Ein Spitzengeschäft für Lannacher, …

…dem österreichischen Pharmahersteller

der für eine Jodblockade notwendigen, hochdosierten Kaliumiodid-Tabletten.

Lannacher
Bericht vergrößern: Auf Bild klicken

Erinnern Sie sich noch an die Schweinegrippe? Der in gewaltigen Mengen eingelagerte Impfstoff für die Bevölkerung wurde inzwischen vernichtet.

Das Haltbarkeitsdatum war abgelaufen. 

Das gleiche wird mit den verteilten Jod-Tabletten geschehen. Sie werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gebraucht werden, können also nach Ablauf weggeworfen werden.

Was auch nicht schlimm ist. Denn:

Die Tabletten sind lediglich ein wesentlicher Bestandteil der

Verängstigungsstrategie

unserer Antiatomfreunde, die Tihange 2 und Doel 3 als „Paradebeispiel“ für die Unsicherheit der Kernenergietechnik auserkoren haben.

Und sie sind ein gutes Geschäft für den Hersteller Lannacher in Österreich.

____________________________________________

Die Menschen, für die keine Tabletten vorgesehen sind, weil sie „zu alt“ sind, die dennoch lieber die Nebenwirkungen einer Jodblockade in Kauf nehmen, statt womöglich doch an Schilddrüsenkrebs zu erkranken, hier eine Bezugsadresse. Hier klicken.

____________________________________________

Weitere Artikel zu Tihange 2: Hier klicken

Bitte beachten Sie vor allem auch den Bericht zum Vortrag des Lehrstuhlinhabers für Reaktorsicherheit und -technik an der RWTH Aachen, Prof. Dr. Allelein.

____________________________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.