Die Wärmepumpe

Als Wunderwaffe gegen CO2 …

… ist neuerdings eine neue Kandidatin ins Rampenlicht getreten: die Wärmepumpe. Ein Grund, sich näher mit ihr zu beschäftigen und zu prüfen, ob ihr forcierter Einsatz das Resultat einer kritischen ökologisch-ökonomisch-technologischen Analyse ist.

Das Versprechen der Wärmepumpe lautet, dass wir bei ihrem Einsatz einen Teil der Wärme von der Umwelt geschenkt bekommen. Denn auch wenn es kalt ist, kann man der Luft und dem Grundwasser immer noch einiges an Wärme rauben.

Wir haben nachgefragt: Wie viel Energie können wir Luft und Wasser rauben? Und was müssen wir selbst in den Raub investieren? Oder anders gefragt: Das Wie-viel-Fache dessen, was wir in die Maschine stecken, bekommen wir als Wärme zurück? Welche ist die maximal theoretische Ausbeute und welche die dann praktisch erzielbare?


Dr. Hans Hofmann-Reinecke studierte Physik in München und arbeitete danach 15 Jahre in kernphysikalischer Forschung. In den 1980er Jahren war er für die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien als Safeguards Inspektor tätig. Er lebt heute in Kapstadt.

Mehr zu dem Thema im Blog des Autors Think-Again

Quelle

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.