Gender, Diversity, Wokeness – Das Grauen an den Hochschulen heute

Beispiel Uni Toronto

Quelle Text & alle Verweise/Kommentare

An alle Professoren, die sich den Diversity-Richtlinien unterwerfen: Ihr verharrt feige in Heuchelei und Schweigen. Ihr lehrt eure Studenten, sich zu verstellen und zu lügen. Um weiterzukommen.

Mehr

Vor Kurzem bin ich von meiner Position als ordentlicher Professor an der Universität Toronto zurückgetreten. Ich bin jetzt emeritierter Professor, und zwar bevor ich 60 Jahre alt wurde. Emeritus ist im Allgemeinen eine Bezeichnung, die für Dozenten im Ruhestand reserviert ist, wenn diese ihre Amtszeit vorbildlich absolviert haben. Ich hatte mir vorgestellt, Vollzeit an der Universität von Toronto zu lehren und zu forschen, bis man mein Skelett aus meinem Büro schleppen muss. Ich habe meinen Job geliebt. Und meine Studenten, sowohl die Studienanfänger als auch die Doktoranden, waren auch mir gegenüber positiv eingestellt. Aber dieser Karriereweg sollte sich für mich nicht fortsetzen. Dafür gab es viele Gründe, unter anderem die Tatsache, dass ich jetzt online viel mehr Menschen und vor allem mit weniger Störungen unterrichten kann.

Aber es gibt noch weitere Gründe für mein Ausscheiden:

Erstens haben meine qualifizierten und hervorragend ausgebildeten heterosexuellen weißen männlichen Doktoranden (und ich hatte übrigens noch viele andere) kaum eine Chance, trotz hervorragender wissenschaftlicher Dossiers eine Forschungsstelle an einer Universität zu bekommen. Das liegt zum Teil an den Vorgaben für Vielfalt, Inklusivität und Gerechtigkeit (diversity, inclusivity, equity; mein bevorzugtes Akronym dafür: „DIE“, im Englischen „sterben“). Diese wurden in der akademischen Welt allgemein eingeführt, obwohl die Einstellungsausschüsse der Universitäten in all den Jahren meiner Laufbahn alles getan hatten, um sicherzustellen, dass keine qualifizierten Kandidaten aus „Minderheiten“ übersehen wurden.

Darüber hinaus gelten meine Studenten als teilweise inakzeptabel, eben weil sie meine Studenten sind. Ich bin eine akademische Persona non grata, weil meine philosophischen Positionen inakzeptabel sind. Und das ist nicht nur eine Unannehmlichkeit. Diese Tatsachen machen meinen Job moralisch unhaltbar. Wie kann ich angehende Forscher mit gutem Gewissen annehmen und ausbilden, wenn ich weiß, dass ihre Beschäftigungsaussichten minimal sind?

Was an den Universitäten geschieht, färbt auf alles andere ab

Der zweite Grund: Dies ist eines von vielen Problemen einer entsetzlichen Ideologie, die derzeit die Universitäten und, nachgelagert, die allgemeine Kultur demoliert. Nicht zuletzt, weil es einfach nicht genug qualifizierte BIPOC-Leute in der Pipeline gibt, um die Diversitätsziele schnell genug zu erreichen (BIPOC: Schwarze, Indigene und People of Color, für diejenigen unter Ihnen, die es nicht wissen). Dies ist jedem halbwegs ehrlichen Akademiker, der in den letzten drei Jahrzehnten in einem Einstellungsausschuss saß, bekannt. Das bedeutet, dass wir dabei sind, eine Generation von Forschern hervorzubringen, die für diese Aufgabe völlig unqualifiziert ist. Und was das bedeutet, haben wir bereits anhand der schrecklichen „Disziplinen“ der Beschwerdewissenschaften gesehen. Zusammen mit der Abschaffung objektiver Tests hat dies die Universitäten so stark kompromittiert, dass es kaum noch steigerungsfähig ist. Und was an den Universitäten geschieht, färbt schließlich auf alles andere ab. Wie wir deutlich sehen können.

Alle meine feigen Kollegen müssen „DIE“-Behauptungen aufstellen, um einen Forschungszuschuss zu erhalten. Sie alle lügen (mit Ausnahme der Minderheit der wahren Gläubigen) und sie lehren ihre Studenten, dasselbe zu tun. Und sie tun es ständig, mit verschiedenen Rationalisierungen und Rechtfertigungen, die das ohnehin schon atemberaubend korrupte Unternehmen noch weiter korrumpieren. Einige meiner Kollegen lassen sich sogar sogenannte Anti-Bias-Schulungen („Anti-Voreingenommenheits-Schulungen“, Anm. d. Red.) geben, die von höchst unqualifizierten Personalverantwortlichen durchgeführt werden, die dümmlich, munter und anklagend über theoretisch allgegenwärtige rassistische/sexistische/heterosexistische Haltungen referieren. Eine solche Schulung ist heute oft eine Voraussetzung für die Besetzung einer Fakultätsstelle in einem Einstellungsausschuss.

Konservatismus als Form der Psychopathologie

Ich muss wohl nicht darauf hinweisen, dass implizite Ansichten – nach den Definitionen derjenigen, die sie zu einem zentralen Punkt unserer Kultur gemacht haben – nicht durch kurzfristige explizite Weiterbildung verändert werden können. Vorausgesetzt, dass diese Vorurteile in der behaupteten Weise existieren, die sich wissenschaftlich betrachtet als ziemlich schwache Behauptung erweist. Der Implizite Assoziationstest – der viel gepriesene IAT, der angeblich implizite Voreingenommenheit (das heißt, automatischen Rassismus und Ähnliches) objektiv diagnostizieren soll, ist keineswegs aussagekräftig genug – gültig und zuverlässig genug –, um das zu tun, was er zu tun vorgibt.

Zwei der ursprünglichen Entwickler dieses Tests, Anthony Greenwald und Brian Nosek, haben dies öffentlich erklärt. Die dritte, Professorin Mahzarin Banaji aus Harvard, bleibt widerspenstig. Dies ist zum großen Teil auf ihre offenkundig linke politische Agenda zurückzuführen sowie auf ihre Verankerung in einer Unterdisziplin der Psychologie, der Sozialpsychologie, die so korrupt ist, dass sie nach dem Zweiten Weltkrieg sechs Jahrzehnte lang die Existenz des linken Autoritarismus leugnete. Dieselben Sozialpsychologen betrachten im Großen und Ganzen auch den Konservatismus (unter dem Deckmantel der „Systemrechtfertigung“) beiläufig als eine Form der Psychopathologie.

Banajis fortgesetzte Duldung des Missbrauchs ihres Forschungsinstruments in Verbindung mit dem Status ihrer Position in Harvard ist ein Hauptgrund dafür, dass wir immer noch unter dem „DIE“-Joch leiden, mit seinen unheilvollen Auswirkungen auf das, was einst einer wirklich leistungsorientierten Auswahl am nächsten gekommen ist. Es gibt gute Gründe für die Annahme, dass die vom „DIE“ motivierte Abschaffung objektiver Tests, wie zum Beispiel der Graduate Record Examination (GRE) für die Zulassung zur Hochschule, negative Auswirkungen auf die Fähigkeit der so ausgewählten Studenten haben wird, Themen wie die Statistik zu beherrschen, auf die sich alle Sozialwissenschaften (und auch die Medizin) als Nachweis für ihre Gültigkeit vollständig verlassen.

Untergang der klinischen Psychologie

Darüber hinaus planen die Zulassungsbehörden für klinische Psychologie-Studiengänge in Kanada nun, die Zulassung von klinischen Studiengängen an Universitäten zu verweigern, wenn diese nicht auf „soziale Gerechtigkeit“ ausgerichtet sind. In Verbindung mit den jüngsten Gesetzesänderungen in Kanada, die angeblich die so genannte „Konversionstherapie“ verbieten (es in Wirklichkeit aber extrem riskant für klinische Psychologen machen, etwas anderes zu tun, als ihren Klienten immer und in allem zuzustimmen), hat dies wahrscheinlich den Untergang der klinischen Psychologie zur Folge, die schon immer ganz auf Vertrauen und Privatsphäre angewiesen war. Ähnliche Entwicklungen sind auch in anderen Berufszweigen wie der Medizin und den Rechtswissenschaften zu beobachten. Und wenn Sie nicht glauben, dass Psychologen, Anwälte und andere Fachleute nun Angst vor ihren plötzlich woken Berufsverbänden haben, was für alle von großem Nachteil ist, dann verstehen Sie einfach nicht, wie weit das alles schon gegangen ist.

Was genau soll ich tun, wenn ich einen Doktoranden oder einen jungen Professor treffe, der aus „DIE“-Gründen eingestellt wurde? Sofortige Skepsis gegenüber seinen beruflichen Fähigkeiten äußern? Was für ein Schlag ins Gesicht eines wirklich verdienstvollen jungen Außenseiters. Und vielleicht ist das genau der Punkt. Die „DIE“-Ideologie ist kein Freund von Frieden und Toleranz. Sie ist absolut und vollständig der Feind von Kompetenz und Gerechtigkeit.

Quoten für Hollywood

Und für diejenigen unter Ihnen, die glauben, dass ich übertreibe oder dass dies etwas ist, das in irgendeiner Weise auf die Universitäten beschränkt ist, Sie sollten sich einige andere Beispiele ansehen: Dieser Bericht aus Hollywood, der klischeehaften Brutstätte der „linken“ Gesinnung, zeigt beispielsweise, wie weit dies bereits fortgeschritten ist. Im Jahr 2020 startete die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (die Oscar-Verleiher) einen Fünfjahresplan (klingelt es da bei Ihnen?), um „unsere Organisation zu diversifizieren und unsere Definition der Besten zu erweitern“. Sie versuchten damit unter anderem, „neue Repräsentations- und Inklusionsstandards für die Oscars“ zu entwickeln, um, so die Hypothese, „die Vielfalt des Kinopublikums besser widerzuspiegeln“.

Welche Früchte hat diese Initiative, die aus der „DIE“-Ideologie hervorgegangen ist, hervorgebracht? Einem kürzlich erschienenen Artikel aus der Feder von Peter Kiefer und Peter Savodnik zufolge, der auf der Common Sense-Website der ehemaligen New-York-Times-Journalistin Bari Weiss veröffentlicht wurde (Weiss verließ die Times wegen des Eindringens linksradikaler Ideologie in diese Zeitung, sowie die Journalistin Tara Henley kürzlich die CBC, das kanadische Staatsfernsehen, verließ):

„Wir haben mit mehr als 25 Autoren, Regisseuren und Produzenten gesprochen, die sich alle als links bezeichnen und die alle von einer allgegenwärtigen Angst berichten, mit dem neuen Dogma in Konflikt zu geraten. … Wie kann man die Revolution überleben? Indem man ihr glühendster Anhänger wird. … Plötzlich begann jedes Gespräch mit jedem Agenten oder Chefredakteur mit der Frage: Ist jemand mit BIPOC-Hintergrund daran beteiligt?“

Auf so etwas stößt man überall – und wenn man es nicht sieht, steckt man entweder den Kopf in den Sand oder an irgendeine andere kompromittierende Stelle. Der kanadische Sender CBS hat zum Beispiel buchstäblich vorgeschrieben, dass jeder Writer’s Room (amerikanische Film-Produktionen werden oft in kollektiven Sitzungen geschrieben, die jeweils Writer’s Room genannt werden, Anm.d.Red.) im Jahr 2021 mindestens 40 Prozent BIPOC enthalten muss (50 Prozent im Jahr 2022).

Äquivalent zu Chinas Sozialkreditsystem

Wir befinden uns mittlerweile an einem Punkt, wo Rasse, ethnische Zugehörigkeit, „Gender“ oder sexuelle Präferenz erstens als grundlegendes Merkmal für jeden Menschen akzeptiert werden (genau wie die radikalen Linken gehofft hatten) und zweitens als wichtigste Qualifikation für Studium, Forschung und Beruf gelten.

Ich muss wohl nicht darauf hinweisen, dass dies Wahnsinn ist? Sogar die umnachtete New York Times hat ihre Zweifel. Eine Schlagzeile vom 11. August 2021: Bringen Diversity-Programme am Arbeitsplatz mehr Schaden als Nutzen? Mit einem Wort: Ja. Wie kann es etwas anderes sein als beleidigend, lästig, aufdringlich, selbstherrlich, moralisierend, unangemessen, unüberlegt, kontraproduktiv und anderweitig ungerechtfertigt, wenn man seine Mitarbeiter des Rassismus und so weiter bezichtigt, so dass sie umgeschult werden müssen (insbesondere in Bezug auf diejenigen, die in gutem Glauben daran arbeiten, jegliche Voreingenommenheit zu überwinden, die sie in diesen modernen, liberalen Zeiten vielleicht immer noch haben)?

Und wenn Sie glauben, dass „DIE“ schlecht ist, dann warten Sie, bis Sie die ESG-Bewertungen (Bewertungssystem für nachhaltiges Anlegen in Fonds, unter den Kriterien Environmental/Umwelt, Social/Sozial und Governance/Führung, Anm. d. Red.) zu Gesicht bekommen. Diese Bewertungen, die angeblich die moralische Verantwortung von Unternehmen beurteilen sollen, können sich dramatisch auf die finanzielle Lebensfähigkeit eines Unternehmens auswirken und sind nichts anderes als das Äquivalent zu Chinas verdammenswertem Sozialkreditsystem, angewandt auf die Unternehmens- und Finanzwelt. Geschäftsführer, Vorstandsvorsitzende und Generaldirektoren:

Was in aller Welt ist los mit euch?

Linksradikale Dreifaltigkeit

Können Sie nicht erkennen, dass die Ideologen, die solch einen entsetzlichen Unsinn vorantreiben, von einer Agenda angetrieben werden, die nicht nur absolut antithetisch zu Ihrem marktwirtschaftlichen Unternehmen als solchem ist, sondern genau auf die Freiheiten abzielt, die Ihren Erfolg möglich gemacht haben? Sehen Sie denn nicht, dass Sie, wenn Sie wie ein Schaf mitmachen (wie die Professoren, Künstler und Schriftsteller), eine regelrechte fünfte Kolonne in Ihren Unternehmen schaffen? Sind Sie wirklich so blind, eingeschüchtert und feige? Bei all Ihren sogenannten Privilegien?

Und das gilt nicht nur für die Universitäten. Und die Fachhochschulen. Und Hollywood. Und die Unternehmenswelt. Vielfalt, Inklusivität und Gerechtigkeit – diese linksradikale Dreifaltigkeit – zerstört uns. Sie wundern sich über die Uneinigkeit, die uns derzeit heimsucht? Schauen Sie sich das „DIE“-Programm an. Fragen Sie sich – etwas konkreter – was Trump so attraktiv macht? Schauen Sie sich das „DIE“-Programm an. Wann geht die Linke zu weit? Wenn sie den Altar des „DIE“ anbetet und darauf besteht, dass der Rest von uns, der meistens in Ruhe gelassen werden will, dies auch tut. Es reicht jetzt. Es reicht. Es reicht!

Wussten Sie eigentlich, dass Wladimir Putin selbst aus diesem woken Wahnsinn Kapital schlägt? Anna Mahjar-Barducci von MEMRI.org berichtete über seine jüngste Rede. Ich zitiere aus der Übersetzung des Artikels:

„Schlimmer als die Agitprop-Abteilung der Sowjetunion“

„Die Verfechter des so genannten ‚sozialen Fortschritts‘ glauben, dass sie die Menschheit in eine Art neues und besseres Bewusstsein einführen. Viel Glück, hisst die Fahnen, wie man so schön sagen, macht nur weiter. Das Einzige, was ich jetzt sagen möchte, ist, dass ihre Rezepte überhaupt nicht neu sind. Es mag manche überraschen, aber Russland hat das alles schon einmal erlebt. Nach der Revolution von 1917 sagten auch die Bolschewiki, gestützt auf die Dogmen von Marx und Engels, dass sie die bestehenden Sitten und Gebräuche ändern würden, und zwar nicht nur die politischen und wirtschaftlichen, sondern auch den Begriff der menschlichen Moral und die Grundlagen einer gesunden Gesellschaft. Die Zerstörung uralter Werte, der Religion und der zwischenmenschlichen Beziehungen, bis hin zur völligen Ablehnung der Familie (auch das hatten wir schon), die Ermunterung zum Denunzieren geliebter Menschen – all das wurde als Fortschritt proklamiert und fand übrigens damals weltweit breite Zustimmung und war, wie auch heute, ziemlich in Mode. Übrigens waren die Bolschewiken absolut intolerant gegenüber anderen Meinungen.

Dies sollte uns, so glaube ich, an einiges erinnern, was wir heute erleben. Wenn wir uns ansehen, was gerade in einer Reihe von westlichen Ländern geschieht, sind wir verblüfft, dass diese heimischen Praktiken bei uns – die wir, wie ich hoffe, glücklicherweise hinter uns gelassen haben – in der fernen Vergangenheit liegen. Der Kampf für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung hat sich in einen aggressiven Dogmatismus verwandelt, der an Absurdität grenzt, wenn die Werke der großen Autoren der Vergangenheit – wie Shakespeare – nicht mehr an Schulen oder Universitäten gelehrt werden, weil ihre Ideen als rückständig gelten. Die Klassiker werden als rückständig und ignorant gegenüber der Bedeutung von Geschlecht oder Rasse bezeichnet. In Hollywood werden Memos darüber verteilt, wie man eine Geschichte richtig erzählt und wie viele Figuren welcher Farbe oder welchen Geschlechts in einem Film vorkommen sollten. Das ist noch schlimmer als die Agitprop-Abteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion.“

Und das vom Oberhaupt des ehemaligen totalitären Unternehmens, gegen das wir fünf Jahrzehnte lang einen Kalten Krieg geführt und dabei (ganz real) den gesamten Planeten riskiert haben. Das vom Oberhaupt eines Landes, das auf buchstäblich völkermörderische Weise von Ideen zerrissen wurde, die Putin selbst den Progressiven im Westen zuschreibt, vorgetragen vor allgemein zustimmenden Zuhörern, die in dieser Hinsicht gebrannte Kinder sind.

Hört auf, eure Gedanken zu zensieren

Und alle, die sich den „DIE“-Aktivisten anschließen, aus welchen Gründen auch immer: Das wird alles auf eure Kappe gehen. Auf die der Professoren. Ihr verharrt feige in Heuchelei und Schweigen. Ihr lehrt eure Studenten, sich zu verstellen und zu lügen. Um weiterzukommen. Während die Mauern zerbröckeln. Aus Scham. Unternehmer: Ihr signalisiert eine Tugend, die ihr nicht besitzt und nicht wollen solltet, um einer Minderheit zu gefallen, die ihr Leben in Unmut verbringt. Unterm Strich seid ihr böse Kapitalisten und solltet stolz darauf sein. Im Moment kann ich nicht sagen, ob Ihr auf eine noch verwerflichere Weise ängstlich seid als die Professoren. Warum, zum Teufel, verbannt ihr die „DIE“-Emporkömmlinge aus dem „Human Ressources“-Bereich nicht zurück in die Personalabteilung mit dem passenderen Namen, haltet sie davon ab, sich in die Psyche von euch und euren Mitarbeitern einzumischen, und dann ist Schluss damit?

Musiker, Künstler, Schriftsteller: Hört auf, eure heilige und verdienstvolle Kunst den Forderungen der Propagandisten zu unterwerfen, bevor ihr auf fatale Weise den Geist eurer eigenen Intuition verratet. Hört auf, eure Gedanken zu zensieren. Hört auf, zu sagen, dass ihr für eure Orchester- und Theaterproduktionen aus irgendeinem anderen Grund als Talent und Exzellenz anheuern werdet. Das ist alles, was ihr habt. Das ist alles, was jeder von uns hat.

Wer Wind sät, wird den Sturm ernten. Und der Wind wird stärker.

Dieser Beitrag erschien im englischen Original zuerst auf dem YouTube-Kanal von Jordan B. Peterson [Link Mediagnose] sowie in der National Post.

__________

Die FAZ schreibt = PDF*

*Weil das Thema außerordentlich wichtig für die Fragestellung „Wokeness, Gender, Diversity“ ist, zitieren wir den Text als PDF. Verweise & Kommentare lesen Sie, wenn Sie FAZplus testen/abonnierenWir empfehlen FAZplus ausdrücklich. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.