Fake News: Giftgasangriff in Syrien

Das Hauptargument gegen einen solchen Angriff … 

mit Sarin ist die Tatsache, dass die Helfer so herumlaufen, dass sie sofort dahingerafft würden. Die angeblich durch Sarin kontaminierten Menschen zeigen nur schwache Vergiftungserscheinungen.

Tote werden gar nicht gezeigt. Das ist unüblich.

Schutz ist nur mit Gasmaske und Ganzkörperabdeckung  möglich. 

Sarin ist eines der giftigsten Stoffe überhaupt.

Allein der Kontakt …

… auf der bloßen Haut kann zu schweren Vergiftungserscheinungen (Nasenlaufen, Sehstörungen, Pupillenverengung, Augenschmerzen, Atemnot, Speichelfluss, Muskelzucken, Krämpfe, Schweißausbrüche, Erbrechen, unkontrollierbarer Stuhlabgang,Bewusstlosigkeit) und zum Tod führen. 

Ein weiteres Argument …

Russland Syrien Giftgas
Bericht lesen: Auf Bild klicken

… ergibt sich aus der Frage, warum Putin oder Baschar-al-Assad einen solchen Angriff befehlen sollten.

Um das zu ernten, was jetzt in den westlichen Medien abgeht?

So dumm kann doch niemand sein. Schon gar nicht Assad oder Putin.

Kühler kalkulierende Politiker gibt es nur wenige.

Das dritte Argument ist, …

… dass „Aktivisten“ berichten. Die sogenannte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte ist mit Sitz in London (sic!) die Propagandaabteilung der „Rebellen“.

_____________________

Ich weiß, dass ich hier schreiben kann, …

… was ich will.

Die Anti-Russland-, Anti-Assad-Propaganda ist gewollt und wirkt.

Das trägt gleichwohl nicht zu meinem Vertrauen zu Medien und Politik bei.

Im Gegenteil.

_______________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.