Manfreds Kolumne aktuell: SPD – Die Partei der sozialen Gerechtigkeit?

 Gerecht geht es zu im besten Deutschland, …

… was es je gab, für die einen mehr, für die anderen weniger.

Es ist eine Frage der Perspektive.

Wie sozial gerecht geht man eigentlich mit den Corona-Maßnahmen-Verlierern um?

Wie sozial gerecht geht man mit den Dauerverlierern um, dem Volk, welches durch sein Einkommen gerade mal die Nase über dem Wasser hält? Wie sozial gerecht werden die überdimensionalen Kosten für Strom, Gas und Inflation bei den sozial Schwachen übernommen? Welche Partei interessiert sich überhaupt für die sozial Schwachen?

In früheren Zeiten tönte es bergauf bergab, dass die SPD der Garant für soziale Gerechtigkeit ist. Egal in welchem Wahlkampf, die SPD schlug sich immer auf die Brust und reklamierte für sich, die Partei zu sein, deren Ziel es ist, sich für die Rechte der sozial Schwachen einzusetzen. Ich stelle hier mal ganz süffisant die Frage, welche Partei die Regierung zur Zeit anführt?Welche Partei stellt den Regierungschef, der mit seiner Richtlinienkompetenz übergreifend tätig sein kann und darf?

Wenn mich nicht alles täuscht, ist die SPD der Seniorpartner der Regierung und der Kanzler heißt Olaf Scholz, ebenfalls Mitglied der SPD!

Es muss doch für die Wähler der SPD wie Hohn klingen, dass ausgerechnet durch die Regierungsführung dieser Partei die sozial Schwachen in den Abgrund, sprich in den Konkurs getrieben werden. Selbst in den Reihen des Mittelstandes wird es nicht nur bei fortwährender Enteignung bleiben, sondern bei dieser desaströsen wirtschaftlichen Lage in den sozialen Abstieg gehen mit der Konsequenz des Ruins.

Als Weltenretter finanziert man lieber den Krieg gegen Russland, liefert Waffen in ungeheureren Größenordnungen und unterstützt die ukrainischen Flüchtlinge in angemessener Weise, dass den sozial Schwachen in diesem Land die Luft weg bleibt. Genau genommen ist alles wie immer, Deutschland rettet die Welt und läßt die sozial Schwachen am ausgestreckten Arm verhungern.

Für die politische Klasse gibt es die Gewissheit, dass sie bei den nächsten Wahlen wiedergewählt werden, nicht alle, aber die große Mehrheit. Die Allparteienfraktion machts möglich. Polarisierende Politik gibt es nur aus den Reihen der AfD und die darf man nicht wählen, weil sie alle Nazis oder noch Schlimmeres sind. So geht der Weg, wie er gegangen werden soll, in die Armut eines Industriestaates mit dem einst drittgrößten Bruttosozialprodukt der Welt.

Was unternimmt die große SPD, die Partei für soziale Gerechtigkeit? NICHTS! Von ihren Partnern, den Grünen, ist bekannt, dass ihre Klientel aus noch Gutbetuchten besteht. Ob das künftig langt, ist eine offene Rechnung. Wenn diese Regierung sich nicht am Riemen reißt, die Energiekrise löst, gehen wir allesamt den Bach runter. Dann allerdings bleibt offen, ob sie wiedergewählt werden. Rechnungen werden oftmals in anderer Form erstellt, als sich das diese Trantüten vorstellen können. Ausreden, wie Putin ist an allem Schuld, greifen überhaupt nicht, da gerade die Energiekrise ein selbstgemachtes Elend ist, betrieben durch die Regierungsparteien der SPD und den Grünen in den letzten Jahrzehnten.

Die Frage der sozialen Gerechtigkeit werden sie nicht beantworten, denn ihr Kalkül der Energiewende mittels Agenda 2030 ist in großen Teilen wirtschafts- und industriefeindlich. Da nützen auch keine neuen Geldbarone, die sich mit diesen neuen Techniken die Taschen vollstopfen. Die Refinanzierung des Landes kann dann nur noch erfolgen über weitere Enteignungsschritte, die unter anderem ja auch das Ziel dieser Regierung sind und von der angeblich liberalen Partei der FDP unterstützt werden, wenn das Klientel der FDP finanziell nicht gefleddert wird.

Wer fühlt sich eigentlich noch verantwortlich für die sozial Schwachen, vielen Rentnern und wirtschaftlich Abgehängten. Hier werden dann im großen Stil Almosen verteilt um sie, die Regierenden zu entlasten. Auch Almosengebaren ist nur ein ungenügender Anlass,, Frieden zu stiften zwischen den Regierenden und den sozial Schwachen. Wer glaubt, sich so aus der Affäre zu ziehen, hat noch nicht begriffen, dass die Bürger keine Almosen wollen, sondern dass die Strukturprobleme gelöst werden müssen.

Da fehlt es allerdings an fähigen Köpfen in der Regierung, die da wahrlich nicht aufzufinden sind. Diese Politklasse beschäftigt sich mit ihrer Ideologie und nicht mit den Problemen der sozial Schwachen. Es kommt der Tag, an dem der Prozentsatz dieser Gruppe weiter angewachsen ist, dass es zu richtigem Unfrieden im Lande kommen wird und zwar zu Recht. Dann allerdings dürfte es zu spät sein weitere Beruhigungspillen zu verteilen, dann geht es schlicht um das politische Überleben!

Eine Schlussbemerkung sei noch gestattet:

KANZLER SCHOLZ WIRD UNS ALLE GANZ SOLIDARISCH AN DIE HAND NEHMEN!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.