Russland – Ukraine aktuell: So gehen Dummköpfe zu Werke

Es wurden/werden „Sanktionen“ verhängt, …

… die vor allem der eigenen Bevölkerung schaden.

Klar, ´Putin` muss für alles herhalten. Dabei sind die Probleme des Westens, Deutschlands zum größten Teil hausgemacht.

Die EU hat sich auf ein Öl-Embargo geeinigt, aber der Preis ist hoch – wirtschaftlich und politisch. Die Entschlossenheit im Umgang mit Russland ist dahin. Und Viktor Orbán hat Europa vorgeführt – auch, weil er dafür eine Steilvorlage erhalten hatte.

Quelle, Zitat oben & Artikel und PDF*

_________

„In Sichtweite“ – Deutschlands Industrie vor der Rezession & PDF*

_________

Quelle, Artikel & PDF*

*Weil das Thema außerordentlich wichtig für die Fragestellung „Russland – Ukraine“  ist, zitieren wir den Text als PDF. Verweise und alle Kommentare der Leserschaft lesen Sie komplett, wenn Sie WELTplus testen/abonnieren.  Wir empfehlen WELTplus ausdrücklich: 30 Tage kostenlos testen.

Ein Gedanke zu „Russland – Ukraine aktuell: So gehen Dummköpfe zu Werke“

  1. Das Weltwirtschaftsforum schließt nicht mit einem Knall, sondern mit einem Wimmern. „Den Zustand der Welt verbessern“, wirklich?

    Von Peter Koenig: Er ist geopolitischer Analyst und ehemaliger leitender Wirtschaftswissenschaftler bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang in der ganzen Welt tätig war. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Mitautor von Cynthia McKinneys Buch „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020).

    Auf dem Weg zur Deglobalisierung – die zunehmende Irrelevanz des WEF?

    Am 26. Mai endete das WEF 2022 nicht mit einem Paukenschlag, sondern mit einem Wimmern. Wenn Mainstream-Journalisten beginnen, den Nutzen des WEF infrage zu stellen, sollte die Welt zuhören.

    Sie fragten, inwieweit der Slogan des WEF, „Engagiert für die Verbesserung des Zustands der Welt“, relevant sei.

    Verbesserung des Zustands der Welt – wirklich?

    Was haben das WEF und all die illustren Teilnehmer des Treffens in Davos getan, um den Ukraine-Krieg zu beenden? Nichts. Gar nichts.

    Professor Schwab hat nicht einmal angeboten, für den Frieden zu vermitteln. Stattdessen stellte er per Video den ukrainischen Präsidenten Zelenskyy vor, der sich in seinem braunen T-Shirt an das WEF wandte – ein Braun, das sonst und während des Zweiten Weltkriegs mit der Nazifarbe in Verbindung gebracht wurde – Zufall?

    In einem aggressiven Ton forderte Zelenskyy vom Westen weitere Milliarden an Geld und Waffen, um mehr Russen zu töten. Er war sich darüber im Klaren, dass Frieden keine Option sei, sondern mehr Krieg gegen seinen Erzfeind, Russland.

    https://uncutnews.ch/das-weltwirtschaftsforum-schliesst-nicht-mit-einem-knall-sondern-mit-einem-wimmern-den-zustand-der-welt-verbessern-wirklich/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.