Plötzlich sind die Interessen der Jungen ´IN`

So meint Marco Rose, Redakteur bei den AN u.a. :

Mehr

Ein Gedanke zu „Plötzlich sind die Interessen der Jungen ´IN`“

  1. Wenn ich gute 40 Jahre zurück denke, dann müssen damals meine Eltern und Großeltern genauso unverständlich geguckt haben wie ich heute.
    Damal forderte die Jugend ein Ende der Atomkraft.
    Das Ende davon ist heute in Deutschland leider absehbar, nachdem eine Frau, genau aus der Alterskohorte, Kanzlerin wurde und angesichts des Tsunamies bei Japan die Panik bekam.
    Wäre nicht genau diese Gruppe heute an den Schaltern der Macht, die vor gut 40 Jahren bereits die Button mit „Atomkraft nein Danke“ trug, wäre die aktuelle Politik sicher eine andere. Man würde den Kopf über solche überzogene Forderungen schütteln, und einfach weiter leben.
    Aber es sind nun einmal genau diese Button-Träger an den Schaltstellen in den Medien und der Politik und zum Teil auch der Wirtschaft, weil wir anderen viel zu beschäftigt damit waren, im Wirtschaftswunderland, unseren eigenen Wohlstand zu erhöhen. Doch, bis zur Europawahl war ich ein guter Bürger, ich habe bis dahin immer brav mein Kreuz gemacht, mal bei der einen, mal bei der anderen Partei, war immer politisch interessiert, habe verfolgt was hier und wo anders so passiert. War manchmal zufrieden und manchmal unzufrieden. Habe mich angestrengt, Weiterbildung auf eigene Kosten gemacht, dazu gelernt und so „etwas erreicht“ im Leben. Und neben mir haben das sehr viele meiner und auch folgender Generationen so gemacht.

    Da war keine Zeit sich zusätzlich auch noch in Parteien zu engagieren, so haben wir das Gebiet denen überlassen, die die Zeit dafür hatten.

    Die Quittung dafür bekommen wir heute und in Zukunft. Obwohl wir ja tatsächlich in der Mehrheit sind. Man stelle sich einmal vor, all die, die gegen diese wirtschaftszerstörende Politik sind, würden in die CDU und die Werte-Union eintreten – die CDU wäre gezwungen wieder konservativ zu sein.
    Aber mir ist bewusst, dass das nicht passieren wird.

    Wir werden damit leben müssen, dass die Button-Träger die Politik der Jugend umsetzen. Also setzen wir uns in den Schaukelstuhl und sehen zu, wie die Dummen der Welt das zerstören, was auch wir mit aufgebaut haben.
    C`est la vie 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.