Hassmails

Endlich gibt es mal einen Anhaltspunkt zur  Einordnung von sogenannten

Hassmails.

Zum 1000. Tatort erschien in den Aachener Nachrichten ein längerer Bericht. Hier ein Teil daraus:

hassmails1
Kompletten Bericht lesen: Auf Text klicken

3,74 Millionen Zuschauer bis zum 49. Lebensjahr haben die Sendung gesehen. Ältere werden i. a. R. keine Hassmails verschicken. Da vermute ich einfach mal mehr Höflichkeit. Aber: Man weiß es nicht.

Von den 3,74 Millionen haben 5.600 Menschen einen Kommentar abgegeben und 12.000 Menschen getwittert.

  • Kommentare  = 0,1497 %
  • Tweets              = 0,3208 %

Hassmails werden wahrscheinlich wesentlich weniger verschickt, als Tweets oder Kommentare zu einer höchst populären Krimiserie. Hinzu kommt, dass diese Mails aus der deutschen Gesamtbevölkerung heraus geriert werden. Das sind immerhin noch gut 65 Millionen Menschen.

Der Prozentsatz ist also verschwindend gering und steht in keinem Verhältnis zu den Aufgeregten in Politik und Gesellschaft. Bei denen hat man oft den Eindruck, die gesamte Gesellschaft steuere direkt in den Nationalsozialismus. Im Übrigen werden gerade auch Politiker der AfD von Hassmails überschüttet. Von links. Das ist natürlich kaum Thema in Medien. Gegen „Rechte“ ist der Hass ja sozusagen „berechtigt.“

Genau wie die Hassdemos gegen Donald Trump, über die ausführlich vor allem im öffentlich-rechtlichen Fernsehen berichtet wurde. Durchweg positiv. Ein „Merkel muss weg“ bei Pegida hingegen lässt unsere Menschen mit den Guten Gedanken selbstverständlich aufschreien.

____________________________________________

Hassmails sind nicht in Ordnung. Die Betroffenen leiden.

Es ist aber nun mal leider so, dass in einer Massengesellschaft viele Menschen durch die Gegend laufen, bei denen ein ICE – früher war es ein TEE -durch die Kinderstube gefahren ist.

Leider.

____________________________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.