Ignorante Beschwichtigung

Da gibt der israelische

Politikwissenschaftler David Ranan

den Aachener Nachrichten, sprich Joachim Zinsen, ein Interview.

Plötzlich ist ein „Tod den Juden“ aus dem Mund von arabischen Moslems kein Antisemitismus. Begründung:

Dem gebildeten Mitteleuropäer ist vielleicht bewusst, dass die Juden jahrhundertelang von Christen beschuldigt wurden, Ritualmorde an Kindern zu begehen. Aber der junge Muslim, der solch einen Spruch schreit, kennt dieses antisemitische Klischee nicht. Er hat nur gesehen, dass am Vorabend israelische Bomben auf Gaza gefallen sind und Kinder getötet wurden. Er ist wütend, vielleicht auch von der Kriegspropaganda arabischer Medien aufgehetzt. Aber er ist nicht antisemitisch.

Gemäß dieser Begründung wären also alle Dumpfbacken deutscher oder mitteleuropäischer Provenienz , die „Tod den Juden“ grölen gebildet?

Nein, die plappern lautstark doch auch nur etwas nach, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung von jüdischem Leben, jüdischer Kultur zu haben, die Judentum auch nur als Israel und den Nahostkonflikt kennen.  Also ebenfalls kein Antisemitismus?

Ich weiß nicht, was den Mann reitet, aber offensichtlich hat er sich noch nie mit dem Koran beschäftigt, der den Judenhass der Moslems als „Gottes Wort“ begründet, zementiert und  mittels der Erziehung der muslimischen Kinder die Grundlage für einen ausgeprägten Antijuadismus prägt. Vom Hass auf diverse andere „Ungläubige“ möchte ich hier nicht reden.

Im Übrigen ist es m. E. vollkommen gleichgültig, warum jemand „Tod den Juden“ brüllt, oder auch sonstigen  Menschen den Tod wünscht:

Es ist widerlich, volksverhetzend und sollte knallhart bestraft werden. Außerdem sollten solche Leute das Land verlassen müssen, so es sich denn nicht um Deutsche handelt.

Dieses Verhalten gehört ganz bestimmt nicht zu Deutschland.

__________________

Der Aspekt der Beschwichtigung

David Ranan führt einen Vergleich an, der m. E. vollkommen unzulässig ist. Er stellt einen Zusammenhang zwischen dem Tragen der Kippa und dem Kopftuch einer muslimischen Frau her. Er macht  etwas, was – begründet in der deutschen Vergangenheit – überhaupt nicht geht. Er stellt Juden und Moslems auf eine Stufe, macht Moslems ebenfalls zu möglichen Opfern, die es unter Juden durch Deutsche schon millionenfach gegeben hat. Diese Opferrolle der Moslems wird von diesen gerne gesehen, ja gewünscht. Dem gibt Herr Ranan Nahrung. Ich frage mich, warum?

[…] Es gibt sicherlich Juden, die große Angst vor Übergriffen haben. Ich halte das aber für übertrieben. Natürlich werden in manchen Gegenden Kippa-Träger als Außenseiter betrachtet. Doch ebenso werden vielerorts Muslima wegen ihres Kopftuches angepöbelt oder erkennbare Schwule wegen ihrer Homosexualität. Nichts davon sollten wir dulden. Alle grün-kursiven Zitate aus: Hier klicken

Warum tut David Ranan die Angst und Sorge über mögliche und tatsächliche Übergriffe auf Juden oder Moslems als übertrieben ab? Jeder Übergriff, jede Pöbelei ist Zeichen von Intoleranz und fehlendem Bürgersinn. Übrigens auch die Taten, die nichtdeutsche Menschen untereinander begehen.

Die Menge der deutschen Rechtsradikalen hält sich übrigens bezogen auf die Zahl der herkunftsdeutschen Bevölkerung von noch über 60 Millionen Menschen ziemlich in Grenzen.Was nicht beruhigend ist. Aber bei dieser Menge Menschen gibt es immer einen Bodensatz von politischen Extremisten rechts wie links.

Verhältnismäßig hoch ist hingegen mit 10.000 bekannten Leuten die Anzahl der islamischen Extremisten im Verhältnis zur Anzahl der offiziell 4,7 Millionen, nach meiner Schätzung mindestens 5,7 Millionen Moslems in Deutschland. Wahrscheinlich sind es noch etliche mehr.

Wir wissen es einfach nicht. Und unsere Politikeliten wollen es auch gar nicht wissen.

Bedauerlich finde ich, dass Joachim Zinsen nicht kritisch nachfragt und den angeblich nicht vorhandenen Antisemitismus der Moslems einfach so hinnimmt.

__________________________________________

In diesem Zusammenhang: Hier klicken

__________________________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.