Abbildungen & Mehr zum Artikel …

Woher kommt der Strom? 1./2. Woche 2020

… vom 21.1.2020 auf achgut.com

_____________

Abbildung 

Quelle: Aachener Nachrichten vom 17.1.2020

Lesen Sie auch: Hier klicken

Die wissenschaftlichen Dienste des Bundestages haben am 31.1.2019 eine Dokumentation zur Sicherstellung der Stromversorgung bei Dunkelflauten herausgegeben: Hier klicken.

Unter Punkt 2.3. heißt es dort:

Wie in den vorangehenden Ausführungen anklingt, werden zur Überbrückung künftiger Stromengpässe infolge von Dunkelflauten verschiedene Lösungsansätze diskutiert, hierunter der Einsatz von

  • flexibel nutzbaren konventionellen Kraftwerkskapazitäten (insbesondere von Gaskraftwerken),
  • Maßnahmen des Last- bzw. Demand Side Managements,
    Stromspeichern (insbesondere von längerfristig nutzbaren Speichern wie großen Pumpspeicheranlagen sowie Speichern auf der Grundlage von
  • Power-to-Gas-Technologien),
  • Stromimporten im Rahmen des europäischen Stromverbundes.

Im vergangenen Jahr wurde in der Kolumne „Woher kommt der Strom?“ nachgewiesen, dass all´ diese Rezepte – Gaskraftwerkbackup ausgenommen – nicht ausreichen. Der Strombedarf ist viel zu hoch und wird ob der vorgesehenen Sektorenkopplung noch erheblich ansteigen. Neben dem massiven Ausbau vor allem von Windkraftwerken (Abbildung 1 unten) wäre ein zusätzlicher Ausbau von Gas-Backupkraftwerken (Knappe Vervierfachung des bereits vorhandenen Gaskraftwerkparks) notwendig. Das kostet Unmengen Geld, das wird der Bürger nicht mitmachen, wenn er den Wahnsinn erkennt, der dahinter steckt: Eien CO2-Minderung in Deutschland, die in anderen Ländern (z. B. Indien, China, aufstrebende afrikanische Staaten) ruck-zuck nicht nur ausgeglichen, sondern mit Mehrausstoß CO2 konterkariert wird. Was nicht sonderlich dramatisch ist, denn die Wirkung von menschengemachtem CO2 auf die Klimaentwicklung wird maßlos überschätzt. Meine Meinung.

___________

Abbildung 1

Zur Webseite mit dem Video: Hier klicken

Damit die 11 TWh Strom zumindest im Durchschnitt durch Windkraftanlagen erzeugt werden, sind 1.674 Anlagen à 3 MW Nennleistung nötig.

Die Rechnung:

Eine Windkraftanlage (WKA) reicht im Durchschnitt aus, um tatsächlich ein Viertel der Nennleistung an Strom zu erzeugen.  Eine 3 MW WKA erzeugt 3.000.000 Watt (W)  x 8760 Jahresstunden = 26.280.000.000 Wattstunden (Wh) / 4 = 6.570.000.000 Wh = 6,57 GWh . Man braucht 11.000.000.000.000 Wh / 6.570.000.000 Wh = 1. 674 WKA. Sogar etwas mehr als die oben angegebenen 1.666 WKA. Was den Kohl aber nicht fett macht. Wichtiger ist, dass zu diesen 1.674 WKA theoretischem Ersatz für den Stromwegfall Philippsburg 2, bis Januar 2022 noch mal 5.175 WKA hinzugebaut werden müssten. Macht zusammen 6.749 WKA nur zum Ersatz des wegfallenden Stroms aus Kernenergie von 1/2020 bis 12/2021. Was insgesamt 45 TWh wären. Von gut 71 TWh Strom, der 2019 aus Kernenergie erzeugt wurden.

Schauen Sie sich bitte an, was es bedeutet, eine Windkraftanlage mit 3 MW Nennleistung aufzubauen: Hier klickenDas mal 6.749. Haben Sie noch Fragen?

_____________

Abbildung 2

Zur Quelle mit Video: Hier klicken

_____________

Abbildung 3

Vergrößern: Hier klicken

_____________

Abbildung 4

Quelle: Hier klicken

_____________

Abbildung 5

Börsenexperte Dr. Josef Auer im Deutschlandfunk am 18.1.2020 in den Informationen am Morgen:

Der  Mann hat offensichtlich keine Ahnung in Sachen Stromversorgung und Versorgungssicherheit!

_____________

Abbildung 6

Frank Rothauge meint zu der ´Causa Siemens` („Verstrickung“, so der Moderator) ebenfalls in den Informationen am Morgen des Dlf vom 18.1.2020:

Der Mann hat vollkommen Recht. Ob es allerdings nutzt? Man weiß es nicht.

_____________

Abbildung 7

Der verlängerte Arm von Greta in Deutschland, Luisa Neubauer, will die Industrielandschaft aufmischen:

Zum Artikel und zum Video: Hier klicken

Das meint Axel-Robert Göhring auf Eike: Hier klicken

Klagen möchten Luisa und Genossen auch noch: Hier klicken

_____________

Abbildung 8

Zum Artikel: Hier klicken

 

_____________

Abbildung 9

Quelle: Hier klicken

_____________

Mehr

Auf der Achse des Guten können und sollen nur die Fakten in Sachen Strom und deren mögliche Auswirkungen dargelegt werden. Hier, auf meinem Blog MEDIAGNOSE kann ich gleichwohl mögliche politische Alternativen zur Energiepolitik des Mainstreams vorstellen. Das ist deshalb sehr wichtig, weil die Ideen, die Konzepte der größten und praktisch einzigen Oppositionspartei,der AfD, konsequent verschwiegen werden (Siehe Programm ganz unten). Darum werde ich im Anschluss der Ergänzungen Abbildungen & Mehr  zum jeweiligen Artikel der Kolumne auf achgut.com immer etwas Alternatives bringen. Es ist heute dies hier: 

Bitte empfehlen Sie den aktuellen Artikel und den Artikel vom 14.1.2020 „Ihren“ Bundes- und Landtagsabgeordneten. Die E-Mailadressen der Bundestagsabgeordneten:

https://www.bundestag.de/services/kontakt

Am Ende des Tages soll niemand, auch kein heute verantwortlicher Politiker sagen können: „Ja, wenn ich das gewusst hätte, dann …“ Denn dann ist das Kind im Brunnen, sprich Deutschland am Ende …

____________________

Es steht Ihnen auch jederzeit frei, eine Petition an den Deutschen Bundestag zu schicken:

https://epetitionen.bundestag.de/epet/peteinreichen.html

Der Text könnte so lauten:

Der Bundestag möge beschließen, den Ausstieg aus der Kernenergie und der Kohleverstromung solange auszusetzen, bis genügend Stromerzeugung nachhaltig und sicher als Ersatz zur Verfügung steht, um den heutigen Industriestandort Deutschland zu erhalten .

Begründung:

Gemäß der Artikel

https://www.achgut.com/artikel/woher_kommt_der_strom_zwischen_den_jahren

und

https://www.achgut.com/artikel/woher_kommt_der_strom_1_2_woche_Kohleausstige

ist mit den aktuell geplanten und beschlossenen Abschalt- und Ausstiegsszenarien aus Kernenergie und Kohleverstromung eine nachhaltige und sichere Stromversorgung nicht gewährleistet. So kann der Industriestandort Deutschland nicht erhalten werden. Deshalb ist ein Aussetzen der Ausstiegs- und Abschaltpläne unbedingt notwendig.

_______________________

Die Aussagen der AfD in ihrem Grundsatzprogramm zu Klima- und Energiepolitik: Hier klicken, Seite 154 bis 165

_______________________

 

Lesen: Hier klicken

 

 

 

 

_____________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.