Guten Morgen, liebe Leser!

[…]Aus der Schweiz hören wir, …

… dass sich die Jünger Gretas zum „Smile for Future Klimagipfel“ getroffen haben – inklusive ihrer kindlichen Kaiserin – und ja, es ist latent schräg, etwas gruselig, und doch zum Lachen komisch.

Die Klimakinder trafen sich ausgerechnet im nicht-ganz-billigen Lausanne. Stets mit einem Auge auf dem Smartphone wird diskutiert, ob man im Namen des Klimaschutzes den Kapitalismus abschaffen soll (und es wird darüber gemeckert, dass in der Schweiz das EU-Roaming nicht greift).

„Für viele ist klar: Unsere Wirtschaft ist böse. Ein deutscher Teilnehmer kommt begeistert aus einer Diskussionsrunde mit der Wirtschaftsprofessorin Julia Steinberger: „Der Konsens ist: Kapitalismus muss weg.“(blick.ch, 7.8.2019) […]

____________________

____________________

Die Achse-Morgenlage: Hier klicken

_________________________

 _________________________

____________________

Schönen Sonntag

____________________

Ein Gedanke zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Aber diese Kinder sind doch echte Kinder 🙂

    Zumindest die, die tatsächliche Kinder sind. Die dürfen es sogar blöd finden, dass in der Schweiz das EU-Rooming nicht greift und auch, dass in Laussanne alles so teuer ist. Zu denen passt es auch, dass sie ein Dach über dem Kopf machen und dann gleich sagen dürfen warum sie sich unwohl fühlen. Nö, diese Kinder sind echte Kinder und benehmen sich auch so.

    Schlimm sind die, die eben keine Kinder mehr sind. Frau Neubauer, an der Spitze der deutschen FfF-Bewegung ist 22 Jahre alt. Alt genug um verheiratet zu sein, das erste Kind zu bekommen, Verantwortung zu tragen. Sie verhält sich aber als sei sie nach wie vor ein pubertierendes Mädchen. Das gleiche unterstelle ich der Rackete!

    Diese Erwachsenen wollen nicht erwachsen sein. Sie wollen keine Selbstverantwortung – sie wollen weiter von Mama und Papa betreut und umsorgt werden.

    Kinder dürfen Illisuonen haben! Aber die Erwachsenen sollten sie nicht ernst nehmen!
    Und darin sehe ich das eigentliche Problem. Zu viele Erwachsene nehmen die Kinder ernst!
    Es wird über das Falsche berichtet. Statt über Kinder zu berichten, die Dächer über dem Kopf bilden, sollte über die berichtet werden, die dieses Treffen organisiert haben, die sich für den Ort Lausanne entschieden, die die Räumlichkeiten mieteten, denn das waren keine Kinder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.