Meilenstein* – Das Aiwanger Interview zum Impfen …

… im Dlf vom 28.7.2021

Zunächst ein kurzer Vorbericht Dlf 28.7.2021

___________________________

Quelle grün-kursiver Text  & alternativ hierDas komplette Interview des Dlf mit Hubert Aiwanger vom 28.7.2021

Es gehe darum, bei der Frage, was dem Einzelnen vom Staat aufgezwungen werden dürfe, die rote Linie nicht zu überschreiten, sagte der Vorsitzende der Freien Wähler im Deutschlandfunk (Audio-Link). Die Grenze sei die Entscheidung über den eigenen Körper. Aiwanger erklärte, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, müsse es bei bestimmten Anlässen weiterhin Tests geben. Dies sei besser, als „Jagd“ auf diejenigen zu machen, die nicht geimpft seien. Der bayerische Wirtschaftsminister forderte zudem, Impfskeptiker mit Argumenten zu überzeugen. Dabei sollte auch mit den inzwischen bekannten Nebenwirkungen offen umgegangen werden.

Nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Gassen, sind grundsätzliche Impfgegner nicht erreichbar. Dennoch lehnte er eine Impfpflicht ab. Es gehe um Akzeptanz, nicht um Zwang, sagte Gassen den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“. …

Die Nachrichten direkt nach dem Aiwanger Interview beginnen so:

… Amtsärzte für Impfungen von Kindern und Jugendlichen

Die deutschen Amtsärztinnen und -ärzte sprechen sich dafür aus, alle Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus zu impfen. Die Inzidenzen seien bereits jetzt in den niedrigeren Altersgruppen besonders hoch, sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst, Teichert, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das werde sich bald in noch jüngere Gruppen verschieben. Zudem hätten gerade die Jungen viele Kontakte. Da sei es doch sinnvoll, sie zu impfen, betonte Teichert.

Integrationsbeauftragte: besser auf Migranten zugeschnittene Impfangebote

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Widmann-Mauz, fordert besser auf Migranten zugeschnittene Impfangebote. Sie sagte der „Rheinischen Post“, jeder Vierte in Deutschland habe eine Einwanderungsgeschichte. Die meisten erreiche man über deutschsprachige Medien. Aber für Menschen, deren Deutschkenntnisse gering seien, würden andere Kanäle gebraucht.

_____________________________________

*Schon heute legendär. Das Corona-Establishment ´tobt`:
Quelle grün-kursiver Text

Vertreter mehrerer Parteien haben die Kritik von Freie Wähler-Chef Aiwanger am Druck auf Ungeimpfte in der Coronakrise zurückgewiesen. Aiwanger hatte unter anderem gesagt, die Entscheidung über den eigenen Körper sei eine rote Linie bei den Vorschriften des Staates.

Der SPD-Politiker Wölken schrieb auf Twitter, es sei gefährlicher Unsinn, was Aiwanger heute früh im Deutschlandfunk gesagt habe. Dass Bayerns Ministerpräsident Söder einen so unprofessionellen Minister in seiner Regierung dulde, sei abenteuerlich. Ähnlich äußerte sich seine Parteikollegin Mattheis. Sie warf Aiwanger vor, für Verunsicherung zu sorgen, während das ganze Land engagiert gegen die Pandemie kämpfe.

Steiniger (CDU) nennt Aiwanger Trittbrettfahrer

Der CDU-Politiker Steiniger bezeichnete Aiwanger als Trittbrettfahrer. Bayerns Vize-Ministerpräsident lasse sich nicht impfen und verteidige das auch noch, kritisiert Steiniger. Der Grünen-Abgeordnete Özdemir meinte, es gebe kaum einen stärkeren Ausdruck von Freiheit und Vernunft, als sich und andere durch Impfen zu schützen.

___________

Der Dlf führt mit dem Immunologen Prof. C. Watzl am 29.7.2021 ein Interview, um Hubert Aiwanger zu ´widerlegen`:

Meine Meinung: Die Argumentation beruht vor allem auf Annahmen. Sie ist doch sehr löchrig. Auch nach dieser ´Widerlegung` gibt des für mich keinen Grund,  mich impfen zu lassen, denn: Ich bin generell kein Risiko!

Zur Behauptung die Nebenwirkungen seien ´gering`:

Quelle Bericht Paul-Ehrlich-Institut, Seite 8

Wichtig: 0,1 Fälle pro 1.000 Impfungen bedeutet 10 Fälle pro 100.000 Impfungen. Auf 100.000 Impfungen wurden 140 Verdachtsfälle (Spalte 4) gemeldet. Was einer Inzidenz von 140 entspräche. Das ist doch wohl offensichtlich alles andere als harmlos. Was die Geimpften in Sachen Long-Vaccination erwartet: Schaun mer mal. 

Das MEDIAGNOSE-Corona-Statement

[/read]

Ein Gedanke zu „Meilenstein* – Das Aiwanger Interview zum Impfen …“

  1. Die Tabelle des PEI gibt nicht die Realität wieder über Impfnebenwirkungen und Impftote. Die meisten Fälle werden dem PEI überhaupt nicht gemeldet, weil sie entweder nicht mit der Impfung in Zusammenhang gebracht werden oder zeitlich zu weit auseinander liegen. Es gibt auch keine staatlichen Anweisungen Ärzte und anderes medizinisches Personal zu motivieren Impfschäden nachzu gehen. Man vermutet, dass nur ca. 10 % aller Impfschäden zur Meldung kommen. Auf 100.000 Impfungen wären das dann 1.400 Fällen oder eine Inzidenz von 1.400.

    Ganz klar, dass da niemand daran interessiert ist Impfschäden nachzugehen. Wäre das der Bevölkerung klar, würden sich nur Wenige überhaupt impfen lassen. Dieser sogenannte Impferfolg ist ein reines Desaster. Das widerum darf nicht geäußert werden, weil man umgehend zum Staatsfeind Nr. 1 erklärt wird.

    Es gibt immer nur die Wahrheit der Erzähler. Es ist wie in der Geschichtsschreibung. Das Helden- Epos stammt von den Schreiberlingen aufgrund der Wünsche der Gewinner. Die korrumpierte Wahrheit stellen sich diese Leute immer selbst aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.