Die neuen Deutschen

[…] Der 22-Jährige ist seit zwei Monaten in der Türkei.

Grün-kursives Zitat & kompletten Bericht lesen: Hier klicken

Er stammt ursprünglich aus Homs, das vom Assad-Regime kontrolliert wird. „Ich wollte nicht zum Militär und musste deshalb verschwinden“, erklärt Suleiman. Er musste einen Offizier der syrischen Armee mit 1500 Dollar bestechen, um in die Rebellenhochburg von Idlib zu gelangen. Der Preis für den Schmuggler, der ihn dann von dort in die Türkei brachte, war im Vergleich billig. „Das hat mich noch einmal 400 Dollar gekostet“, sagt Suleiman fast lapidar. Dabei musste sein Vater einige Felder verkaufen, um die Flucht seines Sohnes zu finanzieren. Trotz seiner schlechten Erfahrung mit den griechischen Soldaten, will es Suleiman noch einmal wagen. „Morgen soll es klappen, das sagen alle Leute. Wir gehen über die Grenze und niemand kann uns aufhalten.“ 

Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.