden, dass man in einem Einwanderungsland lebe. „Das Leugnen dieser Tatsache hat viele Probleme verursacht, die wir heute haben. Das halte ich für eine Hauptursache von Alltagsrassismus.“

Das sind die beiden letzten Abschnitte des Artikels rechts, in dem es zum

Immer mehr Sagbaren

geht.

Da ist viel dran.
Weiter lesen

Weil die Menschen, die bereits länger hier leben, nie gefragt wurden, ob sie es gutheißen oder gar wünschen, dass Deutschland ein sogenanntes Einwanderungsland wird.

Die Politik hat einfach nur gemacht und blind zugelassen. Über die Köpfe der Leute hinweg. 2015 war der Höhepunkt. Millionen Menschen – inkl. derer, von denen wir nichts wissen – strömten hinein, nach Deutschland. Es kommen immer mehr hinzu. Jährlich mindestens 2 Großstädte. Die allermeisten reisen illegal ein, sind illegal eingereist.

Zum Begriff „Einwanderungsland“:

Ein Einwanderungsland legt die Bedingungen fest, die erfüllt werden müssen, damit eine Person – zeitlich begrenzt oder unbefristet – einwandern darf. Das ist in Deutschland nicht der Fall. Hier kann jeder kommen, wer will und einfach so – gegen alle Gesetze oder Abkommen, auch gegen das Schengen -Abkommen – so einreisen. Ausländer, die von einem Schengenland in´ s andere reisen wollen, benötigen ein Schengen – Visum.

Das, was hier in Deutschland abgeht, ist nicht Kennzeichen eines Einwanderungslandes,  sondern Willkür und Staatsversagen.

In Deutschland laufen massenhaft Menschen rum, die eben nicht wirklich willkommen sind, den normalen aber Bürger eine Menge Geld und Nerven kosten. Dass die Begeisterung sich da in Grenzen hält, leuchtet ein. Und weil alles, was gegen die kürzer hier lebenden Menschen gesagt wird, rassistisch ist, genau deshalb haben wir in Deutschland einen Alltags-Rassismus, der, weil bei vielen Menschen ein TEE durch die Kinderstube gefahren ist und alles, was man Höflichkeit nennt, mitgenommen hat, oft recht grob ausfällt.

Die bereits länger hier lebenden Leute leben allein deswegen nicht im Bewusstsein, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, weil es eben kein Einwanderungsland ist, sondern weil einfach ungefragt Menschen auf deutsches Territorium gelassen wurden und werden, die vor allem eines tun:

Ressourcen aufbrauchen, die den Menschen, die bereits länger hier leben, schließlich fehlen. Bestes Beispiel sind die fehlenden Wohnungen.

Das als Allheilmittel gepriesene und noch für dieses Jahr geplante Zuwanderungsgesetz, dass Kriterien zur Einwanderung enthalten soll, ist solange vollkommen sinnlos, so die Grenzen weiterhin für Jedermann offen sind. Es kann ja ohnehin jeder rein nach Deutschland.

Wenn denn die Freizügigkeit für Bürger des Schengenraums weiter bestehen soll, dann muss ein Europäisches Einwanderungsgesetz geschaffen und durchgesetzt werden. Was nichts anderes bedeutet, dass die europäischen Aussengrenzen absolut gesichert werden müssten. ´Gerettete` Menschen müssten ohne wenn und aber immer an die Stelle, bzw. zum nächsten Hafen in der Nähe dieser Stelle,  zurückgebracht werden, von der sie in See gestochen sind. Es muss knallhart zurückgewiesen werden. An jeder Grenze!

Da die EU aber nicht mal in der Lage war, 160.000 Menschen innerhalb von 2 Jahren (9/2015 bis 9/2017) auf die EU-Staaten zu verteilen, ist der Gedanke an ein europäisches Einwanderungsgesetz, welches auch wirklich kontrolliert und eingehalten wird, die reine Utopie.

Deshalb müssen die bundesdeutschen Grenzen nicht geschlossen, aber richtig kontrolliert werden. Komplett und rund um die Uhr. Alle Menschen, die keine Recht zur Einreise haben, werden zurückgewiesen.

Ob das gegen den sogenannte Alltags-Rassismusdie Menschen wehren sich faktisch auf eine m. E. natürliche Art und Weise, weil sie vollkommen hilflos sind, gegen das, was hier in Deutschland stattfindet – hilft, bezeifle ich allerdings.

Dafür ist das Kind schon viel zu tief in den Brunnen gefallen.

Es steht vielmehr zu befürchten, dass der Langmut der allermeisten Einheimischen irgendwann – konkret, wenn die Zinsen steigen, die Konjunktur zurückgeht, Renten, auch Bestandsrenten massiv gekürzt werden usw., wenn es für immer mehr Menschrn immer  weniger zu verteilen gibt – zu Ende sein wird, dass dann auch schlimmere Dinge als ´rassistische` Sprüche in großer Zahl passieren werden.

Die Verantwortung tragen hierfür nicht die Menschen, die noch nicht das Bewusstsein [haben], dass man in einem Einwanderungsland lebe, sondern die gutgedanklichen, faktisch gedankenverlorenen Politiker, Medien und Sozialverbände (Hauptprofiteure der ungeordneten Zuwanderung!!), die Deutschland so verändern, dass es in nicht allzu ferner Zukunft bürgerkriegsähnliche Zustände geben wird.

Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht!

___________________________________________

 [/read]

Eilmeldung: AfD – Bundestagsabgeordneter wurde …

… im Deutschlandfunk interviewt. Es war Dr. Bernd Baumann.

Heute am 17.8.2018 um 6:50 Uhr war Beginn. Dauer: Über 8 Minuten. 

Weiter lesen und hören

Mehr Kinder …

Bildungsferne Menschen bekommen mehr –

Reiche, bildungsnahe Menschen weniger Kinder.

Das scheint sich zu ändern, …

… wenn man der FAZ Glauben schenken darf.

Sollte man aber besser  nicht.

Im Text zur Schlagzeile rechts heißt es nach könnte, wenn und aber:

Bericht lesen: Hier klicken

„Diese Ergebnisse können unsere Sichtweise auf die künftige Größe und Alterung der Bevölkerung verändern“, sagt Max-Planck-Direktor Mikko Myrskylä. Die Erkenntnisse aus der Studie deuteten darauf hin, dass ein hoher Entwicklungsstand einer Region nicht mehr als „Verhütungsmittel“ wirke, sondern womöglich sogar höhere Geburtenraten begünstige. Die Folge: Hochentwickelte Metropolregionen mit bisher unterdurchschnittlichen Geburtenraten könnten in Zukunft zu „Hochburgen der Fertilität“ werden. Dennoch bedeute das nicht zwangsläufig, dass sich die Geburtenraten auf ein hohes Niveau von etwa zwei Kindern pro Frau zubewegten: „Die Veränderung kann auch auf einem niedrigen Geburtenniveau stattfinden.“

Der letzte Satz ist der entscheidende. Der Satz, der der Realität nahe kommt.

Ganz sicher!

____________________

Bei dem Bericht handelt es sich faktisch um Fake News, weil für  oberflächlich lesende Menschen ein Eindruck erweckt wird, der nachher im Text relativiert wird. Der erste Eindruck aber bleibt. Genau das ist gewünscht!

____________________

Beachten Sie bitte auch meinen Artikel zur Bevölkerungsentwicklung, die Auswirkung auf Schule und das Bildungsniveau aktuell in Deutschland.

Erscheinungstermin Sonntag, den 19.8.2018 um 11:00 Uhr.

__________________________________________

Ist es Staatsversagen oder pure Absicht?

Wer einmal in Deutschland angekommen ist, …

… der bleibt in aller Regel auch in Deutschland.

Bericht lesen: Hier klicken

Sollte irgendjemand nun doch mal ausnahmsweise rückgeführt werden allermeistens,  und wenn überhaupt  wird in das EU-Land rückgeführt, wo der zu Rückführende zuerst angelandet ist – kann der  Betreffende selbstverständlich wieder nach Deutschland einreisen, Asyl sagen und die volle Pamperung des Sozialstaats erlangen.

Das ist – neben vielfältigen weiteren Infos – die Quintessenz aus dem Bericht rechts.

Zur Frage im Titel: Es ist vollkommen egal. Beides ist eines Staates wie Deutschland unwürdig. Wie prophezeite bereits 2010 Thilo Sarrazin:

Deutschland schafft sich ab!

_________________________________________ 

Aachener Nachrichten – Ein Ärgernis #2: Moslems und Juden

Auf Seite 2 der AN-Ausgabe vom 11.8.2018 findet sich …
Bericht lesen: Hier klicken /// Zur optisch besseren Übersicht wurde der Artikeltitel über das Bild kopiert. MEDIAGNOSE.

ein ausführlicher Bericht über – passend zur Baum“vernichtung“ – den Besuch des deutschen Arbeits- und Vernichtungslagers Auschwitz in Polen.

Gemeinsam haben sich junge  Juden und Moslems (Flüchtlinge) unter Mitwirkung des unvermeidlichen Zentralratsvorsitzenden der Muslime, Aiman Mazyek, auf den Weg dorthin gemacht.

„Es war eine harte Reise“, fasst der 18-jährige Abdullatis aus Aleppo zusammen. „Als ich das gesehen habe, war es schrecklicher als gedacht.“ In der Schule seien ihm viele Details nicht vermittelt worden. „Ich wurde so erzogen, dass wir alle anderen Religionen respektieren müssen. Ich hatte einen Freund, der Jude war.“ Abdullatis, der seinen Familiennamen nicht nennen möchte und seit 2016 in Deutschland lebt, betont: „Wir sind antizionistisch, nicht antisemitisch erzogen worden.“ Quelle: Bericht AN oben rechts

Der letzte Satz ist der entscheidende des gesamten Artikels.

In der Tat, es gibt einen m. E. akademischen Unterschied zwischen Antisemitismus (Bitte auch hier klicken) und Antizionismus.

Bemerkenswert die Ausführungen hierzu  von progressiven Juden in Deutschland:

Schluss mit Gleichsetzung von Antizionismus mit Antisemitismus. Ein Antizionist ist gegen Taten des zionistischen Staates, ein Antisemit ist gegen Juden als Menschen. Wir sind Juden und wir bekennen uns dazu. Wir sind aber keine Zionisten. Zionismus ist eine rassistische, kolonialistische und militaristische Ideologie aus dem 19. Jahrhundert, die schon längst auf den Müllhaufen der Geschichte gehört.

Quelle: Hier klicken

Für die allermeisten Moslems allerdings – das behaupte ich mal  – ist das ein Unterschied, der i.a.R. unbekannt sein dürfte. Zumal die angeblich ach so bösen Taten des zionistischen Staates immer von Menschen, allermeistens von Juden begangen werden.

In diesem Zusammenhang zu empfehlen:

Theodor Herzl: Vision und Politik, Die Tagebücher …, Frankfurt 1976

Wie auch immer, …

… die ´bösen Taten Israels`, allein die Existenz des Staates Israels sind in den Augen von Moslems, muslimischen Staaten und ihren Bürgern immer verbunden mit konkreten jüdischen Menschen. Insofern ist eine strikte Abgrenzung zum Antisemitismus wie bereits gesagt eine rein akademische*:

Eine Trennung, die Antijudaismus salonfähig machen soll.

Verschärfend kommt hinzu, dass der Koran in vielfältiger Weise, gegen Juden, Christen kurz Andersgläubige – für Moslems = Ungläubige agitiert.

Der Koran ist nach muslimischem Glauben  das wahre Wort Gottes.

Eine feine, gleichwohl erschreckende Anlayse bietet Andreas Thiel:

Zum Artikel, in dem Sie den Essay von Andreas Thiel aufrufen können: Hier klicken

Ich möchte keinem Moslem als Person seine Versöhnungsbereitschaft mit jüdischen Menschen absprechen!!

Die Aachener Nachrichten bringen den Bericht über den Besuch in Auschwitz in einer Art und Weise, die suggeriert:

Die faktische Feindschaft der allermeisten Moslems gegenüber Juden sei ein Schimäre.

Nach einem Aufenthalt in Krakau, der Besichtigung von Auschwitz und einer interreligiösen Gedenkfeier dort stehe für ihn fest: „Ich denke, dass wir einfach in Frieden leben sollten.“ Er wolle Freunden und Bekannten von der Reise erzählen und seine Meinung über Juden vermitteln: „Das sind doch Menschen wie wir.“ Quelle: Bericht AN oben rechts

Aiman Mazyek geht noch einen Schritt weiter:

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sieht eine Verantwortung von deutschen Muslimen für ihr Land. Als muslimische Deutsche (Die lt. AN-Bericht Flüchtlinge, die Auswitz besucht haben, sind also bereits Deutsche, aha. Den alten Pass haben Sie aber nicht abgegeben = Hier klicken, Bericht ganz unten lesen! Rüdiger Stobbe) habe man die Gedenkstätte besuchen wollen, „weil wir, weil der Islam Teil unseres Landes (Noch ist es nicht Ihr Land, Herr Mazyek! Rüdiger Stobbe) ist und wir damit selbstverständlich auch Verantwortung für unser Land tragen“, sagt der gebürtige Aachener. „Jede Form von Antisemitismus, gruppenspezifischer Menschenfeindlichkeit und Rassismus ist eine Sünde im Islam.“ Quelle: Bericht AN oben rechts

Mit dieser Meinung steht der Mann aus Aachen in der islamischen Welt wahrscheinlich ziemlich alleine da!

Doch darum geht es nicht. Die AN wollen dem Leser einfach nur zeigen, dass Alles auf einem Guten Weg und gar nicht so schlimm sei.

Ich nenne das Verharmlosung des Intoleranten und der in weiten Teilen archaisch-gewalttätigen Realität im Islam.

________________________________________

Ein absolut lesenswerter Artikel zum Staat Israel: Hier klicken

________________________________________

Aachener Nachrichten: Ein Ärgernis #1: Hier klicken

_______________________________________

*Bei diversen Attentaten von Palästinensern in Israel  wurden immer Juden=Menschen umgebracht. Nicht der Staat Israel, nicht Zion. Erst nach diversen Mauern um Palästinensergebiete und strengen Kontrollen an den Checkpoints wurde der Terror weniger.

________________________________________

„Warum war Merkel nicht da?“

Bei den European Games?

Bericht lesen: Hier klicken

Ganz einfach: Es gibt keine Deutschen, sondern nur Menschen, die länger und weniger lang auf „Deutsches Territorium“ genanntem Gebiet leben. Wer schon länger dort lebt, hat halt Glück gehabt.

Dieses Glück streben die Menschen, die noch nicht so lange hier leben, bzw. die zu den länger Lebenden hinzustoßen, an.

Das ist ihr Menschenrecht.

Wo kämen wir denn hin, wenn Angela Merkel bereits länger auf deutschem Territorium lebende Menschen besuchen würde, nur weil sie eine Medaille gewonnen haben. Das wäre Leistungsrassismus.

Geht gar nicht!

Bei der WM in Russland war die gute Frau übrigens auch nicht. Richtig so!

_________________________________________