Sind sie einfach nur krank? Sogenannte Klimaaktivisten heute*

Vorab …

… der Schlusssatz der Meinung von Ulf Poschardt:

[…] Überraschend, dass das Bundesverfassungsgericht die inzwischen elf Klima-Klagen junger Menschen, unterstützt von der Deutschen Umwelthilfe, alle nicht zur Entscheidung annimmt. Wachen einige jetzt auf?

Ich befürchte, dass diese Leute nicht aufwachen (können), sondern sich in ihren paranoiden Klimawahnsinn weiter „verbohren“. 

Quelle grün-kursives Zitat & kompletter WELTplus-Text** mit allen Verweisen/Kommentaren

Ein Klimaaktivist fragte kürzlich bei einer Straßenblockade: „Wann werden wir denn verhaftet? Es ist kalt.“ Diese Mischung aus Größenwahn und Heulsusigkeit macht die jungen Menschen so unterhaltsam. Sie sind ihre eigene Komödie.

Es war nur eine Frage der Zeit. Das Hofieren der Klimaaktivisten in den Medien öffnete neue Karrierechancen. Warum aufwendig Molekularbiologie oder Neurowissenschaften studieren, wenn man mit ein bisschen moralischem Hochmut andächtig lauschenden Erwachsenen die Welt erklären kann? Warum sollte man in Bioökonomie promovieren, wenn man sich einfach an die Autobahn kleben kann?

Was bei Greta Thunberg noch revolutionär war, bei Luisa Neubauer kultiviert, hat spätestens bei den in roten Clownskostümen durch die Städte hüpfenden Vertretern von Extinction Rebellion die Phase der Realsatire erreicht – ganz abgesehen vom unappetitlichen Antisemitismus der Klimabewegten.

Mit den hungerstreikenden Aufständischen der „letzten Generation“, wie sie sich ein wenig vorlaut verklären, betritt eine neue Aktivistengeneration die mediale Bühne. Wenn die Aktivisten dann auf Handwerker oder die Arbeiterklasse stoßen, wird deutlich, wie sehr ihr Vergnügen in der passiv-aggressiven Provokation liegt.

Tausende von fleißigen Menschen, die morgens in der Rushhour in ihre Büros, Werkstätten, Praxen, Aldi-Filialen kommen müssen, sind ihnen offenbar herzlich egal. Auch wenn ein Krankenwagen mit Blaulicht versucht, durch die Blockade zu kommen, wird weiter blockiert.

[…] Als PDF**weiterlesen

Das Leservotum zur Meinung von Ulf Poschardt:

_____________

*Die neuen Klimaschützer

_____________

**Weil das Thema außerordentlich wichtig für die Fragestellung „Klima&Energiewende“  ist, zitieren wir die Texte jeweils als PDF. Verweise und Kommentare der Leserschaft lesen Sie, wenn Sie WELTplus testen/abonnieren.  Wir empfehlen WELTplus ausdrücklich: 30 Tage kostenlos testen.

[/read]

2 Gedanken zu „Sind sie einfach nur krank? Sogenannte Klimaaktivisten heute*“

  1. Prof. Dr. Knut Löschke: “Ich habe eure grünen Lügen satt”
    “Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel,
    von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen,
    von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien
    von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen.
    Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken.
    Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird.
    Ich habe es satt, mir von missbrauchten, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe.
    Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem –
    vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt.
    Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht.
    Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe.
    Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können.
    Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden.
    Ich möchte, dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen:
    die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft.
    Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen.
    Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind.“

    WER WOLLTE DA WIDERSPRECHEN!

    https://michael-mannheimer.net/2022/02/07/prof-dr-knut-loeschke-ich-habe-eure-gruenen-luegen-satt/

  2. Lesetipp: „Greenflation – Warum die Inflation zum Dauerzustand wird“, auf dem Börsenblog „Godmode-Trader“ von heute. Der Autor Oliver Baron führt überzeugend aus, wie die Energiewende zu einer Verteuerung nicht nur der Energie, sondern praktisch ALLER Güter führen muss. Über Jahrzehnte.
    Na, Prost Mahlzeit! Wenn das Geld kontinuierlich per Inflation aus dem Sparstrumpf rinnt, dann werden sich einige wohl doch überlegen, ob sie sich für die „Klimarettung“ weiter mit Feuereifer begeistern sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.