WELTonline versucht, mittels selektierter Umfrageergebnisse, …

… die Leser zu manipulieren.

Worum geht es?

Gestern am 19.7.2017 veröffentlichte WELTonline 2 Berichte zu den Umfragen 1 & 2:

  • Umfrage 1: Allensbach, veröffentlicht am 18.7.2017, Erhebungszeitraum 1.7.2017 bis 12.7. 2017
  • Umfrage 2: Forsa, veröffentlicht am 19.72017, Erhebungszeitraum 10.7.2017 bis 14.7.2017
  • Umfrage 3: INSAnicht Gegenstand eines aktuellen Berichtes auf WELTonline – veröffentlicht am 18.7.2017, Erhebungszeitraum 14.7.2017 bis 17.7.2017

Quelle: www.wahlrecht.de

Umfrage Allensbach
Bericht lesen: Hier klicken

Den Bericht vom 19.7.2017 auf WELTonline zur Allensbach – Umfrage (Umfrage 1) rufen Sie auf, indem Sie hier klicken.

Dort heißt es gleich zu Beginn:

„Zwei Monate vor der Bundestagswahl wackelt eine Mehrheit für Schwarz-Gelb in einer Umfrage gewaltig. Sowohl CDU/CSU als auch FDP verlieren. Im Kampf gegen die Union kann die SPD einen großen Satz machen.“

Ob es wirklich ein „großer Satz“ ist, wenn in einer Umfrage 1,5% bei einem verbleibenden Gesamtabstand von 14,5% ´gutgemacht`werden, sei  dahingestellt. Darum geht es WELTonline wohl auch nicht.

Nein, Martin Schulz, der SPD soll Mut gemacht werden. Denn im Prinzip sind das die Guten, die können jede Unterstützung gebrauchen, auch jede fragwürdige.

Wohl etwas später am 19.7.2017 trudeln die Ergebnisse der aktuellen Forsa-Umfrage (Umfrage 2) im Newsroom von WELTonline ein.

Forsa1
Bericht lesen: Hier klicken

Schwupp-di-wupp, ein neuer Bericht ist schnell geschrieben. Klicken Sie hier.

Da liegt die SPD leider nur bei 22%.

Aber immerhin könnte die CDU/CSU mit der FDP eine Koalition schließen.

Die AfD liegt – dem Gott der Guten und Gerechten sei´ s gedankt – in die beiden Umfragen bei schlappen 7%.

Sie stellt somit ´keine große Gefahr` dar.

Dass die Partei leider in den Bundestag einziehen wird, damit haben sich unsere Menschen mit Guten Gedanken bereits abgefunden, oder?

Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.