Es ist ein Wandel in der WELT bemerkbar, aber …

… es bleiben Fake-News.

So ist z. B. ein Bild von Alexander Gauland im Rahmen/am Schluss eines „normalen“, also ohne Gehässigkeiten geführten Interviews von  Matthias Kamann mit AfD-Parteichef Meuthen überschrieben mit:

gauland-hauptschuld-merkel
Das Bild finden Sie ganz unten nach dem Interview mit Herrn Meuthen: Auf Bild klicken

Es wird Herrn Gauland etwas ´ über`geschoben, was er nie gesagt hat.

Im Gegenteil.

Im Interview mit Matthias Kamann am 22.12.2016 meinte Herr Gauland:

Die Welt: Herr Gauland, kurz nach dem Berliner Anschlag bezeichnete der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell die Opfer als „Merkels Tote“, und der baden-württembergische Landtagsabgeordnete Stefan Räpple behauptete, die Bundeskanzlerin habe Blut an ihren Händen. Wie fanden Sie das?

Alexander Gauland: Ich würde den Tod der Opfer nicht auf eine Person lenken. Ich habe selbst gesagt, dass die Flüchtlingspolitik offensichtlich schuld an dieser Entwicklung ist. Aber ich halte es für völlig falsch, wie Marcus Pretzell oder offenbar Stefan Räpple suggerieren, dass der Bundeskanzlerin eine Blutschuld zuzurechnen sei.

Die Welt: Das wirkt wie eine stilistische Kritik, nicht wie eine inhaltliche.

 Gauland: Es ist eine stilistische und eine inhaltliche Kritik. Denn auf die Flüchtlingspolitik zu verweisen, ist etwas anderes, als nahezulegen, dass ein Politiker Täter ins Land gelassen habe und daher in Verbrechen involviert sei. Wir müssen nach dem Anschlag über Politik streiten, statt individuelle Schuldvorwürfe zu erheben.

Wiederholung des letzten Satzes durch MEDIAGNOSE:

Wir müssen nach dem Anschlag über Politik streiten, statt individuelle Schuldvorwürfe zu erheben.

Da ist die Überschrift des Bildes oben schon eine ziemliche Unverfrorenheit,

sehr geehrte Verantwortliche eines Premium-Mediums.

_________________________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.