Aachen ist Teil der Spanien-Migrations-Route

Die „Fluchtroute“  Libyen – Mittelmeer – Italien …

… ist nicht mehr attraktiv für Schlepper, seit  Italien unilateral bewirkt hat, dass aufgegriffene Zuwanderer, euphemistisch „aus Sennot gerettete Flüchtlinge„, nach Libyen zurückgebracht werden.

Die Flüchtlingszahlen haben sich seither minimiert.

Dafür wird eine andere Fluchtroute mehr und mehr genutzt.
Bericht lesen: Hier klicken

Marrokko – Mittelmeer- Spanien.

Mit genügend ´Kleingeld` ist – so der Bericht rechts – sogar so etwas wie ein All-inclusive- Transfer machbar.

In Spanien angekommen machen sich viele Menschen auf den Weg nach Deutschland.

Vergrößern: Hier klicken

Etliche Migranten laufen dann offensichtlich auch im belgischen Eynatten auf.

Von da geht es dann weiter über die Grenze nach Aachen.

Mit dem Linienbus. Der 14!

Falls  die Menschen aufgegriffen – nur 160 der 290  planmäßigen Stellen der Bundespolizei sind besetztwerden, werden sie nicht zurück nach Belgien geschickt. Obwohl genau dies der Artikel 16a GG vorsieht.

Belgien ist weder Diktatur noch Kriegshölle.

Nein, sie können sich „selbständig“ zur Erstaufnahmeeinrichtung nach Köln begeben. Das Wort „Asyl“ reicht. Auch wenn es sich mittlerweile herumgesprochen haben dürfte, dass Asyl nach Artikel 16a GG seit 2015 keine 10.000 Mal gewährt wurde.

Aktuell bekommen mal gerade etwas über 43% der Antragsteller überhaupt einen Schutzstatus.

Haben Sie noch Fragen? Lesen Sie den Bericht der AN oben links.

__________________________________________

Mehr zu Flucht und Migration: Hier klicken

__________________________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.