„Wasser predigen …

… Wein saufen!“

Genau so sieht das Bild aus, welches die G7 – Teilnehmer, die Führer der westlichen Welt, abgeben.

Der Tagungsort des Gipfels 2017 wurde von Italien extra nach Sizilien gelegt. Dort kommen die meisten Flüchtlinge, die nach Europa wollen an. Geschleust in aller Regeln von Booten der NGOs.

Während des Gipfels allerdings war eine Anlandung von „Rettungsschiffen“ nicht möglich.

Sizilien war

Aus Sicherheitsgründen1500 Flüchtlinge

militärisch abgeschottet.

Was belegt, dass eine Beendigung der „Flucht über das Mittelmeer“ sehr wohl möglich sein könnte. Wenn man denn nur wollte.

Wenn die NGO-Schiffe keine Anlandemöglichkeit in Europa haben, werden sie die Menschen zurück an die nordafrikanische Küste bringen. Das Verfahren 3 Wochen lang und niemand mehr wird sich mehr über das Mittelmeer auf den Weg nach Europa machen.

Erst jetzt konnte ein vollkommen überladenes Schiff (s.o.) von „Ärzte ohne Grenzen“ in Neapel seine Fracht, 1.500 Menschen aus Afrika, löschen.

Diese Menschen werden zum größten Teil weiter nach Deutschland ziehen.

In´ s Land der offenen Grenzen. In´ s Land der Guten Versorgung. In´ s Land der Naiven. 

Da spielt Sicherheit  keine Rolle.

__________________________________________

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.