Pflegenotstand wegen Covid-19?

Ein großer Teil der Panik- und Angstmache in Sachen der angeblichen

Pandemie Covid-19

wird über die Berichterstattung über den Pflege- und Intensivpflegebereich gesteuert. 

Mehr

Ein Gedanke zu „Pflegenotstand wegen Covid-19?“

  1. Aufplustern

    Jetzt in Zeiten von Corona beobachten wir, das alle angeblich „medizinische Größen“ die Öffentlichkeit entdeckt haben für ihre Spielchen mit Panikmaßnahmen! Wie sie das in “ klingende Münze“ oder in „Unsterblichkeit“ umgesetzt bekommen ist nicht nachweisbar, dafür aber um so sicherer. Hilfestellungen zur Unterstützung von Regierungsmaßnahmen werden nicht nur gern gesehen, sondern werden belohnt wie Judas mit seinen 30 Siberlingen. Dieses unwürdige Theater, was uns da im Dreiklang von Politik, Medien und Medizin vorgespielt wird, hat aber sowas von Absurdem, dass einem schier die Luft wegbleibt.

    Man muß sich da auch fragen mit welchen Mitteln und zu welchem Zweck da gelogen, betrogen und hintergangen wird. Bei den Intensivbetten gibt es klare Zahlen (DIVI) und wir können erkennen, dass die Gefahrenlage überschaubar und beherrschbar ist. Bei den Infizierten wird von öffentlicher Seite beschissen was das Zeug hält. Anstatt erkrankte Personen zur Inzidenz heranzuziehen, wird zur Inzidenz alles gezählt was irgendwie durch PCR-Testungen herbeigerafft werden kann. Bei den Todeszahlen ist es ähnlich. Wir kennen schriftliche Unterlagen, wonach „Negativgetestete“ und Verstorbene nach Ihrem Tod erneut getestet werden sollen. Tot ist tot, diese Personen als Coronatote zu deklarieren kostet nichts, hilft aber weiter in der Panikmache.

    FAZIT

    Alles an Infizierten und Toten, die unter Corona laufen, helfen dieses absurde Theater in Gang zu halten, die Bevölkerung weiter zu verängstigen und vor allem dient es zur Rechtfertigung der Lockdownmaßnahmen. Damit werden auch die ganzen „Leugner“ unglaubwürdig gemacht. Anstatt die Erkrankten und Toten zu bedauern werden sie zum Oblekt einer widerwärtigen Politik gemacht!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.