Manfreds Kolumne aktuell: Um die Ecke lauert der Herbst

Wieder wurden unsere Erwartungen enttäuscht.

Der angekündigte Regen von 15 mm erwies sich in Tropfenform; jede ¼ Stunde ein Tropfen! Nicht ein Grashalm, nicht eine Pflanze erhielt Feuchtigkeit, auch die Tierwelt muss weite Entfernungen zurücklegen, um sich mit Feuchtigkeit zu versorgen. Die wenigen Rinnsale auf den Wiesen sind ausgetrocknet. Man ist gut beraten, beim Wandern ausreichend Flüssigkeit mit sich zu führen.

Die Farbe der Natur wechselt von grün in beigebraune Töne, Sie wirken erdig, die gebräunten und gemähten Wiesen.

Der schlaue Bauer wusste es!

Bevor alles vertrocknet, wird alles abgemäht, was irgendwie zum Füttern verwertbar ist. Die Wetterdienste können wirklich viel, aber sind nicht in der Lage über genaue Orte von Regenfällen Auskunft zu geben. Die nächsten Tage werden ähnlich verlaufen mit viel Wolkenanteilen, aber nicht mit Niederschlägen, die zumindest mal die Oberflächen benetzen.

Machen wir uns nichts vor, das hat es natürlich noch nie gegeben! Das Klima ist daran schuld!

Wenn ich mich recht daran erinnere wird Klima beschrieben, indem man einen bestimmten Zeitraum bezogen auf eine Fläche erfasst, mit Daten belegt und daraus Erkenntnisse gewinnt. Heute ist das Klima täglich neu, immer angefüllt mit den neuesten Horrormeldungen. Klima, das unbedingt an dem Klimaabdruck eines Jeden bemessen wird.

Wir Horrormenschen sind die Tragik dieses Erdballs und müssen ab sofort im Winter frieren, kein Auto fahren, am besten zuhause bleiben und still abwarten, bis der „Grünen*innengott“ uns belohnt, oder wir uns aufgrund des persönlichen Klimaabdrucks freikaufen müssen. Wer nix im Portemonnaie hat, bleibt, wo er ist und kann nur hoffen, dass es liebe Nachbarn gibt, die aushelfen bei Nahrung, Wasser und was man noch so braucht zum Überleben.

Die Tierwelt macht instinktiv das Richtige.

Wenn man in der Mittagszeit in der Natur unterwegs ist, findet man Kühe, Pferde und Schafe im Schatten, wenn vorhanden. Die Bewegungen werden eingeschränkt und dem Tag angepasst. Vögel sind in dieser Zeit Mangelware. Normalerweise schraubt der Milan sich in die Höhe, Falken  rütteln, wenn sie unter sich Kleintiere vermuten. Das Gekrächze der Krähen und Elstern gibt es zu dieser Zeit  nicht und selbst die Schwalben machen Siesta. Die Tierwelt hat ihr ausgewogenes Verhalten voll im Griff und wir tollen in der Hitze herum. Jedem das Seine!

Wenn wir dann ausgedörrt wieder zuhause angekommen sind, fallen wir auf den nächsten Stuhl oder Liegestatt im Schatten und laben uns an allem, was verfügbar ist; ein kühles Bier (alkoholfrei) nicht ausgeschlossen. Vor allem muss man eins vermeiden, irgendwelche dummen Nachrichten und Kommentare vom ÖRR anzuhören. Da wird dann wieder von den ach so wichtigen Rundfunkleuten über  die Messstände von Rhein, Edersee und anderen Orten vorgekaut und erzählt, dass es noch nie so schlimm wie heute war und uns Hungersnöte überfallen werden, wenn wir nicht endlich die Zeichen der neuen Zeit kapieren, heißt, nicht bewegen, nicht fahren, nicht heizen und auf gar keinen Fall die Klimaanlage einschalten. Erst wenn man dann noch geimpft ist, wird man als Bürger anerkannt.

Gut, darauf können sie lange warten, diese Klima- und Gesundheitshasadeure, mit uns nicht!

Noch bleiben uns ein paar freie Tage, bis dann endlich der Bundestag über die hervorragende Gesetzesvorlage des IfSG entscheiden wird, über ein Monstrum von Gesetz, gemeinsam von SPD (Lauterbach) und FDP (Buschmann). Es erschien völlig undenkbar, dass ein FDP-Mann ein Papier mit entwirft, welches die Bevölkerung erneut entmündigt und zu Untertanen degradiert. Dieser Vorgang ist skandalös! Während der Rest der Welt (außer China) sich den Gegebenheiten anpasst, den lieben Corona-Gott einen guten Mann sein lässt, werden wir erneut über alle Maßen von Lauterbach & Co verarscht. Anscheinend ist es Herrn Lauterbachs innigster Wunsch uns zu kastrieren. Vermutlich ist das dann schon die Vorübung auf alles, was in Sachen Klimaneutralität, Krieg, Hunger und Energienot auf uns zukommen wird.

Sie stellen sie schon zusammen, die Truppen, die jegliche Aufstände niederknüppeln sollen, denn man höre und staune, es gehen nur „Antidemokraten“ auf die Straße: Ganz klar Nazis, Freibürger und anderes Gesocks. Aufrechte Bürger bleiben zuhause und feiern ihre liebgewonnene Regierung.

Glück Auf …

… denn, bis zur nächsten Demo! Da wollen wir mal schauen, wer so alles erscheinen wird, wie Polizei, Militär, Verfassungsschutz und natürlich auch ein paar Demonstranten! Einseifen lassen wir uns von denen nicht, wir sind das Volk …

… und damit soll es gut sein für heute.

 

18.08.2022 Manfred Thöne

Ein Gedanke zu „Manfreds Kolumne aktuell: Um die Ecke lauert der Herbst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.