Gedanken zum Heiligen Abend 2019

Meine Kindheit…

… habe ich bis zum 6. Lebensjahr in den heute ach so geschmähten 50-er Jahren verbracht. Ich erinnere mich gerne. Mit 3 Jahren kam ich in den Kindergarten ( 4 Stunden, von 8:00 bis 12:00 Uhr). Als ich „sauber“ war.

Gut, „sauber“ war ich schon mit  2 1/2 Jahren, doch in den Kindergarten ging es erst mit 3.

Krippe, die Anstalt, in der die Kinder unter 3 hingebracht wurden, war, man würde heute sagen, „asi“.

Bis zum Ende des dritten Lebensjahr  war ich also bei Mutti. Als ich alt genug war, durfte ich alleine = ohne Aufsicht auf der Straße spielen. Andere Kinder gab es genug. Autos waren noch selten.

Vieles von dem, was heute im Überfluss vorhanden ist, gab es nicht. Und schon gar nicht so einfach zwischendurch. Kein Spielzeug, keine Süßigkeiten*.   Mit einer Ausnahme**:

Weihnachten …

bild-weihnachten-1956
Weihnachten 1956. Ich war 2 Jahre, 8 Monate alt.

…  war für mich Heiligabend. Da gab es Weihnachtsgeschenke und einen Weihnachtsteller mit Süßigkeiten.

Warum Geschenke? Weil die Omas und Opas auch Geschenke machten. Neben den Eltern. Es war sozusagen eine „Geschenkeflut“.

Wobei Geschenke nicht unbedingt Spielzeug bedeutete. Es gab z. B. einen Anorak, Pullover, Strümpfe, Schals, Handschuhe usw. Bis auf den Anorak alles selbst gemacht.

Natürlich nicht alles auf einmal. Verteilt auf viele Weihnachten.

Gab es auch Schuhe?

Niemals! Schuhe mussten ja anprobiert werden.

Spielzeug …

… schenkten Vati und Mutti. Es war Sache der Eltern, etwas „Nutzloses“ zu schenken. Nutzlos im Sinn von ordentlich leben. Etwas, was nur Freude machte. Uns Kindern. Aber auch den Schenkenden, wenn sie die glücklichen, die glänzenden Augen der Kinder sahen.

Ich hatte mit meiner Familie eine schöne Kindheit. Trotz wenig Geld und unsicheren Zeiten bekam ich 1958, als ich 4 Jahre alt war, noch ein Schwesterchen. Meine Sabine.

1960 zogen wir nach Aachen. Vati machte, heute würde man sagen, einen Karrieresprung. Er baute die EDV bei der Kreissparkasse Aachen auf.

Es war die Zeit, in der es als  Privileg für Frauen galt, nicht arbeiten zu müssen, sondern für die Familie zu sorgen***.
bild-weihnachten-1964
Weihnachten 1964 bereits in Aachen. Meine Schwester war 6, ich war damals 10 Jahre alt

Mittags wurde gemeinsam gegessen. Mein Vater kam Mittags immer zum Essen aus dem „Geschäft“ , der Sparkasse, nach Hause. Die Wohnung war Tip-Top in Ordnung. Dass das Abendbrot ebenfalls gemeinsam zu fixer Zeit eingenommen wurde, ist ja wohl klar.

Wenn ich aus dem Kindergarten, der Schule nach Hause kam, war Mutti da. Ich habe sie sehr geliebt. Und sie ihre Kinder. Und natürlich meinen Vater.

Vati war streng. Wenn meine Schwester und ich nicht gehorchten, gab´ s auch schon mal was mit dem Kochlöffel. Meist reichte aber die Androhung desselben. Oder ein „Blick“.

Warum aber sollten wir nicht gehorchen?

Die Welt, unsere Welt hatte Struktur. Wir wussten, wo der Hammer hing.

Vater schafft das Geld ran, also bekam er das beste Stück vom Huhn, vom Braten. Wenn es  denn mal Huhn oder Braten gab. Wie z. B. zu Weihnachten. Dann kam Mutti, die Vati den Rücken freihielt und den Haushalt besorgte, dann kamen die Kinder, die in Ruhe auswachsen konnten. In Liebe und Geborgenheit.

Das leuchtet mir irgendwie bis heute ein.

Ich möchte nur am Rande erwähnen, dass wir alle kein Übergewicht hatten.

Das erste Mal, dass unsere Familie  in Urlaub fuhr, war 1968. Nach St. Gilgen. Da war ich 14 Jahre alt. 1969 bauten meine Eltern ihr Reihenhaus. Urlaub wurde die Regel. Es ging weiter „aufwärts“. Ich wurde später der erste ´Studierte` in der Familie.

Alice Schwarzers Zeit brach an. Abtreibung wurde gesellschaftsfähig.**** Die ersten flächendeckend antiautoritär erzogenen Kinder kamen in die Schule. Der RAF-Terror überzog Deutschland. Alles Weitere kennen Sie.

1968 war ein Wendepunkt. Nicht in allen Bereichen zum Besseren. 

___________

Ich wünsche Ihnen allen einen ruhigen Heiligen Abend sowie ein familiäres und dennoch hoffentlich geruhsames Weihnachtsfest. 

Rüdiger Stobbe

___________

*Womit ich nicht Kuchen meine, den gab es ab und zu.

**Ab etwa Mitte der 60-er Jahre kam noch der Geburtstag hinzu. Allerdings in wesentlich „abgespeckterer Form“ als Weihnachten.

__________________________________

***Zum Thema HAUSFRAU: Hier klicken

****Zum aktuellen JUSO-Beschluss § 218: Hier klicken

__________________________________

Wer mal ansatzweise sehen will, wie es in den 50-ern so war, wie viele Fahrräder und wie wenig Autos fuhren usw., der schaue sich mal diesen Film an:

Natürlich die Autofahrer

__________________

Ein Gedanke zu „Gedanken zum Heiligen Abend 2019“

  1. Ich bin Jahrgang 1959,genauso war es bei mir auch,alle Kinder untereinander bei mir im Dorf spielten zusammen,bauten und basteln im freien.es war eine tolle,aber auch harte Zeit,Ich bekam auch mal eine Backpfeife vom Papa,habe es überlebt.Würden das Eltern heute mit ihren Kindern machen,werden sie angetezeigt,oder kommen vielleicht noch ins Gefängnis! Ich spiele ,toppe und bastel viel mit meinen Enkel! Viele Eltern schenken ihren Kindern lieber teure Handys und lassen sie viel Fernseh gucken! Auf ein hoffentliches gutes Jahr 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.