Angela Merkel

zuckerschlecken
Artikel lesen: Auf Text klicken

für Deutschland!

_____________________________________________

In der Frage, der Analyse  zu den Koalitionsmöglichkeiten in Deutschland, wenn aktuelle Umfragen zu Grunde gelegt werden, halten sich alle Medien auffallend zurück.

Grund:

Ohne die AfD wird aller Wahrscheinlichkeit nach nichts gehen. Die FDP könnte – wie fast immer – das Zünglein an der Waage sein. Oder es bleibt bei der Großen Koalition.

Rot-Rot-Grün ist sehr unwahrscheinlich. 

Überhaupt: Diese unsägliche Arroganz gegenüber dem Wählerwillen, lässt mich an einer echten demokratischen Einstellung in weiten Teilen unserer Medien zweifeln.

Bestes Beispiel war die Wahl in den USA. Abgehängt, minderbemittelt, untere Mittelschicht – das sind die Attribute, die den Wählern Donald Trumps zugeordnet werden.

Genau das seien auch die Wähler der AfD. So die mehr oder weniger offen dargebotene Meinung der Journaille bestehend aus Menschen mit den Guten Gedanken. 

Gerade die Tatsache des Unvorbereitetseins unserer hochbezahlten Politiker und Medien auf den Wahlsieg Donald Trumps sollte doch Mahnung genug sein.

Mahnung, sich intensiv, unpolemisch und sachlich mit dem Programm der AfD zu beschäftigen. Es ist eine demokratische Partei. Wer sie nicht mag, muss sie nicht wählen. Doch eine professionelle Berufseinstellung muss persönliche Präferenzen hinten an stellen. Deshalb reicht es nicht, auf den nächsten „Fauxpas“ der AfD zu warten und zu skandalisieren.

Genau das übrigens stärkt die AfD. So ein Mechanismus, so was zu verstehen ist aber wahrscheinlich zu hoch für den ein oder anderen Journalisten. Oder ist es gar die Mehrheit?

_____________________________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.