Ministerin macht sich ehrlich: Lohnlücke ohne Teilzeit nur 8 % statt über 20 % !

Eine gute Nachricht zur Lohngerechtigkeit
Bild Schwesig Manuela
Manuela Schwesig

Frauenministerin Schwesig schafft endlich mehr Lohngerechtigkeit und reduziert die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen auf faktische 8 %. Ein Unterschied, der m. E. nicht in Ordnung ist, doch viel weniger als die von Feministinnen seit Jahren kolportierten 20% und mehr.

Lohngerechtigkeit - Bundesfamilienministerin Schwesig drängt auf Auskunftsrecht in allen Betrieben
Vergrößern: Auf Bild klicken

8%  bedeutet, dass der allergrößte Teil der alle Jahre wieder mantrahaft wiederholten LOHNLÜCKE von über 20 % auf schlichtes WENIGER ARBEITEN zurückzuführen ist und eben nicht auf die Schlechterbezahlung von Frauen, nur weil sie Frauen sind.

Wer Teilzeit arbeitet bekommt halt weniger Geld. Ist irgendwie nicht schwer zu begreifen, oder?

Beinharte Frauenversteher, die Ministerin gehört selbstverständlich dazu wenden ein, dass Frauen ja vor allem deshalb weniger (Teilzeit) arbeiten ´müssten`, weil sie Frauen seien.

Ja nee, is´  klar!

Fragt sich, wie Frau Ministerin Lohngerechtigkeit herstellen will? Teilzeitarbeit wird als Vollzeit bezahlt? Oder wie? Oder was?

Deutschlandfunk
Zum Interview: Auf Logo klicken

Lesen Sie das ganze Interview mit Frau Ministerin Manuela Schwesig von vorne bis hinten. Klicken Sie einfach auf das Logo.

_____________

Vor allem zum letzten „Argument“ – Frauen müssen Teilzeit arbeiten, weil Sie Frauen seien,  – lesen Sie bitte meinen Artikel

Einigkeit bei der Entgeltungleichheit

____________________________

Logo Sicherung EU Außengrenze
Zum Artikel: Auf Button klicken.

Meine Meinung zum anwachsenden Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.