Politikwissenschaftler Niedermayer: Die Spaltung Deutschlands

Immer wenn ich mit intelligenten, …

… nicht-ideologisierten Menschen spreche, kommt sehr schnell die Aussage, dass man nicht sagen könne, was man wolle, denn dann stünde sehr schnell die bürgerliche Existenz auf dem Spiel.

Deshalb ist so ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Niedermayer (67) wertvoll. Der ist zwar auch vorsichtig.

Man muss halt etwas zwischen den Zeilen lesen:

Grün-kursives Zitat lesen: Hier klicken // Komplettes Interview hören: Ganz unten

Die Debatte über das WDR-Kinderchorlied und Äußerungen von Fridays-for-Future dazu hätten gezeigt, dass es in der Debatte über den Klimawandel in Richtung einer Polarisierung zwischen Jung und Alt gehen könnte, sagte der Politologe Oskar Niedermayer im Dlf. Das sei eine Entwicklung, die ihm Sorge bereite, weil man zunehmend nicht mehr miteinander rede und einen demokratischen Kompromiss suche, „sondern beide Seiten sich im moralischen Sinne im Besitz der absoluten Wahrheit sehen“. Dabei sei das, was in diesem Jahr beim Klimaschutz angestoßen worden sei, bemerkenswert. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ Insofern sei es ein Jahr mit positiven Aussichten gewesen. Zu den politischen Herausforderungen gehöre es, dass der Klimaschutz einigermaßen sozial verträglich sein müsse und dass Klimaschutz und Ökonomie zusammengehen müssten. Weil die führenden Parteien in den vergangenen Jahren zu sehr gezögert hätten, müsse es nun schnell gehen. 

______________________

Das komplette Interview des Dlf vom 31.12.2019 mit Professor Niedermayer:

______________________

[/read]

Ein Gedanke zu „Politikwissenschaftler Niedermayer: Die Spaltung Deutschlands“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.